Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie lange ist man nach einer Wurzelbehandlung krankgeschrieben?

Lesezeit: 1 Min.

Meist ist der Patient nach einer Wurzelbehandlung sofort wieder arbeitsfähig

Eine Zahnwurzelbehandlung dauert etwa zwei Stunden. Anschließend kann der Patient in den meisten Fällen sofort wieder an seinen Arbeitsplatz zurückkehren. Eine Krankschreibung nach einer Wurzelbehandlung ist nicht üblich und selten notwendig.

Die Arbeitsfähigkeit hängt dabei auch von der Tätigkeit ab. Schwere körperliche Arbeit sollte nicht unmittelbar nach der Wurzelbehandlung wieder aufgenommen werden. In diesem Fall erfolgt meist eine Krankschreibung für mindestens einen Tag.

Eine Zahnwurzelbehandlung findet unter örtlicher Betäubung statt. Dadurch spürt der Patient während der Behandlung keine Schmerzen. Die Betäubung (Lokalanästhesie) bewirkt, dass sich Zunge und Zahnfleisch taub anfühlen. Manch einem Patienten fällt es dann schwer, deutlich zu sprechen. Wer in seinem Beruf am selben Tag noch viel telefonieren muss, sollte die Gespräche nach Möglichkeit um ein paar Stunden verschieben. Die Betäubung lässt nach rund drei Stunden nach.

Im Anschluss an die Behandlung treten in vielen Fällen Zahnschmerzen auf. Die Operation an der Zahnwurzel kann dazu führen, dass der Bereich rund um die Wunde noch einige Tage lang sensibel ist. Sind die Schmerzen zu stark, helfen frei verkäufliche Schmerzmittel wie Paracetamol oder Ibuprofen.

Auch wenn eine Zahnwurzelbehandlung keine konkrete Arbeitsunfähigkeit nach sich zieht, ist es besser, wenn der Patient sich nach einem solchen Eingriff erholen kann und nicht sofort zurück an seinen Arbeitsplatz muss. Man fühlt sich vielleicht nicht krank, aber eine Wurzelbehandlung kann anstrengend und belastend sein. Es empfiehlt sich daher, den Eingriff am Nachmittag durchführen zu lassen, sodass man anschließend nach Hause gehen kann. Noch besser ist es, einen Zahnarzttermin am Freitag zu vereinbaren, sodass man am Wochenende Zeit hat, sich zu erholen, ohne krankgeschrieben zu sein. Geht das nicht, kann man eventuell ein paar Überstunden abbauen oder sich einen Urlaubstag gönnen.

Eine Krankschreibung erfolgt, wenn massive Schmerzen vorliegen oder es zu Komplikationen im Heilungsverlauf kommt. Dann sollte der Patient erneut seinen Zahnarzt aufsuchen.



U. Kohaupt Ursula Kohaupt
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 05.09.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Wurzelbehandlung Zahn

 
sagt Pechmarie   vor > 5 Jahre  5802

Hallo, wie geht es dir nach über 1 Jahr ? Habe das gleiche Problem. Im März 2012 WSR am Seitenzahn Oberkiefer (Kieferöffnung) ohne vorherige ... mehr

 
sagt hempelmeier   vor > 5 Jahre  3566

Ne also, der Beisser muss schnellstens raus, weil so hat das ganze keinen Wert mehr und macht nur unnötig Probleme!

Hoffe, geholfen zu haben, ... mehr

 
sagt Anabel   vor > 6 Jahre  4924

Hi Nikke,
lass dir den Zahn auf gar keinen Fall ziehen, sondern mach auf jeden Fall noch mal eine WSR. Ich hatte auch schon mehrere WSR gehabt, auch ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: MKG (Mund-Kiefer-Gesicht) » Wurzelbehandlung Zahn

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Petra Berger, Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Frankfurt, Plastische Chirurgin Dr. P. Berger
Plastische Chirurgin
in 60528 Frankfurt
Prof. Dr. med A. Hofmann
Plastischer Chirurg
in 89073 Ulm
Portrait Dr. med. Werner Meyer-Gattermann, Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie Hannover, Hannover, Plastischer Chirurg Dr. W. Meyer-Gattermann
Plastischer Chirurg
in 30159 Hannover
Alle anzeigen Zufall