Folgen Sie uns auf  

Angiographie am Auge | Fluoreszenz-Angiographie

Darstellung der Blutgefäße im Auge mittels Angiographie

Bei einigen Erkrankungen des Auges ist eine Darstellung der Blutgefäße (Angiographie) am Augenhintergrund mittels Farbstoff sinnvoll. Die Untersuchung wird Fluoreszenz-Angiographie (FLA oder FAG) genannt und erfolgt mittels einer Spezialkamera. Der fluoreszierende Farbstoff (Fluoreszein) wird in eine Vene gespritzt und mit der Kamera werden die Aufnahmen vom Augenhintergrund angefertigt. Die Untersuchung ermöglicht eine gute Beurteilung des Zustandes der Blutgefäße und der Netzhaut des Auges.

Ursachen, bei denen die Angiographie am Auge sinnvoll ist

Eine Angiographie mit dem Farbstoff Fluoreszein (Fluoreszenz-Angiographie, Abkürzung: FAG oder FLA) wird aus verschiedenen Anlässen durchgeführt. Sie wird häufig dann durchgeführt, wenn Schäden der Netzhaut durch Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus, Diabetische Retinopathie) dargestellt werden sollen. Bei der diabetischen Retinopathie kommt es neben eventuellen Allgemeinsymptomen der Zuckerkrankheit zu einem allmählichen Verlust an Sehkraft, was von vielen Patienten erst spät wahrgenommen wird. 

Ebenfalls ist die Untersuchung oftmals angezeigt bei altersbedingten Veränderungen der Stelle des schärfsten Sehens (altersbedingte Makuladegeneration, AMD). Bei der Makuladegeneration bemerkt der Patient einen voranschreitenden Sehverlust im Zentrum, oftmals werden gerade Linien auch wellig wahrgenommen.

Des Weiteren sollte die Angiographie bei Blutgefäßverschlüssen der Netzhaut erfolgen, insbesondere um schädliche Gefäßneubildungen auszuschließen. Ein erhöhtes Risiko für solche Gefäßverschlüsse besteht insbesondere bei Arteriosklerose beziehungsweise den Faktoren Rauchen, Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes mellitus, ungünstige Verteilung der Blutfettwerte sowie weiteren Gegebenheiten. Ein Gefäßverschluss im Auge kann ein Zentralarterienverschluss (ZAV), Arterienastverschluss (AAV), Zentralvenenverschluss (ZVV) oder Venenastverschluss (VAV) sein, bei allen Formen erleidet der Patient einen mehr oder weniger starken plötzlichen Sehkraftverlust.

Verschiedene andere, seltenere Erkrankungen wie entzündliche Veränderungen und Tumore können es ebenfalls erforderlich machen, für eine bessere Beurteilbarkeit eine Fluoreszenzangiographie vorzunehmen. Auch diese Erkrankungen äußern sich oft als Minderung des Sehvermögens.

Bisweilen muss auch eine Angiographie mit dem grünlichen Farbstoff ICG (Indocyanin-Grün) durchgeführt werden. Mit dieser Färbung können Blutgefäße in der Aderhaut, die aus der Sicht der Kamera hinter der Netzhaut liegt, besser als mit Fluoreszein dargestellt werden.

Diagnose vor einer Fluoreszenzangiographie

Vom Augenarzt wird eine Anamnese (Patientenbefragung) erhoben, insbesondere nach Vorerkrankungen und nach den Symptomen. Daraufhin wird ein Sehtest durchgeführt, und bei einem gitterartigen Muster (Amsler-Netz) muss der Patient angeben, ob er die Linien gerade oder wellig sieht. Der Arzt betrachtet den Vorderabschnitt des Auges und - nach Weitstellung der Pupille - den Augenhintergrund. Ebenfalls wird oftmals der Augendruck gemessen. Je nach Erkrankung oder Verdachtsdiagnose können sich weitere Untersuchungen anschließen. Die genannten Erkrankungen müssen voneinander und von anderen Augenkrankheiten unterschieden werden (Differenzialdiagnose) und es muss beurteilt werden, wie weit die Schäden fortgeschritten sind. Dies sind Gründe, wegen denen eine Angiographie durchgeführt wird.

Ablauf der Fluoreszenzangiographie

Für die Untersuchung des Augenhintergrundes mit einem Farbstoff muss die Pupille mit speziellen Augentropfen weitgestellt werden, damit der Fotograf einen besseren Einblick in das Auge hat. Meist werden beide Augen untersucht, und zwar auch dann, falls nur ein Auge von der Erkrankung betroffen ist. Vor der Angiographie wird eine Kanüle in eine Vene gelegt.

