Youtube
Folgen Sie uns auf  

In welchen Fällen wird eine Wurzelbehandlung in der Schwangerschaft durchgeführt?

Lesezeit: 2 Min.

Während der Schwangerschaft wird nur die Erstversorgung des Zahnes durchgeführt

Grundsätzlich sollten zahnärztliche Behandlungen während der Schwangerschaft vermieden werden. Bei akuten Schmerzen kann bei einer schwangeren Patientin aber eine Wurzelbehandlung durchgeführt werden.

Keine Zahnbehandlungen im ersten Trimester

Eine entzündete Zahnwurzel kann große Schmerzen verursachen. Treten Zahnwurzelprobleme während der Schwangerschaft auf, lässt sich die Behandlung selten bis nach der Geburt oder gar der Stillzeit hinauszögern. Ist eine Wurzelbehandlung notwendig, sollte sie, wenn möglich, aber erst im zweiten Trimester durchgeführt werden. Im ersten Trimester ist die Gefährdung für das Kind und das Risiko einer Fehlgeburt am größten. Medikamente und Röntgenstrahlen belasten den Fötus in diesem Zeitraum am meisten.

Röntgenuntersuchung vermeiden

Schwangere sollten eine Röntgenuntersuchung während der Schwangerschaft vermeiden. Für die gelungene Durchführung einer Wurzelbehandlung sind Röntgenaufnahmen jedoch wichtig. Um die wichtige Wurzelkanallänge zu ermitteln, kann der Zahnarzt auf sogenannte Endometriegeräte ausweichen.

Der Zahnarzt bohrt den Zahn auf und entfernt das entzündete Zahnmark. Die Wurzelkanäle werden anschließend erweitert und eine medikamentöse Einlage in die Zahnwurzel eingebracht. Diese Einlage sollte kein Tetrazyklin enthalten. Diese Behandlung ist nur ein vorläufiges Vorgehen, um Röntgen und Zahnfüllungen während der Schwangerschaft zu vermeiden. Diese sogenannte Wurzelkanalaufbereitung genügt aber in den meisten Fällen, um die Patientin von ihren akuten Zahnschmerzen zu befreien.

Lokale Betäubung ist auch während der Schwangerschaft möglich

Keine schwangere Frau muss diese zahnärztliche Behandlung ohne Betäubung aushalten. Doch muss der Patientin bewusst sein, dass die meisten Arzneistoffe über die Plazenta ins Blut des Kindes gelangen. Auf einen niedrigen Adrenalingehalt sollte bei der Sedierung (Gabe von Beruhigungsmitteln) geachtet werden. In den ersten Tagen nach der Wurzelbehandlung ist es nicht unüblich, dass Schmerzen auftreten. Bestimmte Schmerzmittel wie Paracetamol oder Ibuprofen können in Absprache mit dem Arzt auch während der Schwangerschaft eingenommen werden (Ibuprofen jedoch nur in den ersten beiden Schwangerschaftsdritteln).

Komplette Wurzelbehandlung erst nach Geburt und Stillzeit

Da eine gelungene Zahnwurzelbehandlung unter anderem auf einer genauen Diagnose beruht, sind Röntgenbilder ein wichtiger Bestandteil der Behandlung. Diese sind notwendig, um die genaue Länge der Zahnwurzel zu ermitteln. Die Zahnwurzel muss bis in die Spitze mit Füllmaterial gefüllt werden, um Entzündungen zu vermieden. Nach Möglichkeit sollte die Wurzelbehandlung daher erst nach dem Abstillen beendet werden, wenn eine Röntgenuntersuchung durchgeführt werden kann. Der Zahnarzt wird dann den Zahn wieder öffnen und die permanente Wurzelfüllung einbringen.

Bei Kinderwunsch regelmäßig zahnärztlich untersuchen lassen

Eine Frau, die schwanger werden möchte, sollte vorher einen Termin beim Zahnarzt machen und ihre Zähne gründlich prüfen lassen. Oft kann der Zahnarzt zahnärztliche Probleme erkennen, bevor sie Schmerzen bereiten. Da jeder zahnärztliche Eingriff mit Medikamenten und Röntgenaufnahmen ein Risiko für das Ungeborene darstellt, ist Vorsorge in jeden Fall besser für Mutter und Kind.

Weiterführende Informationen zur zahnärztlichen Arzneimitteltherapie in der Schwangerschaft und Stillzeit:
https://www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/za/AKZ/10_01Zahnaerztliche_ArzneiVO_in_der_Schwangerschaft.pdf



U. Kohaupt Ursula Kohaupt
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 02.09.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Wurzelbehandlung Zahn

 
sagt Pechmarie   vor > 5 Jahre  5792

Hallo, wie geht es dir nach über 1 Jahr ? Habe das gleiche Problem. Im März 2012 WSR am Seitenzahn Oberkiefer (Kieferöffnung) ohne vorherige ... mehr

 
sagt hempelmeier   vor > 5 Jahre  3563

Ne also, der Beisser muss schnellstens raus, weil so hat das ganze keinen Wert mehr und macht nur unnötig Probleme!

Hoffe, geholfen zu haben, ... mehr

 
sagt Anabel   vor > 6 Jahre  4915

Hi Nikke,
lass dir den Zahn auf gar keinen Fall ziehen, sondern mach auf jeden Fall noch mal eine WSR. Ich hatte auch schon mehrere WSR gehabt, auch ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: MKG (Mund-Kiefer-Gesicht) » Wurzelbehandlung Zahn

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Dirk Tschauder, DIE Privatpraxis für Ästhetische Medizin & Well-Aging, CHIRURGISCHE PRAXISKLINIK PRINZREGENTENPLATZ 11 - Zweitstandort in Ottobrunn bei München, Roseggerstr. 53, München, Allgemeinarzt, Hausarzt, praktischer Arzt, Facharzt für Allgemeinmedizin Dr. D. Tschauder
Allgemeinarzt, Hausarzt, praktischer Arzt, Facharzt für Allgemeinmedizin
in 81675 München
Portrait Dr. med. Tobias Neuhann, AaM Augenklinik am Marienplatz, Augenärzte an der Oper, Dr Tobias Neuhann & Kollegen MVZ München, München, Augenarzt Dr. T. Neuhann
Augenarzt
in 80331 München
Portrait Dr. med. Tobias Neuhann, Augenärzte an der Oper - Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Tobias Neuhann & Kollegen, München, Augenarzt Dr. T. Neuhann
Augenarzt
in 80333 München
Alle anzeigen Zufall