Folgen Sie uns auf  

Orthorexia nervosa: Besessen von gesunder Ernährung

Lesezeit: 1 Min.

Im Gegensatz zu den Essstörungen Anorexie und Bulimie steht bei Orthorektikern nicht die Quantität der Nahrungsmittel im Vordergrund, sondern die vermeintliche Qualität

15.06.2007 - Das Streben nach gesunder Ernährung als Symptom für eine Essstörung: Bei Orthorexia nervosa (griechisch "orthos" = richtig und "orexis" = Appetit) zeigen die Betroffenen eine übersteigerte Fixierung auf gesunde Nahrungsmittel. Den Begriff Orthorexie führte der amerikanische Mediziner Steven Bratman im Jahr 1997 ein.

Im Gegensatz zu den Essstörungen Anorexie und Bulimie steht bei Orthorektikern nicht die Quantität der Nahrungsmittel im Vordergrund, sondern die vermeintliche Qualität. Welche Nahrungsmittel die Betroffenen als gesund oder ungesund empfinden, ist individuell verschieden.

Das Einhalten der selbst auferlegten Regeln erfordert eine starke Willenskraft, so dass sich Orthorektiker anderen Menschen, die sich nicht in gleichem Maße kontrollieren, überlegen fühlen. Erliegen sie jedoch dem Verlangen nach einem "ungesunden" Nahrungsmittel und verstoßen damit gegen die eigenen Regeln, fühlen sich die Betroffenen schuldig. Sie strafen sich mit immer strikteren Essensregeln.

Die Betroffenen verwenden immer mehr Zeit auf die Zusammenstellung ihres individuellen Ernährungsplanes und isolieren sich damit von der Umwelt. Sie nehmen beispielsweise Notrationen von Nahrungsmittel, die sie als gesund einstufen, mit zu gesellschaftlichen Anlässen oder meiden gar Menschen, die sich ihrer Meinung nach ungesund ernähren.

Bislang liegen nur wenig wissenschaftliche Daten über Orthorexia nervosa vor, sowohl eine präzise Definition, als auch eine systematische Beschreibung steht noch aus. Um einzuschätzen, ob jemand bereits ein pathologisches Bemühen um eine gesunde Ernährung zeigt, hat Steven Bratman einige Fragen als Selbsttest zusammengestellt:

  • Denken Sie mehr als 3 Stunden am Tag über Ihre Ernährung nach?
  • Planen Sie Ihre Mahlzeiten mehrere Tage im Voraus?
  • Ist Ihnen der ernährungsphysiologische Wert Ihrer Mahlzeit wichtiger als die Freude an deren Verzehr?
  • Hat die Steigerung der angenommenen Lebensmittelqualität zu einer Minderung Ihrer Lebensqualität geführt?
  • Sind Sie in letzter Zeit strenger mit sich geworden?
  • Steigert sich Ihr Selbstwertgefühl durch gesunde Ernährung?
  • Verzichten Sie auf Lebensmittel, die Sie früher gerne gegessen haben, um nun "richtige" Lebensmittel zu essen?
  • Fühlen Sie sich schuldig, wenn Sie von Ihrer Diät abweichen?
  • Haben Sie durch Ihre Essensgewohnheiten Probleme auszugehen und distanzieren Sie sich dadurch von Freunden und Familie?
  • Fühlen Sie sich glücklich und unter Kontrolle, wenn Sie sich gesund ernähren?

Eine Orthorexie hält Bratman für möglich, wenn vier oder mehr Fragen mit Ja beantwortet werden.
Letzte Aktualisierung am 28.08.2008.
War dieser Artikel hilfreich?