Folgen Sie uns auf  

Das Ayurveda-Prinzip: Vata, Pitta, Kapha - Ayurveda für die Gesundheit

Ayurveda basiert auf den drei Doshas Vata, Pitta und Kapha. Sie bestimmen die Lebensenergie eines Menschen und seine Grundkonstitution.

Jeder Mensch wird mit einer ganz individuellen Mischung von Doshas geboren. Dieses Mischverhältnis kann sich aus zwei oder drei Doshas in unterschiedlich starker Ausprägung zusammensetzen. Gerät diese individuelle Zusammensatzung ins Ungleichgewicht, beispielsweise durch falsche Ernährung oder ungesunde Lebensweise, entstehen Krankheiten. Ziel einer ayurvedischen Behandlung ist es, die Doshas ins Gleichgewicht zu bringen und langfristig in der Balance zu halten.

Was sagen die drei Doshas aus?

Vata ist für die Bewegungsabläufe im Körper verantwortlich. Vata-Typen sind daher eher agile, schlanke Typen, die auch geistig beweglich sind und sich schnell für Neues begeistern können.
Pitta ist für alle biochemischen Prozesse verantwortlich. Pitta-Typen sind von mittlerer Statur und meist gut organisiert. Sie neigen aber auch zu Ungeduld und Ärger und sind leicht erregbar.

Kapha steht für Stabililtät, aber auch für Trägheit. Kapha-Typen neigen zu Übergewicht. Sie sind langsam, aber ausdauernd; beständige Persönlichkeiten, die sich nicht so leicht aus der Ruhe bringen lassen.

In jedem Menschen ist eine individuelle Mischung von Vata, Pitta und Kapha vorhanden. Auf verschiedenen Seiten im Internet lässt sich mithilfe eines Selbsttests die eigene Zusammensetzung der Doshas ermitteln.

Jede Handlung, selbst Gedanken, haben Auswirkungen auf die Doshas: bei Nervosität steigt Vata, wenn man etwas Süßes isst, stimuliert man Pitta, aggressive Gedanken regen Pitta an, liebevolle hingegen wirken sich auf Kapha aus. Jedes Nahrungsmittel hat Auswirkungen auf die Doshas, deshalb lassen sich die Doshas auch am einfachsten mit der Ernährung ausbalancieren.

Vata-senkend sind vor allem süße, saure oder salzige Speisen, die eher warm und saftig sind (alle Milchprodukte, Reis, reifes Obst). Vata-steigernd hingegen sind scharfe, bittere oder herbe Lebensmittel, die trocken oder fettarm sind (Salate, Kartoffeln, Trockenobst). Das Pitta senkt man mit süßen, bitteren oder herben Produkte (Milch, süßes Obst, Koriander). Angeregt wird Pitta mit sauren, salzigen oder scharfen Speisen und heißen Getränken (Radieschen, Linsen, scharfe Gewürze). Wer sein Kapha verringern möchte, sollte Dinge, die scharf, bitter oder herb schmecken essen, leichte, fettarme Produkte (Hirse, Spinat, Ingwer). Kapha-steigernd hingegen wirken süße, saure und salzige Gerichte, die fettreich und saftig sind, sowie kalte Getränke (Dickmilch, Sahne, Käse, Weizen, Süßkartoffeln).

Die ayurvedische Kochkunst (http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ayurvedische-rezepte.html) ist nicht so kompliziert, wie sie zunächst klingt. Wer sich ein bisschen einliest und ein Gefühl für die Doshas bekommt, weiß bald sehr genau, was er jetzt braucht und was ihm gut tut, damit seine Doshas wieder ins Gleichgewicht kommen.

Hat das Ungleichgewicht der Doshas bereits körperliche oder seelische Beschwerden zur Folge, dann kennt der Ayurveda-Arzt verschiedene Methoden, um die Balance wiederherzustellen. Dazu gehören Kräutermischungen und Massagen, Stirngüsse, Atemübungen, Yoga und Meditation.

Ob Rückenschmerzen oder Blasenentzündung, Kopfschmerzen, Verstopfung oder Stresssymptome – es gibt immer mehrere ayurvedische Wege, um das Gleichgewicht der Doshas und damit die Gesundheit wieder herzustellen.

Weiterführende Informationen unter: http://www.yoga-vidya.de/ayurveda.html und http://www.ayurveda-portal.de/


Beim Laufen das Handy aufladen

« Zurück
Rachitis Comeback: Der Mangel an Sonne

Weiter »

Letzte Aktualisierung am 05.07.2012.
War dieser Artikel hilfreich?

20120704-Das Ayurveda-Prinzip: Vata, Pitta, Kapha - Ayurveda für die Gesundheit