Youtube
Folgen Sie uns auf  

Unterkieferfehlstellung, Kieferkorrektur

Lesezeit: 5 Min.

Operationen bei Unterkieferfehlstellungen

Eine Fehlstellung des Unterkiefers bedeutet, dass der Unterkiefer entweder zu weit nach vorne ragt (mandibuläre Prognathie) oder zu weit hinten liegt (mandibuläre Retrognathie). Eine Operation (Kieferkorrektur) kann ab einem gewissen Grad der Fehlstellung notwendig sein.

Ursachen einer Kieferfehlstellung

Kieferfehlstellungen sind häufig erblich bedingt. Eine allmähliche Verformung der Kieferknochen kann aber auch durch chronische mechanische Einwirkungen, beispielsweise Daumenlutschen, ungünstige Zahnpositionen oder ausgefallene Zähne, bedingt sein.

Symptome

Der Unterkiefer kann zu weit nach vorne stehen (mandibuläre Prognathie, Progenie) oder zu kurz sein (mandibuläre Retrognathie).

Ist der Unterkiefer zu kurz, so sind Kinn, Unterlippe und die vordere Zahnreihe des Unterkiefers gegenüber dem Oberkiefer auffällig nach hinten versetzt. Es kommt zu einem nicht mehr „passenden“ Biss.

Wenn dagegen der Unterkiefer zu lang ist, so sind Kinn, Unterlippe und untere vordere Zahnreihe merklich nach vorne versetzt. Auch hierbei fügen sich beim Biss die beiden Zahnreihen nicht mehr harmonisch zusammen.

Beide Varianten der Unterkieferfehlstellungen können zu Problemen des Kiefergelenks führen. Ineffizientes Kauen kann zu Verdauungsproblemen führen. Durch Schädigung des so genannten Zahnhalteapparats kann es dazu kommen, dass die Zähne (oft Zähne der vorderen oberen oder unteren Reihe) bereits früh ausfallen. Verspannungen können entstehen, die zu Schmerzen in Nacken, Rücken und weiteren Körperregionen führen können. Bei einer Fehlstellung des Unterkiefers kann es zu einer erschwerten Atmung durch die Nase kommen. Die Folge kann eine erhöhte Infektanfälligkeit der Atemwege sein. In manchen Fällen entsteht sogar durch die Funktionsstörung im Kieferknochen ein Tinnitus.

Im Übrigen können sich durch eine Fehlstellung vdes Unterkiefers ästhetische Nachteile ergeben (z. B. als „fliehendes“ oder „markantes“ Kinn oder durch eine auffällige Zahnreihe).

Diagnose

Zunächst erfolgt die Anamnese, also die Befragung des Patienten oder seiner Eltern. Die Diagnose kann meist schon durch den Anblick gestellt werden. In einer so genannten manuellen Strukturanalyse (manuelle Funktionsanalyse) kann durch bestimmte Handgriffe die Fehlstellung festgestellt und genauer untersucht werden. Die anatomischen Verhältnisse werden vermessen (z. B. die Abweichungen der Zahnpositionen am Ober- und Unterkiefer von der normalen Lage). Ein Abdruck des Gebisses wird angefertigt. Es erfolgt eine Röntgenuntersuchung. Fotografien werden angefertigt, auch um später einen Vergleich zum Ausgangszustand zu haben.

Differenzialdiagnose

Eine Kieferfehlstellung ist in den meisten Fällen eindeutig zu erkennen. Eine reine Unterkieferfehlstellung ist von einer Oberkieferfehlstellung und einer kombinierten Fehlstellung beider Kiefer zu unterscheiden.

Therapie

Konservative Therapie

Ab einem gewissen Grad der Fehlstellung ist eine nichtoperative Behandlung durch die Kieferorthopädie nicht mehr ausreichend, um den Biss zu normalisieren. Zusätzlich zu einer Operation erfolgt aber auch in den meisten Fällen unterstützend eine kieferorthopädische Behandlung.

