Youtube
Folgen Sie uns auf  

Blutspenden hilft!

Lesezeit: 1 Min.

Blutspender profitieren auch selbst von ihrer guten Tat

Häufig wird bei der Behandlung schwerkranker Menschen eine Bluttransfusion notwendig. Da Blut aber nicht künstlich erzeugt werden kann, sind Ärzte und Patienten darauf angewiesen, dass gesunde Menschen ihr Blut im Rahmen einer Spende zur Verfügung stellen. Wer zwischen 18 und 60 Jahren alt und gesund ist, ist per se als Erstspender zugelassen. Bis zu sechsmal pro Jahr dürfen Männer Blut spenden, bei Frauen ist die Zahl auf viermal begrenzt. Als zusätzliche Voraussetzungen neben einer guten Allgemeingesundheit gelten ein stabiler Blutdruck, eine normale Körpertemperatur (bis etwa 37,5 Grad Celsius) und ein Mindestkörpergewicht von 50 Kilogramm. Außerdem dürfen Blutspenderinnen und Blutspender in den letzten zwölf Stunden vor der Spende keinen Alkohol, in den letzten vier Wochen davor keine Drogen zu sich genommen haben. Auch in den ersten Monaten nach dem Stechen einer Tattoos oder Piercings sowie nach einer Operation ist Blutspenden tabu.


Wer sich dazu entschließt, anderen Patienten zu helfen und Blut zu spenden, ist bereits nach wenigen Minuten fertig mit der eigentlichen Prozedur. Neben dem obligatorischen Pieks werden die persönlichen Daten aufgenommen und eine ärztliche Untersuchung durchgeführt. Nach der Entnahme bleibt noch Zeit, sich von dem Blutverlust zu erholen. Insgesamt sollte man als Spendewilliger rund eine Stunde einplanen, wenn man zu einer Blutspendeaktion geht.

Blutspenden hilft!
Blutspenden hilft!

Nach der ersten Blutspende erhalten Spender einen Blutspendeausweis, den sie immer mitführen sollten, da hierin unter anderem die Blutgruppe vermerkt ist, die wichtig sein kann, wenn der Spender oder die Spenderin beispielsweise einmal selbst eine Transfusion benötigt. Die Feststellung der eigenen Blutgruppe ist aber nur ein positiver Nebeneffekt für Spender. Zusätzlich kann die Blutspende wie eine Art Vorsorgeuntersuchung bisher nicht diagnostizierte Erkrankungen zutage fördern und so eine frühzeitige Behandlung ermöglichen. Neben in den lokalen Medien groß angekündigten regionalen Blutspendeaktionen können Spendewillige ihr Blut auch in den Blutspendezentralen der Hilfsorganisationen spenden. In aller Regel ist hierzu nicht einmal eine vorherige Terminabsprache nötig.

Letzte Aktualisierung am 10.06.2011.
War dieser Artikel hilfreich?