Youtube
Folgen Sie uns auf  

Gute Tipps für ein gesundes Herz

Lesezeit: 2 Min.

Um sein Herz gesund zu erhalten, kann man selbst viel tun. Eine gesunde Lebensweise und ausreichend Bewegung tragen dazu bei, das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen zu minimieren.

Herz-Kreislauferkrankungen sind die häufigste Todesursache in Deutschland. Dabei liegt ein großer Teil der Prävention von Herzinfarkt, Schlaganfall & Co. bei jedem selbst.

Hauptursachen für Herz-Kreislauferkrankungen sind ungesunde Ernährung, Rauchen, zu viel Alkohol und zu wenig Bewegung. Wer Übergewicht hat, trägt ein 80 Prozent höheres Risiko einer Herzkrankheit. Schädliche Lebensgewohnheiten aufzugeben, lohnt sich immer, selbst wenn man jahrzehntelang geraucht hat und Sport nur vom Fernsehsessel aus genießt. Gerade dann, wenn bereits eine Herzerkrankung vorliegt, kann eine Veränderung der Lebensweise, nicht nur das Wohlbefinden steigern, sondern auch die Lebenserwartung erhöhen.

Bei der Rauchentwöhnung können Nikotinpflaster helfen. Buchratgeber oder das Internet geben Aufschluss über gesunde vollwertige Ernährung. Wer Übergewicht abbauen will oder muss, kann sich an seinen Arzt oder eine Ernährungsberatung wenden.

Wichtig ist vor allem regelmäßige Bewegung. Sport trainiert den Herzmuskel ebenso wie die Körpermuskulatur. Regelmäßiges Training sollte am besten aus einer Mischung aus Ausdauertraining, Krafttraining und Dehnübungen bestehen. Besonders das Ausdauertraining ist wichtig, um Herzkrankheiten zu vermeiden. Es erhöht die Herz-Lungen-Leistungsfähigkeit, regt den Stoffwechsel und die Fettverbrennung an und reguliert die Blutfettwerte.

Wer lange keinen Sport gemacht hat, sollte behutsam anfangen. Es ist wichtig, immer im aeroben Bereich zu trainieren, also so, dass man nicht anfängt zu schnaufen oder nach Luft zu schnappen. Für Bewegungsneulinge eignen sich daher am besten zügige Spaziergänge, Nordic Walking, Radfahren oder Schwimmen. Auch im Fitnesscenter auf dem Stepper, dem Laufband oder dem Crosstrainer kann man seine Leistungsfähigkeit allmählich steigern.

Krafttraining stärkt Sehnen, Muskeln und Knochen. Die Körperhaltung verbessert sich. Muskeln werden auf- und Fett abgebaut. Denn mit jedem Gramm Muskelmasse werden zusätzlich Kalorien verbrannt. Im Fitness-Studio lässt sich am einfachsten trainieren, zudem bekommen Neulinge eine Einweisung. Aber auch zu Hause kann man mit Hanteln und einer Trainings-DVD Muskeln aufbauen. Auch hier gilt: langsam beginnen. Für den Anfang nimmt man lieber kleine Gewichte und steigert die Zahl der Wiederholungen.
Dehnübungen entspannen, verlängern die Muskeln, verbessern die Durchblutung und erhalten die Beweglichkeit des Körpers. Yoga und Pilates sind sanfte Methoden, den Körper zu dehnen und zur Ruhe zu kommen. Es gibt allerdings einige Übungen, die bei bestehenden Herzerkrankungen nicht empfohlen werden.

Für Sport ist es nie zu spät. Bewegung hilft nicht nur, überflüssige Pfunde abzubauen und das Herz zu stärken, sie ist auch ein wertvoller Beitrag für eine gesunde, ausgeglichene Psyche.
Eine halbe Stunde Bewegung am Tag wird empfohlen. Dafür muss man nicht Mitglied in einem Fitnessklub werden. Alleine im Alltag für mehr Bewegung zu sorgen, ist bereits ein guter Anfang. Schon regelmäßige Spaziergänge können die Fitness beträchtlich erhöhen.

Wer unter Bluthochdruck, Übergewicht oder einer bereits diagnostizierten Herz-Kreislauferkrankung leidet, sollte sein Sportprogramm mit einem Arzt absprechen.
U. Kohaupt Ursula Kohaupt
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 25.10.2012
War dieser Artikel hilfreich?