Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie wird ein Reflux bei einem Baby und Kind behandelt?

Lesezeit: 2 Min.

Ein gelegentlicher Reflux bei Kindern ist normal

Ein Reflux, bei dem Magensäure zurück in die Speiseröhre fließt, kann auch bei Säuglingen und Kindern vorkommen. Bei Säuglingen ist ein gelegentlicher Reflux sogar häufig an der Tagesordnung. Bedenklich wird es dann, wenn das Baby unter den Folgen des Sodbrennens leidet. Dann sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Eine Erste-Hilfe-Maßnahme wäre, die Nahrung etwas anzudicken und das Kopfende des Bettchens höher zu stellen.

Bei einem Baby und einem Kind gelangt bei einem Reflux Magensäure zurück in die Speiseröhre, genau wie bei einem Erwachsenen. Reflux kommt nicht nur bei Kindern vor, die mit der Flasche ernährt werden, sondern auch bei denen, die gestillt werden. Ein gelegentlich vorkommender Reflux ist gerade bei Säuglingen völlig normal. Hier kann der Mageninhalt nach oben steigen und das Baby erbricht sich. Deswegen gehört gerade bei Kindern, die gestillt werden oder die Flasche bekommen, in den ersten Lebensmonaten ein Spucktuch zur Grundausstattung.

Es wird zwischen drei Arten des Refluxes unterschieden:

  • dem funktionellen Reflux
  • dem pathologischen Reflux
  • dem sekundären Reflux

Beim funktionellen Reflux entspannt sich der untere Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen ab und zu, bei Frühgeburten sogar häufiger. Bei manchen Babys ist in den ersten Lebensmonaten der Winkel zwischen Magen und Speiseröhre noch nicht so groß. Das kann bei entsprechender Konstellation erblich bedingt sein. Wächst das Kind heran, wird auch der Winkel größer und es spuckt seltener.

Beim pathologischen Reflux handelt es sich um einen verstärkten funktionellen Reflux. Das kann zum Beispiel bei Kindern vorkommen, die sehr hastig und schnell trinken. Hier wird der Magen schneller gefüllt, als er aufnehmen kann. Hierdurch kommt es zum Reflux. Er kommt außerdem bei Kindern vor, bei denen die Mutter sehr viel Milch hat oder - falls das Kleine mit der Flasche gefüttert wird - der Sauger ein zu großes Loch hat. Bei einem pathologischen Reflux sind nicht selten zu große Portionen, die dem Kind eingeflößt werden, die Ursache.

Während der funktionelle und der pathologische Reflux noch relativ harmlos sind, sieht es bei dem sekundären Reflux schon anders aus. Er kann zum Beispiel bei Kindern vorkommen, die eine neurologische (von den Nerven ausgehende) Erkrankung haben. Zudem gibt es Lungenerkrankungen (unter anderem Mukoviszidose), bei denen der Druck im Brustkorb niedriger wird, weil das Kind forciert atmet. Daraus entwickelt sich dann möglicherweise chronisches Sodbrennen. Auch ein Zwerchfellbruch kann die Ursache für einen sekundären Reflux sein.

Eltern sollten unbedingt einen Arzt aufsuchen, wenn das Kind sich mehr als fünfmal am Tag übergibt, nicht richtig schlucken kann und in seiner Entwicklung zurückbleibt. Weitere Warnsignale sind Weinen nach dem Füttern und regelmäßiges Husten. Sofort zum Arzt sollte das Kind gebracht werden, wenn sich Blut im Erbrochenen befindet.

Der Arzt wird das Baby zunächst gründlich untersuchen. Ist eine andere Grunderkrankung schuld an dem Reflux, gilt es diese zu therapieren. Leidet das Baby unter einem ganz normalen Reflux, können Medikamente helfen. Diese sind aber verschreibungspflichtig. Zudem kann es helfen, wenn beim Füttern der Kopf höher liegt und die Mahlzeiten mehrmals auf den Tag verteilt werden. Außerdem sollte das Baby ungefähr 20 Minuten lang nach dem Füttern in einer aufrechten Position gehalten werden. Meist bessert sich der Reflux im Laufe der Zeit, wenn das Baby älter wird.



M. Weitz Miriam Weitz
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 22.03.2016
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Speiseröhrenentzündung

 
sagt Halusch   vor ~ 1 Monat  561

Hallo karfunkel,

ich hatte das gleiche Probleme. Bei mir wurde ein Pilz festgestellt.
Suche Dir bitte einen Internisten, der das mit einer ... mehr

?
fragt Soeren93   vor 2 Monate  246

Guten Tag,
in der Nacht von Samstag auf Sonntag habe ich mich beim Trinken ein wenig überschätzt und musste mich daraufhin ca. 8 mal erbrechen. Da ... mehr

?
Pilz Speiseröhre   Offene Frage
fragt grueni1970   vor 7 Monate  1394

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich nehme seit drei Tagen gegen einen Pilzbefall in der Speiseröhre Nystatin Suspension. Ich habe nunmehr seit heute ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Innere Medizin » Speiseröhrenentzündung

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Karl-Heinz von Kellenbach, Praxis-Klinik mit separaten Privatpraxen f. Urologie u. Gynäkologie, Privatpraxis,Dr. med. K.-H. von Kellenbach, Urologie, Andrologie, Wiesbaden, Urologe Dr. K. von Kellenbach
Urologe
in 65193 Wiesbaden
Portrait Dr. med. Ralph Oberneder, Planegg, Urologe Dr. R. Oberneder
Urologe
in 82152 Planegg
Portrait Dr. med. Ulrich Tappe, Ärztezentrum Hamm Norden, Hamm, Gastroenterologe Dr. U. Tappe
Gastroenterologe
in 59065 Hamm
Alle anzeigen Zufall