Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wann erfolgt eine Punktion der Kieferhöhle?

Lesezeit: 2 Min.

Bei einer Punktion der Kieferhöhle wird die seitliche Nasenwand durchstoßen

Bei einer Punktion geht der Therapeut mit einem Instrument in einen Hohlraum des Körpers hinein, um einen Behandlungserfolg zu erzielen. Eine Punktion der Kieferhöhle erfolgt über die Nase. Mit einem Trokar (einem speziellen rohrförmigen Instrument) oder der sogenannten Lichtwitz-Nadel wird die seitliche Nasenwand durchstoßen. Damit wird ein Zugang zur Kieferhöhle geschaffen.

Alternativ kann der Zugang auch über die Mundhöhle erfolgen. Diese Methode wird aber auf Grund der hohen Infektionsgefahr durch Keime und Bakterien aus dem Mundraum nur selten angewendet.

Durch das entstandene Loch in der Nasenwand können medizinische Instrumente eingeführt werden und diverse Untersuchungen und Behandlungen durchgeführt werden. Auch eventuell vorhandenes Sekret kann über den neu geschaffenen Zugang abfließen.

Zur Spiegelung der Kieferhöhle mit einem starren Endoskop ist eine Punktion erforderlich

Damit ein Endoskop (Instrument zum Einblick in das Körperinnere) bestmöglich in die Kieferhöhle eingeführt werden kann, wird mit einer Punktion ein Zugang geschaffen. Der Arzt kann nun das Endoskop über diesen Zugang einführen und die Schleimhaut der Nasennebenhöhle genau betrachten (Antroskopie). Die endoskopische Untersuchung kann angezeigt sein, um den Zustand einer chronischen Kieferhöhlenentzündung zu beurteilen. Auch um Wucherungen (Tumore, Zysten) beurteilen oder feststellen zu können, wird eine Endoskopie der Kieferhöhle durchgeführt.

Ein häufiges Problem bei chronischen Entzündungen der Nasennebenhöhlen und insbesondere der Kieferhöhle ist die Verlegung des Zugangs zu dieser. Normalerweise wird die Kieferhöhle vom mittleren Gang der Nasenmuscheln aus belüftet. Ist dieser einzige Zugang verlegt, ist die Belüftung nicht mehr gewährleistet und Sekret kann nicht mehr abfließen. Dies bietet ideale Bedingungen für Bakterien und es kommt zu wiederkehrenden Infektionen.

Durch eine Punktion wird ein alternativer Zugang zur Kieferhöhle geschaffen. Sekret kann abfließen und die Luftzirkulation wird gewährleistet. So kommt es zu einer sofortigen Verbesserung des Zustandes und Infektionen können nicht mehr so leicht entstehen. Meist wird im Rahmen einer Punktion eine Spülung der Kieferhöhle mit antibakteriellen Lösungen durchgeführt.

Bei einer Punktion können Polypen abgetragen werden

Durch das bei der Punktion entstandene Loch zwischen Nasenhöhle und Kieferhöhle können unterschiedliche Instrumente eingeführt werden. Mit einem Endoskop kann der behandelnde Arzt sehen, wie er in der Kieferhöhle mit seinen Instrumenten hantiert. So können zum Beispiel Polypen sehr präzise abgetragen werden. Durch die Abtragung von Polypen wird das Volumen der Kieferhöhle wieder vergrößert und die Luftzirkulation verbessert. Ein weiterer Risikofaktor für die Entstehung von chronischen Infektionen wird so beseitigt. Auch Gewebeproben können durch die Punktion entnommen werden. So kann abgeklärt werden, ob eventuell ein Tumor der Nasennebenhöhle vorliegt.

Nach einer Punktion der Kieferhöhle wird das entstandene Loch nicht wieder verschlossen. Es stellt kein Risiko oder Beeinträchtigung dar, sondern sorgt im Gegenteil für eine bessere Belüftung der Kieferhöhle. Auch Sekret kann über das Loch in der inneren Nasenwand abfließen, was häufig vorher auf Grund eines verlegten Ganges nicht der Fall war.

Nach der Punktion wird in den meisten Fällen eine Tamponade in die Kieferhöhle gelegt. Diese ist mit einer antibakteriellen und die Wundheilung fördernden Salbe getränkt. Die Tamponade kann nach wenigen Tagen über die Nase entfernt werden.

Nach einer Spiegelung der Kieferhöhle mittels Punktion findet eine Nachuntersuchung statt, um zu überprüfen, ob der Heilungsprozess wie gewünscht verläuft. So können eventuell auftretende Komplikationen rechtzeitig erkannt und behandelt werden. Auch wenn es bei dieser Art von Eingriffen vergleichsweise selten zu Komplikationen kommt, ist es wichtig, diese schnell zu erkennen, um den Behandlungserfolg nicht zu gefährden.



D. Klimpel Denise Klimpel
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 02.09.2016
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Kieferhöhlenoperation

?
fragt Mokkabohne   vor ~ 1 Jahr  915

mir wurde im März 2016 eine Zyste und Schleimhautwucherungen in der Kieferhöhle entfernt. Alles ist prima, bis auf die Vernarbung am Oberkiefer. Ich ... mehr

?
fragt katilein   vor > 2 Jahre  960

bitte schreibt mir !!!! am 19.6.15 hatte ich kieferhöhlenop.weil ein weisheitszahn beschwerden machte...mit ausgedehnter polypösen schleimhaut.war ... mehr

 
wie sieht mann aus   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt patti55   vor > 2 Jahre  1340

Es kommt darauf an wo und was gemacht wird.
Hatte letztes Jahr eine Wurzelspitzenresektion, da fehlte mir hinterher so gut wie nichts. In diesem ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: MKG (Mund-Kiefer-Gesicht) » Kieferhöhlenoperation

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Jutta Henscheid, PLASTISCHE CHIRURGIE, PRAXIS KLINIK DÜSSELDORF, Düsseldorf, Chirurgin Dr. J. Henscheid
Chirurgin
in 40237 Düsseldorf
Portrait Dr. med. Hubert Klauser, Hand- und Fußzentrum Berlin, Berlin, Chirurg Dr. H. Klauser
Chirurg
in 10629 Berlin
Portrait Dr. med. Masyar Rahmanzadeh, Gelenkzentrum Berlin in der Klinik Hygiea, Berlin, Chirurg Dr. M. Rahmanzadeh
Chirurg
in 10777 Berlin
Alle anzeigen Zufall