Youtube
Folgen Sie uns auf  

Unglückliche Kinder durch Fernseh-Werbung?

Lesezeit: 2 Min.

Wie viel Werbung ist gesund für Kinder?

Forschungen haben ergeben, dass Kinder, die viel TV-Werbung zu sehen bekommen, der Überzeugung sind, dass materialer Besitz der Schlüssel zum Glücklichsein und Wohlbefinden ist.

In einer Reihe von Studien an Erwachsenen wurde festgestellt, dass Unglück und Materialismus einen Teufelskreis bildet: Menschen, die mit ihrem Leben unzufrieden sind, denken des Öfteren, dass der Besitz von Statussymbolen glücklich macht. Gelingt dies nicht, werden sie noch unzufriedener. In der neuen Studie fanden Forscher heraus, dass, im Gegensatz zu Erwachsenen, 8 - bis 11-Jährige nicht weniger glücklich sind, wenn sie weniger Dinge besitzen. Diejenigen Kinder die allerdings unglücklich waren, haben sehr oft ferngesehen und sind so oft mit Werbung konfrontiert worden.

Die Ergebnisse, die in der Fachzeitschrift - Pediatrics - erscheinen, zeigen die Verbindungen zwischen Unglück, TV und Materialismus, obwohl nicht bewiesen werden kann, dass der Fernseher der Bösewicht ist.

Die Ergebnisse geben jedoch Hinweise darauf, dass die Werbung den Kindern vermittelt "Besitzt ebnet einen Weg zum Glück“, so die Leiterin der Studie Suzanna J. Oprée, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Amsterdam in den Niederlanden. Sie rät Eltern zum Schutz hiervor, den Kindern eine gesunde Skepsis gegenüber Werbung beizubringen.
Die Ergebnisse basieren auf 466 niederländischen Kindern im Alter zwischen 8 und 11 Jahren. Die Online-Befragung fand zwei Mal im Jahr statt. Den Kindern wurden Fragen über ihre Zufriedenheit mit dem Leben, wie glücklich sie zu Hause sind, in der Schule, in ihren Beziehungen und mit sich selbst, gestellt.

Insgesamt fanden das Oprée Team keine Beweise dafür, dass weniger materialistisch Kinder glücklicher sind. Allerdings neigten Kinder, die während der ersten Befragung relativ unglücklich waren, zu mehr materialistischen Wünschen im nächsten Jahr - aber nur, wenn sie regelmäßig TV-Werbung gesehen haben. Laut Oprée spielt bei den Kindern auch das soziale Umfeld eine große Rolle. Werte von Familienangehörigen und Freunden werden schnell durch das Kind angenommen.

Sie empfahl, dass Eltern ihren Kindern helfen können, Anzeigen und Werbung mit einem kritischen Auge zu betrachten und skeptisch zu sein. Wichtig ist auch, Kindern andere Bereiche im Leben zu vermitteln, wie Liebe, Freundschaft und das gemeinsame Spielen.

Die American Academy of Pediatrics rät, dass Kinder nicht mehr als zwei Stunden vor dem TV und Computer verbringen sollten. Fernseher und Computern sollten auch nicht im Kinderzimmer stehen.
Letzte Aktualisierung am 13.09.2012.
War dieser Artikel hilfreich?
15 Tipps zum Abnehmen
Mit diesen praktischen Tipps nimmst du ganz leicht ab! Hier gratis anfordern