Youtube
Folgen Sie uns auf  

Cholesterin | Cholesterol

Lesezeit: 3 Min.

Informationen zu Cholesterin

Cholesterin - Cholesterol

Cholesterin ist die alte Bezeichnung heute spricht man von Cholesterol in der Fachsprache. Da aber der Begriff Cholesterin noch häufig in der Umgangssprache im Gebrauch ist, wird er im folgenden Text zusammen mit Cholesterol verwendet. Das Cholesterol / Cholesterin ist ein  Steroid (Stoffklasse der Lipide) welches zur Gruppe der der Sterine (Sterole) gehört und wird zu den Lipiden (Fetten) gerechnet. Es ist in Wasser unlöslich und liegt im Aggregatzustand fest vor. Die Funktion von Cholesterol / Cholesterin ist bedeutend. Es ist Hauptbestandteil der Plasmamembranen (Zellmembran). Hier in der Zellwand ist es maßgeblich für die Stabilität selbiger verantwortlich und ist zusammen mit den Proteinen am Aus- und Einschleusen von Signalstoffen beteiligt. Der Cholesterol- / Cholesterinbestand im menschlichen Organismus beträgt ca. 140 Gramm, wovon in etwa 95% intrazellulär (innerhalb der Zellen) vorliegen, da es nicht wasserlöslich ist. Einer der Transporte von Cholesterol / Cholesterin innerhalb des Organismus erfolgt im Blut über Lipoproteine. An diese wird das Cholesterol / Cholesterin gebunden und über die Blutbahn in die Gewebe transportiert. Man unterscheidet mit zunehmender Dichte die Lipoproteine in Chylomikronen (tropfenförmige Fettpartikel),VLDL(very low density lipoprotein),LDL (low density lipoprotein) und HDL (high density lipoprotein). Cholesterol / Cholesterin ist auch die Vorstufe der Gallensäure und verschiedener Steroidhormone sowie von Vitamin D.

Bei Blutuntersuchungen wird der Cholesterol- / Cholesterinspiegel mitbestimmt. Es wird der Gesamtcholesterol- / Cholesterinspiegel bestimmt sowie der LDL- und HDL- Spiegel. Generell nimmt der Gesamtcholesterol- / Cholesterinspiegel im Alter zu. Bei Frauen ist er im Allgemeinen etwas niedriger als bei Männern im Alter ändert sich dieses Verhältnis. Eine Ausnahme stellt der Zustand der Schwangerschaft dar, hier ist der Gesamtspiegel im Normalfall deutlich erhöht. Der durchschnittliche Gesamtcholesterinspiegel bei 35- 65 jährigen liegt bei ca. 236 mg / dl mit einer Standardabweichung von +_ 46 mg / dl. Hieraus folgt, dass etwa zwei Drittel der Bevölkerung dieser Altersgruppe seinen Gesamtcholesterol- / Cholesterinspiegel im Bereich zwischen 190 mg / dl und 280 mg / dl hat. Wer beim Arzt seinen Gesamtcholesterinspiegel genannt bekommt, der erhält oft auch die Information über das Verhältnis von LDL zu HDL. Ein hoher HDL und niedriger LDL Spiegel ist von Vorteil. Um zu wissen ob man sich im gesundheitsgefährdeten Bereich befindet, wird der Quotient aus LDL und HDL bestimmt. HDL gilt in der Umgangssprache als das „gute Cholesterol / Cholesterin“ und LDL als das „schlechte Cholesterol / Cholesterin“. Dies bestimmt sich daraus, dass HDL für den Abtransport von überschüssigem Cholesterol / Cholesterin aus dem Gewebe u .a. innerhalb der Aterien zuständig ist, während die LDL –Lipoproteine am cholesterinreichsten sind und die Lipide von der Leber (hier werden die Lipide gebildet) zu den Geweben transportieren. Es gibt eine Reihe von Hinweisen, dass ein hoher LDL Spiegel gepaart mit einem niedrigen HDL Spiegel einen wichtigen Faktor bei der Entstehung der Arteriosklerose darstellt, welche ihrerseits Risikofaktor für koronare Herzkrankheiten ist.

