Youtube
Folgen Sie uns auf  

Was bedeutet ein postkommotionelles Syndrom nach einer Gehirnerschütterung?

Lesezeit: 2 Min.

Symptome wie Übelkeit und Kopfschmerzen bestehen mitunter über Wochen hinweg

Selbst wenn mit einer Gehirnerschütterung nicht zu spaßen ist, sollten Symptome wie Kopfschmerzen, Übelkeit oder Schwindel nach spätestens einer Woche verschwinden. Falls Patienten nach einer Gehirnerschütterung länger an den typischen Anzeichen leiden, ist von einem postkommotionellen Syndrom auszugehen.

Folgen einer leichten Hirnverletzung kann wochenlang Symptome verursachen

Bei dem postkommotionellen Syndrom handelt es sich um das Auftreten mehrerer länger andauernder Symptome, für die eine Gehirnerschütterung verantwortlich ist. Die Bezeichnung besteht aus den lateinischen Begriffen „post“ (nach) und „commotio“ (Gehirnerschütterung), sodass bereits der Name Vermutungen auf die Entstehung des Leidens zulässt.

Eine Gehirnerschütterung (Commotio cerebri) tritt auf, wenn das Gehirn gegen die Schädelinnenwand aufprallt. Gründe dafür sind beispielsweise Stürze, Stöße oder Schläge auf den Kopf. Das Hirn, das sonst geschützt in einer Flüssigkeit schwimmt, prallt gegen den harten Knochen, sodass es zu einer Schwellung kommt. Typische Symptome, die in diesem Fall auftreten, sind:

Die Anzeichen treten nicht immer direkt nach einem Sturz oder Unfall auf. Manchmal dauert es mehrere Stunden, bis sich die ersten Symptome zeigen. Schwindel oder Kopfschmerzen werden am nächsten Tag häufig nicht ernst genommen, sodass man den Gang zum Arzt aufschiebt. Dieses Verhalten ist jedoch keineswegs zu empfehlen. Einerseits können hinter den Krankheitsanzeichen schwerwiegendere Erkrankungen wie beispielsweise eine Hirnblutung stecken. Andererseits begünstigt eine nicht behandelte Gehirnerschütterung die Entstehung des postkommotionellen Syndroms enorm. In diesem Fall leiden Patienten mehrere Wochen bis Monate unter Beschwerden wie starken Kopfschmerzen, Schwindel oder Müdigkeit.

Eingeschränkte Lebensqualität über Jahre hinweg

Die Symptome, die ein postkommotionelles Syndrom verursacht, zeigen sich innerhalb von vier Wochen nach dem Unfall. Obwohl Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Schwindel normalerweise abklingen müssten, leiden die Patienten weiterhin unter den Symptomen. Eine Substanzschädigung des Gehirns kann der Arzt allerdings nicht feststellen. Die Symptome sind vom Einzelfall abhängig und lassen sich nur subjektiv bewerten. Laut Definition des Syndroms kann es zu folgenden Krankheitsanzeichen kommen:

  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Geräuschempfindlichkeit
  • Müdigkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Reizbarkeit, Angst, emotionale Labilität
  • Depression
  • Gedächtnisprobleme
  • Übelkeit
  • vermehrtes Schwitzen
  • Schlafstörungen

Weil die genannten Symptome Auswirkungen auf das Leben der Patienten haben, haben Betroffene oftmals zusätzlich mit psychischen Problemen zu kämpfen. Im Normalfall geht die Symptomatik innerhalb der ersten drei Monate zurück. Es gibt allerdings vereinzelte Fälle, bei denen Patienten Symptome über Wochen, Monate oder gar Jahre gezeigt haben.

Individueller Therapieplan soll Beschwerden lindern

Das postkommotionelle Syndrom gilt bisher als wenig erforscht. Darum gibt es derzeit noch keine spezifische Therapie. Wichtig ist, die Hoffnung der Patienten zu stärken. Ärzte vermitteln den Betroffenen, dass die Beschwerden nicht ungewöhnlich sind und die Krankheit normalerweise innerhalb weniger Wochen verschwindet. Studien haben gezeigt, dass eine positive Grundeinstellung zu einer Besserung und schnelleren Heilung des Syndroms führt.

Darüber hinaus ist es wichtig, die einzelnen Symptome der Patienten zu behandeln. Gegen Kopfschmerzen können beispielsweise Schmerzmittel eingenommen werden. Allerdings sollten diese nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt und nicht länger als vier Wochen regelmäßig eingenommen werden, weil der Körper sonst eine Toleranz gegenüber dem Schmerzmittel aufbaut.

Zudem hat sich gezeigt, dass die Einnahme des Antidepressivums Amitriptylin zu einer Besserung verschiedener Beschwerden führt. Das Medikament kann einerseits bei Kopfschmerzen hilfreich sein, andererseits bei Symptomen wie Reizbarkeit, Schwindel, Erschöpfung und Schlafstörungen helfen. Sollten Betroffene an schweren psychischen Symptomen leiden, kann eine zusätzliche Psychotherapie sinnvoll sein.

Die gute Nachricht für Betroffene: In über 80 Prozent der Fälle verschwindet das postkommotionelle Syndrom nach etwa drei Monaten. In sehr wenigen Einzelfällen kann sich die Krankheit über mehrere Jahre hinweg erstrecken. Die Gründe hierfür sind umstritten. Mediziner gehen davon aus, dass die vermehrte Gabe von Schmerzmitteln die Krankheit genauso wie übertriebene Schonung nach der Commotio cerebri eine Chronifizierung der Krankheit begünstigen, die einem postkommotionellen Syndrom entspricht.



Letzte Aktualisierung am 28.09.2017.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Gehirnerschütterung

?
gehirnerschuetterung ?   Offene Frage
fragt rhiannon   vor ~ 1 Jahr  402

Mir ist am Mittwoch mein Sohns fahrrad, vom garagendach, auf dem kopf gefallen. Der mittelbalken ist mir auf die Kopf Mitte und auch über die ... mehr

?
Muss man zum Arzt?   Offene Frage
fragt Ladydaina   vor > 4 Jahre  614

Hallo.
Meine Cousine ist gestern SEHR HEFTIG den Kopf auf den Küchentisch auf geschlagen. Jetzt klagt sie über starke Kopfschmerzen, Schwindel und ... mehr

?
fragt Monaliza   vor > 6 Jahre  949

ich wollte fragen wann der hund essen kann er ist 4 jahre alt und ein mini-pincher. ist von 1,50m gefallen hat innere blutungen und hirntrauma waren ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Nerven - Neurologie » Gehirnerschütterung

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Hubert Klauser, Hand- und Fußzentrum Berlin, Berlin, Orthopäde Dr. H. Klauser
Orthopäde
in 10629 Berlin
Portrait Prof. Dr. med. Christoph Alexander Lill, OrthoCenter Professor Lill, München, Orthopäde Prof. Dr. C. Lill
Orthopäde
in 80539 München
Portrait PD Dr. med. Michael T. Hirschmann, Klinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates, Kantonsspital Baselland, Schweiz, Basel - Land (Bruderholz, Liestal, Laufen),Orthopäde PD Dr. M. Hirschmann
Orthopäde
in CH-4101 Basel - Land (Bruderholz, Liestal, Laufen)
Alle anzeigen Zufall