Youtube
Folgen Sie uns auf  

Antibiotika - Nehmen oder nicht?

Lesezeit: 2 Min.

Bedrohung Antibiotikaresistenz - was Sie auf jeden Fall beachten sollten

Der Begriff Antibiotikaresistenz bezeichnet die Widerstandsfähigkeit von Bakterien gegen Antibiotika. Immer mehr Bakterien, wie zum Beispiel E. coli und Gonorrhö, sind mittlerweile resistent gegen die Wirkung von Antibiotika. Oftmals werden solche Medikamente unnötigerweise nur bei leichten Infektionen verwendet, was langfristige Folgen haben kann. Aus diesem Grund warnen Wissenschaftler davor, Antibiotika zu leichtfertig einzunehmen. Dies ist besonders wichtig, da nur sehr wenige neue Antibiotika in der Entwicklung sind.

Antibiotika nehmen oder nicht?
Antibiotika nehmen oder nicht?

Die leitende Ärztin des englischen Gesundheitsministeriums, Prof. Dame Sally Davies warnt vor den Folgen: "Antibiotika verlieren ihre Wirksamkeit, was sowohl alarmierend als auch unumkehrbar ist - ähnlich wie die globale Erwärmung. Ich fordere Patienten und Ärzte auf, intensiv über die Verschreibung und Einnahme nachzudenken, denn immer mehr Bakterien finden Wege, um zu überleben. Letztendlich werden sie resistent, sodass Antibiotika bei schweren Erkrankungen nicht mehr wirken."

Um ihre Botschaft zu verstärken, hat Prof. Dame Sally Davies eine Liste von "Dos and Don'ts" aufgelistet:

  • Ein Antibiotikum darf nur dann eingenommen werden, wenn es von einem Arzt verschrieben wurde.
  • Auch wenn man sich bereits besser fühlt, ein Antibiotikum muss über einen bestimmten Zeitraum eingenommen werden, sonst fördert man die Entstehung von Resistenzen.
  • Antibiotika dürfen nicht mit jemand anderem geteilt oder weitergegeben werden.
  • Antibiotika helfen nicht bei Infektionen, die durch Viren ausgelöst werden, wie beispielsweise einer Erkältung oder Grippe!

Die Wissenschaftler haben angegeben, dass besonders der letzte Punkt einer der häufigsten Missverständnisse in der Öffentlichkeit ist. Dr. Cliodna McNulty vom englischen Amt für Gesundheitsvorsorge (HPA) sagte: "Wir alle wissen, wie krank man sich bei einer Erkältung und insbesondere bei einer Grippe fühlt. Aber dies ist trotzdem kein Grund, Antibiotika einzunehmen, da sie bei diesen Erkrankungen nicht wirken. Ein Antibiotikum hilft weder bei Kopfschmerzen noch bei schmerzenden Muskeln. Es verhindert auch nicht, dass die Nase läuft."

Nur ungefähr 5 Prozent aller Erkältungskrankheiten sind bakteriell bedingt. Es werden aber ca. 40-60 Prozent mit Antibiotika behandelt, was katastrophale Auswirkungen hat. Allgemein gilt, ein Antibiotikum nur bei schweren Infektionen einnehmen und auch nur dann, wenn der Arzt eine bakterielle Infektion diagnostiziert hat oder es durch spezielle Untersuchungen bestätigt wurde. Antibiotika enthalten keine leichten Wirkstoffe, sie führen nicht selten zu schweren Nebenwirkungen. Deshalb sollte auf keinen Fall eine Selbstmedikation mit Antibiotika durchgeführt werden. Denn ein Antibiotikum gegen Blasenentzündung hilft nicht automatisch gegen eine Mandelentzündung. 

Letzte Aktualisierung am 14.03.2013.
War dieser Artikel hilfreich?