Zusammenfassend kann man drei verschiedene Wege aufzeigen welche das Cholesterol / Cholesterin, egal auf welchem Wege es in den menschlichen Körper gelangt, nimmt:

  • Ausscheidung in die Galle und damit in einen enterohepatischen Kreislauf (Leber-Darm-Kreislauf)
  • Umwandlung zu Gallensäure, die an den Darm abgegeben werden
  • Abgabe ins Blut in Form von Lipoproteinen (VLDL-LDL-HDL) zur Synthese von Steroiden und Bildung von Membranen in anderen Organen

Im menschlichen Organismus wird Cholesterol / Cholesterin zum Großteil (90%) selbst synthetisiert (hergestellt) und nur in geringem Maß über die Nahrung aufgenommen. Die Cholesterol- / Cholesterinresorption (Aufnahme) liegt im Durchschnitt bei 0,1 – 0,3 Gramm pro Tag und kann maximal auf 0,5 Gramm pro Tag ansteigen. Dies bedeutet 30- 60% des in der Nahrung enthaltenen Cholesterols / Cholesterins. Die Leber und die Darmschleimhaut sind die Hauptorte der Cholesterol- / Cholesterinbiosynthese. Allerdings kann die Synthese mit wenigen Ausnahmen in fast allen Zellen des Körpers ablaufen. Organe mit hohem Bedarf an Cholesterol /  Cholesterin sind das Gehirn sowie die Steroidhormone produzierende Organe wie die Nebenieren, Eierstöcke und Hoden. Das Gehirn produziert das benötigte Cholesterol / Cholesterin vollständig selbst. Die Höhe des Gesamtspiegels im Organismus hängt in erster Linie von der körpereigenen Produktion und in zweiter Linie von der Zufuhr über die Nahrung ab. Es gibt aber auch eine Vielzahl genetisch bedingter Hypercholesterinämien (siehe Stoffwechselkrankheiten) und auch als Folge von Erkrankungen kann der Cholesterol- / Cholesterinspiegel erhöht sein.  Zu den bekanntesten Erkrankungen in Zusammenhang mit dem Cholesterol / Cholesterin gehören die eben genannte Hypercholesterinämien und Gallensteine (siehe Stoffwechselkrankheiten).

Es besteht laut medizinischer Studien die Hypothese, dass eine cholesterol / cholesterinreiche Ernährung und ein hoher Blut- Cholesterinspiegel eine kausale Rolle bei der Entstehung von Herzinfarkten spielt. Auf den Zug zur Vorbeugung von koronaren Herzkrankheiten ist eine ganze Lebensmittelindustrie aufgesprungen durch die Herstellung von cholesterinfreien oder cholesterinarmen Produkten. Aber auch die Vertreter der Medizin greifen mittlerweile routinemäßig zur Verschreibung von Medikamenten zur Senkung des Cholesterinspiegels um Patienten, die ein erhöhtes Risiko haben an einer koronaren Herzkrankheit zu erkranken, zu behandeln. Herz- Kreislauferkrankungen insbesondere die koronare Herzerkrankung (KHK) haben im Laufe des 20. Jahrhunderts die Infektionskrankheiten als häufigste Todesursache abgelöst. Da die Mehrzahl der Herzinfarkte durch die Arteriosklerose ausgelöst wird spielt die Cholesterinaufnahme und dessen Abbau im Organismus eine wesentliche Rolle bei der Ursache für Herzinfarkte.

Die Strukturformel von Cholesterol / Cholesterin siehe untere Abbildung. Die Summenformel ist C27H46O


Letzte Aktualisierung am 04.10.2012.
War dieser Artikel hilfreich?
Cholesterin | Cholesterol
Arztsuche

Ärzte
Dr. F. Funke
Internist
in 31832 Springe
Portrait Dr. med. Mathias Brinschwitz, Praxis, Marburg, Internist Dr. M. Brinschwitz
Internist
in 35037 Marburg
Dr. W. Hauck
Orthopäde
in 66849 Landstuhl
Alle anzeigen Zufall