Zunächst werden Aufnahmen (so genannte Leeraufnahmen) ohne Farbstoff gemacht. Ein Arzt spritzt daraufhin über diese Kanüle den jeweiligen Farbstoff (Fluoreszein oder Indocyanin-Grün), der nach ungefähr zehn Sekunden in den Blutgefäßen des Auges ankommt. Sofort wird eine Serie von mehreren Fotos gemacht, nach fünf bis zehn Minuten Wartezeit erfolgt noch eine Spätaufnahme.

Die Bilder können vom Augenarzt auf dem Monitor oder als Ausdruck betrachtet und beurteilt werden. Manchmal wird der Verlauf auch als Video festgehalten. Die weitere Behandlung richtet sich nach den Angiographie-Befunden und den anderen Untersuchungsergebnissen.

Komplikationen der Angiographie am Auge

In den allermeisten Fällen kann die Fluoreszenzangiographie problemlos durchgeführt werden, doch Komplikationen lassen sich nicht komplett ausschließen. Beide Farbstoffe können bisweilen allergische Reaktionen auslösen, schwerwiegende Fälle mit lebensbedrohlichen Auswirkungen sind sehr selten. Nicht selten kommt es zu einer vorübergehenden Übelkeit mit eventuellem Brechreiz. Ein Schwindelgefühl kann auftreten. Durch das Weittropfen der Pupillen kann es zu einer akuten, für das Augenlicht gefährlichen Augendruckerhöhung (Glaukomanfall) kommen. Durch das Legen der Kanüle  und das Einspritzen des Farbstoffes kann es unter Umständen zuReizungen der Vene kommen, Nervenschädigungen, Infektionen und Narbenbildung sind sehr selten.

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Prognose

Die Angiographie ist lediglich eine Untersuchungsmethode, eine Behandlung von Augenerkrankungen ist durch das Verfahren nicht möglich. In den meisten Fällen kann der Zustand des Augenhintergrundes bei diesen Erkrankungen anhand der FLA- oder ICGA-Bilder wesentlich besser beurteilt werden, als es durch bloße Betrachtung möglich ist. Die weitere Prognose ist abhängig von der Erkrankung, dem Ausmaß der Schäden und der jeweiligen Therapie.

Hinweise für Patienten

Vor der Angiographie am Auge

Bei einer Jodallergie des Patienten müssen für die ICG-Angiographie spezielle Vorkehrungen getroffen werden, um eventuelle Reaktionen schnell behandeln zu können.

Nach der Angiographie am Auge

Nach der Untersuchung besteht für Minuten bis Stunden eine gewisse Blendungsempfindlichkeit, daher darf der Patient selbst kein Auto fahren und sollte abgeholt werden. Die Haut verfärbt sich gelb, und auch der Urin sieht in den ersten Tagen leuchtend gelb aus. Beides ist ungefährlich.

Sollten Reaktionen auftreten, die auf eine Komplikation hindeuten könnten, sollte unverzüglich ein Arzt verständigt werden.

Blutgefäße Auge | Angiographie Auge | Untersuchung Auge



V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

verfasst am 08.10.2006, aktualisiert am 30.05.2013.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Angiographie am Auge

Portrait Ludmila Gorodezky, Zell (Mosel), Augenärztin
Angiographie Auge   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt Gorodezky   vor 7 Monate  99

Eine Angiographie ist ein wertvolles und wichtiges Diagnoseverfahren für Netzhaut- und Gefäßerkrankungen. Dabei handelt es sich um eine ... mehr

Portrait Dr. med. Tobias Neuhann, AaM Augenklinik am Marienplatz, Augenärzte an der Oper, Dr Tobias Neuhann & Kollegen MVZ München, München, Augenarzt
sagt Dr. med. Neuhann   vor ~ 1 Jahr  559

Das Fluoreszein ist ein äußerst verträglicher Farbstoff und entspricht dem eines Kontrastmittels. Es wird in die Armvene injiziert, kommt nach ca. ... mehr

?
AMD mit 26Jahren??   Offene Frage
fragt Freya84   vor > 4 Jahre  844

Hallo ihr lieben,

ich bin 26 Jahre, und kann auf dem re Auge nicht mehr sooo viel sehen. Angefangen hat alles damit das speziell Linien für mich ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Augenheilkunde » Angiographie am Auge

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Augenärzte
Portrait Dr. med. Tobias Neuhann, Augenärzte an der Oper - Medizinisches Versorgungszentrum  Dr. Tobias Neuhann & Kollegen, München, Augenarzt Dr. T. Neuhann
Augenarzt
in 80333 München
Portrait Dr. med. Andreas J. Gross, Augenarztpraxis und AugenCentrum Burghausen/ambulante Tagesklinik, Burghausen, Augenarzt Dr. A. Gross
Augenarzt
in 84489 Burghausen
Portrait Ludmila Gorodezky, Zell (Mosel), Augenärztin L. Gorodezky
Augenärztin
in 56856 Zell (Mosel)
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »