Folgen Sie uns auf  

Spinalkanalstenose | Foraminalstenose

Operation an der Lendenwirbelsäule bei Verengung des Wirbelkanals oder der Zwischenwirbellöcher

Eine Verengung des Kanals, der durch die Wirbelsäule gebildet wird und durch den Rückenmark und Nerven ziehen, wird Spinalkanalstenose genannt. Diese verursacht häufig Beschwerden. Ebenso können Verengungen und Knochenauswüchse der Nervendurchtrittsstellen zwischen den Wirbeln bestehen (Foraminalstenose) und symptomatisch werden.

Ursachen einer Foraminalstenose

Die Wirbelsäule ist im Rumpfbereich die tragende Struktur für den oberen Teil des Körpers. Sie gliedert sich auf in Halswirbelsäule, Brustwirbelsäule, Lendenwirbelsäule sowie Kreuzbein und Steißbein. In jedem Abschnitt befindet sich eine bestimmte Anzahl Wirbel, die sich in einen Hauptteil, den Wirbelkörper, den ringförmigen Wirbelbogen sowie die Wirbelfortsätze aufteilen. Die Wirbelbögen umgeben den Wirbelkanal oder Spinalkanal, in dem sich bis in eine bestimmte Höhe das Rückenmark erstreckt. Weiter unten befinden sich noch Nervenstränge im Wirbelkanal. Zwischen jeweils zwei Wirbelkörpern befinden sich als Federungsstruktur die Bandscheiben, die innen aus einem gelartigen Kern und außen aus einer faserartigen Struktur bestehen. Ermöglicht wird eine fast stufenlose Beweglichkeit der Wirbelsäule und eine Abpolsterung der mechanischen Belastung. Der Zusammenhalt der Wirbel wird durch Bänder und Sehnen gewährleistet.

Innerhalb der Lendenwirbelsäule, die aus fünf Wirbelknochen besteht, liegt das Ende des Rückenmarks, welches sich in die einzelnen Nerven der Lendenwirbelabschnitte aufspaltet.

Ursache für die Verengung des Wirbelkanals ist meist eine Dauerbelastung der Wirbelsäule mit Verschleiß der Strukturen. Betroffen ist in der Regel die Lendenwirbelsäule, wesentlich seltener die Brust- oder Halswirbelsäule. Es können Knochenverdickungen und -anbauten im Spinalkanal und an den Gelenken entstehen. Des Weiteren finden sich oft Verdickungen an den Bändern der Wirbelsäule, insbesondere am gelben Band (Ligamentum flavum), das von Wirbelbogen zu Wirbelbogen zieht. Auch verdickte Gelenkanteile mit Hohlraumanteilen (Synovialzysten) können zu einer Nerveneinengung führen. Ein Bandscheibenvorfall kann zusätzlich eine Einengung der Nerven bedingen.

Symptome

Aufgrund der Verengung kommt es häufig zu einer Druckeinwirkung auf die Nerven, das Rückenmark sowie auch auf Blutgefäße. Hierdurch werden Schmerzen, Sensibilitätsstörungen sowie Lähmungen der Beine verursacht, insbesondere wenn der Patient steht oder geht. Insbesondere längere Gehstrecken können dem Patienten schwerfallen. Manchmal kann es auch zu Beeinträchtigungen der Harnblasen- und Mastdarmfunktion kommen.

Diagnose

Zunächst wird der Patient über Beschwerden und Vorgeschichte befragt (Anamnese). Es folgt insbesondere eine gründliche neurologische (nervenheilkundliche) körperliche Untersuchung. Bildgebende Verfahren wie beispielsweise die Röntgenuntersuchung mit Kontrastmittel (Myelographie), Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) werden eingesetzt, um letztendlich die Spinalkanalstenose darzustellen.

Differenzialdiagnose

Von einer Spinalkanalstenose oder einer Foraminalstenose zu unterscheiden sind beispielsweise Bandscheibenvorfälle (ohne weitere Knochen-, Band- oder Gelenkveränderungen), Verspannungen, Nervenentzündungen sowie Tumoren. Nicht selten bestehen bei Rückenschmerzen auch keine nachweisbaren Veränderungen. Eine Verkürzung der möglichen Gehstrecke findet sich auch bei der Schaufensterkrankheit (Claudidatio intermittens), die durch Minderdurchblutung der Beine verursacht wird. Bei ähnlichen Symptomen durch die Spinalkanalstenose spricht man im Übrigen daher ebenfalls von einer Art wirbelsäulenbedingter Schaufensterkrankheit (Claudicatio spinalis).

Therapie

Konservative Therapie

In vielen Fällen lassen sich nicht so stark ausgeprägte Spinalkanal- oder Foraminalverengungen ohne Operation symptomatisch behandeln. Neben Krankengymnastik und einer Schulung der richtigen Haltung und Bewegung („Rückenschule“) können vor allem verschiedene Medikamente die Schmerzen lindern. Die Wirkstoffe können unter anderem eingenommen werden, als Spritze (idealerweise direkt an den Wirkort) gegeben werden oder durch eine spezielle Pumpe kontinuierlich abgegeben werden.

Operation

Eine Operation sollte erfolgen, wenn bereits Nervenausfälle wie Lähmungen, Taubheitsgefühl oder Funktionsstörungen vorhanden sind, wenn die Beschwerden zu Aktivitätseinschränkungen, beispielsweise der Gehfähigkeit oder der ausgeübten Arbeit, führen oder wenn die Bauchpresse für den Stuhlgang aufgrund starker Schmerzen behindert wird. In diesen Fällen ist eine konservative Behandlung in aller Regel nicht mehr hinreichend.

Ziel der Operation ist die Beseitigung des einengenden Gewebes, damit keine Druckbelastung mehr auf die Nervenstränge einwirkt.

Der Eingriff erfolgt in Vollnarkose.

Mittels Röntgendurchleuchtung wird die exakte Position der Verengung bestimmt. Die entsprechende Stelle auf der Haut wird angezeichnet.

Bei einer offenen Operation wird die Haut eingeschnitten und die Muskulatur von den Wirbelbögen abgelöst. Überschüssiges Gewebe von Bändern und Wirbelbögen wird entfernt, so dass die Nervenstränge nicht mehr zusammengedrückt werden. Ist ein Knochenanteil des Gelenkfortsatzes des Wirbels störend, wird dieser ebenfalls entfernt. Besteht eine Symptomatik auf beiden Seiten, so muss meist der komplette Wirbelbogen auf dieser Höhe mitsamt den Bändern herausoperiert werden. Falls auch ein Bandscheibenvorfall vorliegt, wird dieser mit herausgenommen.

In vielen Fällen ist auch eine minimalinvasive Operation durchführbar. Dabei wird ebenfalls die Haut aufgeschnitten, daraufhin wird bei Betrachtung unter dem Operationsmikroskop das gelbe Band, das sich zwischen den Wirbelbögen erstreckt, sowie der Innenrand der Wirbelgelenke herausoperiert.

Meist wird ein Drainageschlauch in das Operationsgebiet gelegt, um Wundflüssigkeit aufzunehmen. Der Schlauch kann oft bereits am nächsten Tag wieder gezogen werden.

Mögliche Erweiterungen der Operation


Bei unvorhergesehenen Verhältnissen, Befunden oder beim Auftreten von Komplikationen ist es möglich, dass Abänderungen der Operationsmethode oder weitere vorher nicht geplante Maßnahmen notwendig sind.