Operation

Damit der Biss regelrecht erfolgen kann und Schäden vermieden werden, kann eine Operation am Unterkiefer notwendig sein. Weiteres Ziel der Operation ist eine ästhetische Verbesserung des Gesichtsprofils.

Der Eingriff erfolgt in Vollnarkose.

Über den Mundraum oder von außen unter dem Unterkiefer wird mit einem Einschnitt ein Zugang zum Kieferknochen geschaffen.

Das weitere Vorgehen richtet sich nach den jeweiligen anatomischen Gegebenheiten.

Bei einer (mandibulären) Prognathie muss der Unterkiefer zurückversetzt werden. Der Unterkieferknochen wird dazu entweder im nach oben gerichteten, hinteren Bereich aufgetrennt und weiter hinten wieder angesetzt, oder es wird im waagerecht verlaufenden Teil ein Stück herausgenommen und der Rest wieder miteinander verbunden. Bei letzterer Maßnahme müssen eventuell dort sitzende Backenzähne geopfert werden.

Bei einer (mandibulären) Retrognathie muss dagegen der Unterkiefer vorversetzt werden. Der Unterkieferknochen wird dazu im nach oben gerichteten, hinteren Bereich aufgetrennt und weiter vorne wieder angesetzt.

Die jeweils neu positionierten Kieferknochenanteile werden mittels Schrauben oder mittels Metallplatten und Schräubchen wieder befestigt. Dazu muss eventuell ein kleiner Hautschnitt an der Wange vorgenommen werden. Das Fremdmaterial kann nach dem Zusammenwachsen der Knochenanteile wieder entfernt werden.

Damit die Lage der Kiefer gesichert werden kann, ist es manchmal notwendig, eine Kunststoffschiene zur Bissführung (Splint) einzuführen.

Gegebenenfalls werden Drainagen eingeführt, um Wundflüssigkeit und Blut abzuleiten. Die Schläuche können nach wenigen Tagen wieder herausgezogen werden.

Mögliche Erweiterungen der Operation

Sehr selten ist es notwendig, dass Oberkiefer und Unterkiefer in der regelrechten Bissstellung zeitweise miteinander verbunden werden. Dies geschieht mittels bestimmten Drähten oder anderen Instrumenten aus der Kieferorthopädie.

Komplikationen können es notwendig machen, dass die Eingriffsmethode abgeändert oder erweitert wird.

Komplikationen

In den ersten Tagen nach der Operation ist der Bereich häufig geschwollen und eventuell schmerzhaft. Strukturen in der Nähe können geschädigt werden. Bei einer Durchtrennung von Nerven kann es zu Taubheitsgefühl, Lähmungserscheinungen oder weiteren Ausfällen kommen, was zeitlich begrenzt, aber auch dauerhaft sein kann. Es kann zu Infektionen und Wundheilungsstörungen kommen. Gewebe kann absterben, z. B. auch Anteile des Knochens. Durch überschießende Narbenbildung können sich ästhetische und funktionelle Nachteile ergeben. Beim Anschneiden des Unterkieferknochens können unter Umständen Zahnwurzeln verletzt werden. Es können allergische Reaktionen auf verwendete Materialien und Substanzen vorkommen. Fremdmaterial kann eventuell abgestoßen werden. Kiefergelenksprobleme können ausgelöst oder verstärkt werden. Später kann es am Unterkiefer zur Falschgelenkbildung kommen (Pseudarthrose).

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Prognose

In der Regel lässt sich die Unterkieferposition verbessern, so dass eine regelrechte Bissstellung erreicht werden kann. Dies kann jedoch nicht in allen Fällen garantiert werden. Die Form des unteren Gesichts verändert sich durch den Eingriff. Meist wird dies als vorteilhaft gegenüber dem vorherigen Aussehen empfunden. Bisweilen kann eine erneute Operation für eine Profilkorrektur des Kinns in Erwägung gezogen werden.

Hinweise

Vor der Operation

Vor dem Eingriff sollte geklärt werden, inwieweit eine Kostenübernahme durch die Krankenversicherung gegeben ist.

Medikamente, die die Blutgerinnung negativ beeinflussen, wie beispielsweise Marcumar® oder Aspirin®, müssen oft in Absprache mit dem Arzt weggelassen werden.  

Der Patient darf vier Stunden vor dem Eingriff nichts mehr essen und auch nicht mehr rauchen. Wasser und Tee dürfen noch bis zwei Stunden vorher getrunken werden.

Nach der Operation

Eine Öffnung des Mundes ist in der Regel direkt nach der Operation möglich, außer wenn in wenigen Fällen Ober- und Unterkiefer vorübergehend aneinander fixiert wurden.

Bis zum Verheilen der Schnittwunden im Mundraum sollte nur Wasser und Tee getrunken werden. Alkohol und Kaffee sollten gemieden werden, damit die Wunde nicht gereizt wird. Daraufhin dürfen Suppe und breiige Speisen gegessen werden. Der Mund sollte nach den Mahlzeiten ausgespült werden. Beim Zähneputzen ist besondere Vorsicht geboten.

Es sollte für mehrere Wochen eine zu starke körperliche Betätigung gemieden werden. Auch beim Sprechen sollte der Patient vorsichtig sein. Kälteanwendungen sind förderlich für die Heilung, Wärme ist eher schädlich. Auch nach dem Eingriff sollte nicht geraucht werden, weil dadurch Wundheilungsstörungen gefördert werden.

Bei aneinander befestigtem Ober- und Unterkiefer ist es sinnvoll, Zähneputzen vom Pflegepersonal übernehmen zu lassen. In diesem Fall wird auch zunächst eine Magensonde gelegt, um darüber den Patienten zu ernähren. Bei Erbrechen muss der Kopf vorgebeugt werden, damit das Erbrochene herausfließen kann. Eine geeignete Schere sollte immer mitgenommen werden, damit bei größeren Problemen die Befestigung gelöst werden kann. In diesem Fall muss der Patient direkt danach zur Klinik oder zum Arzt gehen.

Bei Auffälligkeiten, die auf Komplikationen hindeuten könnten, sollte umgehend der Arzt beziehungsweise die Klinik informiert werden.

Unterkieferfehlstellung | Unterkieferfehlstellungen | Kieferkorrektur | Operation
Letzte Aktualisierung am 23.03.2017.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Unterkieferfehlstellung

?
Kosten   Offene Frage
fragt dondef   vor 5 Monate  203

Was kann eine ästhetische Korrektur des Unterkiefers kosten?

?
Unterkiefer steht vor   Offene Frage
fragt Adamatt   vor ~ 1 Jahr  795

Hallo
Mein Unterkiefer steht zu weit vor,
Es wird von Jahr zu Jahr immer mehr und bereitet schmerzen beim Kauen
Bitte bei Ihnen um Rat und Hilfe ... mehr

?
Unterkieferkorrektur   Offene Frage
fragt Klarinette   vor ~ 1 Jahr  1056

Im Laufe der Jahre hat sich mein Unterkiefer verschoben,wodurch ich ein fliehendes Kinn und unterschiedliche Abnutzung der Backenzähne sowie einiger ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: MKG (Mund-Kiefer-Gesicht) » Unterkieferfehlstellung

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Unterkieferfehlstellung

Arztsuche

Kieferorthopäden
Dr. dent. M. Konik
Kieferorthopäde
in 71384 Weinstadt-Endersbach
A. Müller
Kieferorthopäde
in 61118 Bad Vilbel
Dr. W. Krüger
Kieferorthopäde
in 38440 Wolfsburg
Alle anzeigen Zufall