Youtube
Folgen Sie uns auf  

In welchen Fällen muss ein Bänderriss operiert werden?

Lesezeit: 2 Min.

In den meisten Fällen ist eine konservative Therapie ohne OP möglich und sinnvoll

Die meisten Bänderrisse heilen gut ohne Operation. Daher werden die Strapazen und Risiken, die jede OP mit sich bringt, vermieden und es erfolgt eine konservative Therapie. Der Patient erhält eine Schiene, die das Fußgelenk stützt und somit die Funktion der kaputten Bänder übernimmt. Der Patient kann mit dieser Schiene auch auftreten und darf den Fuß in einer Intensität belasten, die keine Schmerzen hervorruft. Durch die frühe Belastung wird einem Muskelabbau vorgebeugt, so dass die stützende Muskulatur weitestgehend erhalten bleibt. Erneute Verletzungen nach der Therapie eines Bänderrisses sind dadurch deutlich seltener geworden. Nur in speziellen Fällen erfolgt eine Operation.

Früher wurde deutlich schneller zur Operation geraten

Noch vor einigen Jahren wurden deutlich mehr Bänderrisse operiert. Man ging davon aus, dass der Riss schneller heilen könnte, wenn die Bänder operativ richtig positioniert und vernäht wurden. Studien haben aber festgestellt, dass eine Operation in den meisten Fällen keinen Vorteil gegenüber einer konservativen Therapie bringt. Während früher ein Bänderriss bei konservativer Therapie über Wochen komplett ruhiggestellt wurde und der Fuß nicht belastet werden durfte, erfolgt die Therapie heute unter leichter bis mäßiger Belastung des Fußes mit Hilfe einer stützenden Schiene. So wird zu starker Muskelabbau verhindert. Die Patienten sind schneller wieder voll belastbar als bei der früheren Form der Behandlung von Bänderrissen.

Bei einer Operation werden entweder die gerissenen Bänder gedehnt und wieder aneinander genäht, oder es wird mit Hilfe einer körpereigenen Sehne ein „Ersatzband“ geschaffen, welches das ursprüngliche Band ersetzt.

Die Ergebnisse mit und ohne Operation unterscheiden sich nicht

Bei einem unkomplizierten Bänderriss ist der Therapieerfolg von Operation und konservativer Behandlung sehr ähnlich. Oft entscheidet man sich daher gegen eine Operation, da jede Operation Risiken für Komplikationen mit sich bringt, auch wenn es sich um einen Routineeingriff handelt.

Sollte die Heilung bei konservativer Therapie nicht wie erwartet verlaufen und das Fußgelenk auch nach mehreren Wochen noch deutlich instabil sein, so kann auch im Nachhinein eine Operation vorgenommen werden. Dies kommt aber nur in wenigen Fällen vor.

Welche Behandlungsform die beste für den jeweiligen Patienten ist, muss für jeden Einzelfall individuell abgeklärt werden. Hier spielen nicht nur die Art und Schwere der Verletzung eine Rolle, sondern auch die individuellen Bedürfnisse und Ansprüche des Patienten. Arzt und Patient sollten immer gemeinsam eine Entscheidung für oder gegen eine Operation treffen.

In bestimmten Fällen ist eine Operation die bessere Lösung

Wenn bei nicht nur die Bänder, sondern auch Knochen oder Knorpel von der Verletzung des Fußes betroffen sind, ist eine Operation häufig die bessere Therapie. Auch wenn das Gelenk sehr instabil ist, zum Beispiel weil gleich mehrere Bänder gerissen sind, kann eine Operation in Erwägung gezogen werden.

Vor allem bei Patienten, die einen sehr hohen Belastungsanspruch an ihre Bänder im Sprunggelenk haben, wird häufiger operiert. So entscheiden sich zum Beispiel Berufssportler gemeinsam mit ihrem behandelnden Arzt meist schneller für eine OP. Bei dem Eingriff wird sichergestellt, dass die Bänder wieder in die Position gebracht werden, in der sie ihre Stützfunktion optimal erfüllen können und das genügend stützendes Gewebe vorhanden ist. Ist dies nicht der Fall, kann ein Stück einer körpereigenen Sehne als Bandersatz an die geschädigte Stelle verpflanzt werden. Eine Garantie auf eine volle Genesung gibt es allerdings auch bei dieser Behandlungsform nicht.



D. Klimpel Denise Klimpel
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 09.02.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Sprunggelenk Verletzung

 
Außenbandriss   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt Nana72   vor 15 Tage  1476

Hallo.. ich bin Anfang Januar umgeknickt..
Keine Schwellung oder Verfärbung am Knöchel..
Bin deswegen auch nur auf Bänderdehnung behandelt ... mehr

?
Außenbänderriss   Offene Frage
fragt Merle34   vor ~ 1 Monat  405

Sehr geehrte Damen und Herren
Ich habe seit Juni einen Ausenbänderriss wurde aber von einer anderen Ärztin als auf eine Verstauchung behandelt bis ... mehr

?
fragt B.P.   vor 3 Monate  869

Habe einen Bänderriss seit 16 Tagen und möchte wieder Auto fahren der Artzt sagt ja aber verweigert die Unbedenklichkeit Bescheinigung was kann ich ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Orthopädie » Sprunggelenk Verletzung

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr.med. Michael GJ Schedler, Germanamerican Hospital, Ramstein, HNO-Arzt Dr. M. Schedler
HNO-Arzt
in 66877 Ramstein
Portrait Prof. Dr. med. Rolf Issing, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf-, Hals- und Plastische Gesichtschirgie, Bad Hersfeld, HNO-Arzt Prof. Dr. R. Issing
HNO-Arzt
in 36251 Bad Hersfeld
Portrait Dr. med. Konrad Kastl, Gilching, HNO-Arzt Dr. K. Kastl
HNO-Arzt
in 82205 Gilching
Alle anzeigen Zufall