Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie hoch sind die Kosten einer Wurzelbehandlung?

Lesezeit: 2 Min.

Was kostet eine Zahnwurzelbehandlung und wann werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen?

Wer sich einer Wurzelbehandlung unterziehen muss, sollte sich vorher genau über die Kosten informieren – und gegebenenfalls eine Zweitmeinung einholen.

Voraussetzungen für Kostenübernahme

Eine Zahnwurzelbehandlung wird nicht immer, wie häufig angenommen, von der Krankenversicherung bezahlt. Vielmehr kann der Eigenanteil des Patienten, je nach Zustand des Zahnes, mehrere hundert Euro betragen. In manchen Fällen muss der Patient die Behandlungskosten auch komplett selbst tragen. Bei der Behandlung von Backenzähnen gibt es für eine Kostenübernahme bestimmte Voraussetzungen:

  • Die betroffene Zahnreihe ist komplett und die anderen Zähne sind gesund. Liegt bei weiteren Zähnen in der Reihe bereits starker Kariesbefund vor, zahlt die Kasse die Wurzelbehandlung nicht.
  • Bereits bestehender Zahnersatz kann durch die Wurzelbehandlung erhalten bleiben.
  • Die Behandlung hilft, eine "Freiendsituation" zu vermeiden. Das heißt, der letzte Zahn in einer Zahnreihe kann mithilfe der Behandlung erhalten werden.

Hinzu kommt, dass der betroffene Zahn aus Sicht des Zahnarztes noch zu retten sein und als erhaltungswürdig gelten muss.

Damit die Krankenversicherung die Kosten übernimmt oder sich daran beteiligt, muss mindestens eine der drei Voraussetzungen erfüllt sein. Wünscht der Patient eine Wurzelbehandlung, ohne dass er diese Voraussetzungen erfüllt, muss er die kompletten Kosten selbst tragen. Hier lohnt es sich, die Alternativen abzuwägen: Das Ziehen des geschädigten Zahnes und Zahnersatz ist häufig günstiger und wird von der Kasse finanziert. Bei einer Wurzelrevision (Wiederholung der Behandlung) zahlt die Krankenkasse meist nicht.

Nur Basisleistungen werden von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen

Die Wurzelbehandlung eines einzigen Zahnes kann zwischen 200 und 1.000 Euro kosten. Weil die Preisspanne so breit ist, ist es wichtig, dass sich der Patient vorab genau informiert, welche Maßnahmen geplant sind.

Eine Wurzelbehandlung ist aufwändig und erfordert mehrere Zahnarztbesuche. Das Aufbohren des kranken Zahnes, das Entfernen des entzündeten Gewebes und die Füllung gelten als Kassenleistung. Damit der Zahn gerettet werden kann und der Patient dauerhaft beschwerdefrei ist, müssen alle Bakterien komplett entfernt werden. Die Wurzelfüllungen müssen vollständig und dicht sein. Nur so kann verhindert werden, dass sich der Zahn erneut entzündet.

Behandlungserfolg mit Zusatzleistung höher

Wer bei einer Wurzelbehandlung nur die reinen Kassenleistungen in Anspruch nimmt, hat eine fünfzigprozentige Chance, dass der Zahn gesundet. Mit eigenfinanzierten Zusatzleistungen erhöht sich der Behandlungserfolg auf rund sechzig bis siebzig Prozent.

Wer schon einmal über eine Zahnzusatzversicherung nachgedacht hat, sollte darauf achten, dass die Wurzelbehandlung mit im Vertrag steht.

Im Bereich der zahnmedizinischen Versorgung gibt es gute neue Behandlungsmethoden, die jedoch in den meisten Fällen eine Zuzahlung des Patienten erforderlich machen. So kann der Einsatz eines Lasergerätes sehr hilfreich sein. Der Laserstrahl kann sehr gut in die letzten Ecken der Zahnwurzel vordringen und Bakterien abtöten. Wenn das Operationsfeld nicht gut einsehbar ist, kann eine Behandlung unter dem Mikroskop (Mikroskopische Endodontie) erfolgversprechend sein. Diese kann allerdings mit mehreren hundert Euro Eigenanteil zu Buche schlagen. Auch zusätzliche Desinfektionen muss der Patient aus eigener Tasche bezahlen.

Zahnarzt muss Kostentransparenz gewährleisten

Der Zahnarzt ist dazu verpflichtet, dem Patienten die Kosten, die auf ihn zukommen werden, darzulegen. Wurde der Patient nicht über die Höhe der Kosten aufgeklärt, ist er anschließend nicht verpflichtet, die Rechnung zu begleichen. Er kann sich, sofern keine Einigung mit dem behandelnden Arzt zu erreichen ist, an die Kassenärztliche Vereinigung oder die Zahnärztekammer wenden. Um einen Rechtsstreit zur vermeiden, wird dem Patienten dringend geraten, vor der Behandlung selbst auf den Zahnarzt zuzugehen und Kosten zu erfragen. Ein verantwortungsvoller Arzt wird ohnehin einen Therapieplan mit Kostenvoranschlag zur Verfügung stellen. Der Patient sollte genug Zeit haben, das Angebot in Ruhe zu prüfen, es seiner Krankenkasse vorzulegen und sich gegebenenfalls eine Zweitmeinung einzuholen. Wenn die Wurzelbehandlung aufgrund großer Schmerzen notfallmäßig erfolgen muss, bleibt dafür meist keine Zeit. Nichtsdestotrotz muss der Zahnarzt den Patienten über die zu erwartenden Kosten informieren.





U. Kohaupt Ursula Kohaupt
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 28.07.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Wurzelbehandlung Zahn

 
sagt Pechmarie   vor > 5 Jahre  5800

Hallo, wie geht es dir nach über 1 Jahr ? Habe das gleiche Problem. Im März 2012 WSR am Seitenzahn Oberkiefer (Kieferöffnung) ohne vorherige ... mehr

 
sagt hempelmeier   vor > 5 Jahre  3565

Ne also, der Beisser muss schnellstens raus, weil so hat das ganze keinen Wert mehr und macht nur unnötig Probleme!

Hoffe, geholfen zu haben, ... mehr

 
sagt Anabel   vor > 6 Jahre  4922

Hi Nikke,
lass dir den Zahn auf gar keinen Fall ziehen, sondern mach auf jeden Fall noch mal eine WSR. Ich hatte auch schon mehrere WSR gehabt, auch ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: MKG (Mund-Kiefer-Gesicht) » Wurzelbehandlung Zahn

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Priv.-Doz. Dr. med. Peter Keppler, Gelenkzentrum Ulm, Ulm, Orthopäde und Unfallchirurg Priv.-Doz. Dr. P. Keppler
Orthopäde und Unfallchirurg
in 89077 Ulm
Dr. R. Auer
Radiologin
in 81375 München
Portrait Dr. med. Karl-Heinz von Kellenbach, Praxis-Klinik mit separaten Privatpraxen f. Urologie u. Gynäkologie, Privatpraxis,Dr. med. K.-H. von Kellenbach, Urologie, Andrologie, Wiesbaden, Urologe Dr. K. von Kellenbach
Urologe
in 65193 Wiesbaden
Alle anzeigen Zufall