Youtube
Folgen Sie uns auf  

Fischöl - gesund oder überbewertet?

Lesezeit: 1 Min.

Helfen Fischölkapseln wirklich gegen Schlaganfall und Herzinfarkt?

Die meisten Fischölkapseln schmecken gruselig, in einigen Fällen muss man sogar „fischig“ aufstoßen. Aber was soll´s, die Kapseln sollen ja auch kein Genuss sein, sondern der Gesundheit dienen. Das sagt auf jeden Fall der Volksglaube. Angeblich schützen Sie vor Herzinfarkt und Schlaganfällen.

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren sollen dazu beitragen, dass weniger schlechtes Cholesterin durch die Adern fließt und Blutgefäße nicht so schnell verkalken. Aus diesem Grund nehmen Millionen Menschen zur Vorbeugung Fischölkapseln, die sich aber als absolut nutzlos erwiesen haben.

Im Journal of the American Medical Association, weisen Ärzte daraufhin, dass Menschen, die sich Sorgen um ihr Herz machen, keine Hilfe durch diese Präparate erhalten. Die Forschungs-Ergebnisse rechtfertigen den täglichen Gebrauch dieser Nahrungsergänzungsmittel auf keinen Fall und widersprechen auch den Empfehlungen vieler medizinischer Fachgesellschaften, so die Autoren.

Bisher fielen Studien zum Nutzen der Fischölkapseln immer sehr verschieden aus. Im Mai wurden aber Daten veröffentlicht, welche darauf hinweisen, dass Herzpatienten nicht durch Fischöl vor Infarkten geschützt sind. Um in strittigen Fragen Klarheit zu gewinnen, ist eine Metaanalyse hilfreich. In der aktuellen Studie sind Daten von 68.000 Patienten gesammelt worden. Es konnten keinerlei Vorteile festgestellt werden. Weder Schlaganfälle noch Herzinfarkte konnten durch die Einnahme der Fischölkapseln gesenkt werden.
Trotzdem sind sich Kardiologen und Ernährungsexperten einig, dass der Verzehr von Fisch anstatt Fleisch an zwei Tagen in der Woche sinnvoll ist.

Unter Umständen verhält es sich hierbei wie mit den Vitaminen. Während Vitamine in Obst und Gemüse gesund sind, schaden sie in Tabletten- oder Saftform mehr, als sie nutzen. Ebenso verhält es sich mit Fleisch und Gemüse. Äpfel enthalten über tausend gesunde Substanzen, Multivitaminpräparate hingegen nur ein gutes Dutzend. In diesem Fall sind nicht die einzelnen Substanzen im Pulver gesund, sondern die natürlich abgestimmten Wechselwirkungen der Stoffe im Apfel.

Genauso verhält es sich beim Fisch: Die gesunden Eigenschaften lassen sich nicht isolieren und in Kapseln pressen.

Letzte Aktualisierung am 22.10.2012.
War dieser Artikel hilfreich?