Komplikationen

Schäden an den Strukturen im Operationsgebiet sind möglich. Teilweise bestehen diese auch schon vor der Operation aufgrund der Verengung. Insbesondere Nerven- und Rückenmarksschädigungen können zu schwerwiegenden Konsequenzen führen, die sich in Form von Sensibilitätsstörungen, Lähmungserscheinungen oder auch Ausfällen der Funktion von Darm, Harnblase oder Geschlechtsorganen äußern können.

Wird die Rückenmarkshülle geschädigt, so kann über einen Verbindungskanal (Fistel) die Flüssigkeit, die das zentrale Nervensystem umgibt (Liquor), hinausfließen. Es kann dadurch zu starken Kopfschmerzen, selten auch zu weiteren Problemen kommen. Nach der Operation kann es zu Narbenbildung mit eventuellen chronischen Schmerzen kommen.

Blutungen, Nachblutungen und Blutergüsse können auftreten. Infektionen sind möglich. Eine lebensbedrohliche Hirnhautentzündung (Meningitis) kann nicht ausgeschlossen werden. Auch allergische Reaktionen verschiedenen Schweregrades können vorkommen.

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Prognose

In der Regel verschwindet durch den Eingriff die Symptomatik oder bessert sich zumindest. Schon in den ersten Tagen nach dem Eingriff kommt es zu einer Wiedererstarkung der Muskelkraft der Beine, so dass der Patient immer weitere Strecken gehen kann.

Hinweise

Vor der Operation

Medikamente, die die Blutgerinnung beeinträchtigen, beispielsweise Marcumar® oder Aspirin®, müssen in vielen Fällen in Absprache mit dem Arzt abgesetzt werden.

Nach der Operation

Der Patient sollte direkt nach dem Eingriff keine Bewegungen wie Drehungen oder Aufrichten durchführen. Meist kann der Patient am Tag nach der OP mit Betreuung aufstehen. In der Folgezeit ist Aufstehen immer häufiger möglich. Schmerzen sind oftmals in den ersten Tagen vorhanden. Sitzen kann die Schmerzhaftigkeit verschlimmern. Nach zwei bis drei Monaten ist die volle Belastungsfähigkeit meist wieder erreicht, außer für das Heben schwerer Gegenstände, was oft erst nach einem halben Jahr problemlos ausgeführt werden kann.  

Ein Blasenkatheter muss eingeführt werden, falls der Patient kein Wasser lassen kann.

Regelmäßig wird kontrolliert, ob die Beine und Füße vom Patienten regelrecht bewegt werden können.

Für die weitere Genesung und Erhaltung des Zustandes ist regelmäßige Krankengymnastik notwendig. Ebenso kann die gesunde Haltung des Rückens in einer so genannten Rückenschule erlernt werden.

Zeigen sich Auffälligkeiten, die auf Komplikationen hindeuten könnten, so sollte kurzzeitig der Arzt kontaktiert werden.

Spinalkanalstenose | Foraminalstenose

V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

verfasst am 18.12.2006, aktualisiert am 12.11.2010.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Spinalkanalstenose

 
sagt bernd.ziegelski   vor 9 Tage  24838

Hallo,
ich kann leider keinen Rat geben, doch meine Erfahrung mit Bandscheiben OP weitergeben. Bin vor ca. 4 Jahren an C5/6 und C6/7 ( Implantate ) ... mehr

 
sagt Tanali   vor 3 Monate  152780

Hallo an alle!

Ich habe jetzt einige Beiträge gelesen. So entwickelt sich bei mir mehr Angst als zuversicht.
Bei meiner Mutter 78 Jahre alt ... mehr

 
HWS-Taube Füße   15 Antworten   Letzte Antwort
sagt Shauna   vor 7 Monate  34564

Hallo Me1969
Wie wurden die Spinalstenosen bei dir festgestellt, zufällig oder hattest du dadurch auch Beschwerden(häufige Kopfschmerzen, ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Neurochirurgie » Spinalkanalstenose

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Neurochirurgen
FA M. Küchen
Neurochirurg
in 16303 Schwedt/Oder
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »