Youtube
Folgen Sie uns auf  

Welche Schäden in der Kieferhöhle können durch ein Zahnimplantat entstehen?

Lesezeit: 2 Min.

Ein Zahnimplantat darf die Grenze zur Kieferhöhle nicht durchbrechen

Beim Einsetzen eines Zahnimplantats muss immer darauf geachtet werden, dass die Grenze zwischen Mundhöhle und Kieferhöhle intakt bleibt. Durchbricht ein Implantat diese Grenze, entsteht eine sogenannte Mund-Antrum-Verbindung. Keime können vom Mund in die Kieferhöhle eindringen und dort Entzündungen verursachen. Eine Entzündung der Kieferhöhle ist nicht nur unangenehm, sondern kann den Erhalt des Implantats gefährden.

Zahnimplantate sind im Oberkiefer schwieriger einzusetzen als im Unterkiefer

Da der Oberkiefer in direkter Nachbarschaft zur Kieferhöhle liegt, sind Implantate hier deutlich schwieriger einzusetzen als im Unterkiefer. Gerade im seitlichen Bereich des Kiefers ist häufig nicht genug Knochen vorhanden, um eine ausreichende Tiefe der Implantate zu gewährleisten. Außerdem ist der Knochen des Oberkiefers insgesamt leichter und poröser und bietet somit weniger Halt für ein Implantat als der Unterkiefer.

Um einen guten Halt des Implantats sicherzustellen, muss oftmals erst dafür gesorgt werden, dass genügend Knochen im Kiefer vorhanden ist, um das Implantat einzusetzen. Beim gezielten Knochenaufbau wird Knochen an anderer Stelle des Kiefers entnommen und direkt unter der Schleimhaut der Kieferhöhle eingesetzt. Ist der Knochen nach einiger Zeit fest mit der Schleimhaut verwachsen, kann ein Implantat eingesetzt werden.
Für einen korrekt durchgeführten Knochenaufbau ist es wichtig, dass die Schleimhaut der Kieferhöhle intakt und nicht entzündet ist. Bei unklarem Status der Kieferhöhle sollte im Vorfeld eine Untersuchung durch einen HNO-Arzt erfolgen.

3D-Röntgen gibt Aufschluß über Form und Ausdehnung der Kieferhöhle

Vor dem Einsetzen eines Zahnimplantats wird heutzutage ein genaues 3D-Röntgen durchgeführt. Hierdurch kann die Ausdehnung der Kieferhöhle und die beste Stelle zur Verankerung des Implantats bestimmt werden. Da jede Kieferhöhle unterschiedlich geformt ist, ist es wichtig, dass eine genaue Untersuchung erfolgt und die individuell beste Methode zum Einsetzen des Implantats bestimmt wird. Es gibt eine Reihe von unterschiedlichen Implantaten auf dem Markt, allerdings ist nicht jedes für jeden Patienten geeignet.

Kommt es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen beim Einsetzen eines Zahnimplantats zu einer Eröffnung der Kieferhöhle aufgrund eines Durchbruchs, muss das Loch möglichst schnell wieder operativ verschlossen werden. Ansonsten könnten Keime aus dem Mundraum eindringen und Entzündungen verursachen.

Liegt dagegen bereits eine Entzündung der Kieferhöhle vor, darf diese nicht operativ verschlossen werden, sondern es muss zunächst die Entzündung behandelt werden. Hierzu erfolgen mehrere Spülungen. Erst wenn die Entzündung abgeklungen ist, erfolgt der operative Verschluss der Kieferhöhle. Ob an der betroffenen Stelle noch ein Implantat eingesetzt werden kann, ist gesondert nach der vollständigen Abheilung zu klären.

Eine Entzündung an der Stelle der Implantation kann sich auf die Kieferhöhle ausweiten

Auch wenn das Implantat korrekt eingesetzt wurde, kann eine Entzündung im Bereich der „Wurzel“ des Implantats in seltenen Fällen dazu führen, dass die Grenze zur Kieferhöhle durchbrochen wird. In diesem Fall sollte so bald wie möglich eine Spülung der Kieferhöhle durchgeführt werden. Leider führt das Durchbrechen der Mund-Antrum-Grenze häufig dazu, dass das Implantat nicht erhalten werden kann.



D. Klimpel Denise Klimpel
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 02.09.2016
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Kieferhöhlenoperation

?
fragt Mokkabohne   vor ~ 1 Jahr  915

mir wurde im März 2016 eine Zyste und Schleimhautwucherungen in der Kieferhöhle entfernt. Alles ist prima, bis auf die Vernarbung am Oberkiefer. Ich ... mehr

?
fragt katilein   vor > 2 Jahre  960

bitte schreibt mir !!!! am 19.6.15 hatte ich kieferhöhlenop.weil ein weisheitszahn beschwerden machte...mit ausgedehnter polypösen schleimhaut.war ... mehr

 
wie sieht mann aus   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt patti55   vor > 2 Jahre  1340

Es kommt darauf an wo und was gemacht wird.
Hatte letztes Jahr eine Wurzelspitzenresektion, da fehlte mir hinterher so gut wie nichts. In diesem ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: MKG (Mund-Kiefer-Gesicht) » Kieferhöhlenoperation

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Dr. dent. Gerald Heigis, Zahnarztpraxis am Olympiapark, München, MKG-Chirurg Dr. Dr. dent. G. Heigis
MKG-Chirurg
in 80809 München
Portrait Norbert Drews, Gemeinschaftspraxis für Mund- Kiefer- Gesichtschirurgie im St. Ansgar Krankenhaus, Dr. Lorenz Holtwick, Norbert Drews & Partner, Höxter, MKG-Chirurg N. Drews
MKG-Chirurg
in 37671 Höxter
Portrait Dr. Lorenz Holtwick, Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie im St. Ansgar-Krankenhaus, Dr. Lorenz Holtwick, Norbert Drews & Partner, Höxter, MKG-Chirurg Dr. L. Holtwick
MKG-Chirurg
in 37671 Höxter
Alle anzeigen Zufall