Youtube
Folgen Sie uns auf  

Was ist eine Minimal-Change-Glomerulonephritis?

Lesezeit: 3 Min.

Die MCGN ist eine Form der Nierenentzündung, die häufig bei Kindern auftritt

Die Minimal-Change-Glomerulonephritis (MCGN) ist eine Form der Nierenentzündung, die überwiegend bei Kindern auftritt. Ihren Namen (zu Deutsch „Nierenkörperchen-Entzündung mit minimaler Veränderung“) hat sie erhalten, weil die Veränderungen des Nierengewebes, die bei der Gewebeuntersuchung im Lichtmikroskop zu sehen sind, sehr gering sind. Beobachtet wird diese Erkrankung in den meisten Fällen bei Kindern zwischen dem zweiten und achten Lebensjahr. Zeigen sich Symptome einer Nierenschädigung an den Nierenkörperchen (sogenanntes nephrotisches Syndrom), ist bei Kindern in bis zu 90 Prozent aller Fälle eine Minimal-Change-Glomerulonephritis zu vermuten. Bei Erwachsenen trifft die Diagnose auf 10 Prozent der Patienten zu. Charakteristisch für die MCGN ist die hohe Ausscheidung bestimmter Eiweiße im Urin.

Symptome und Anzeichen der Minimal-Change-Glomerulonephritis

Die Betroffenen entwickeln Ödeme (Wasseransammlungen an Körperstellen wie den Beinen oder im Gesicht) und scheiden mit dem Urin viele Eiweißpartikel aus. Daher fällt oft ein schäumender Urin auf. Mit ausgeschieden wird das Transport-Protein Albumin. Dieses befördert Mineralstoffe und Salze im Organismus wie:

  • Calcium
  • Magnesium
  • Progesteron (ein Geschlechtshormon)
  • freie Fettsäuren

Fehlt Albumin im Blut, weil es krankhafterweise gefiltert und ausgeschieden wird, vermindert sich der sogenannte kolloidosmotische Druck. Flüssigkeit tritt aus den Gefäßen in die Zellzwischenräume aus und gelangt nicht wieder in das Blut zurück. Das erklärt den gestörten Flüssigkeitshaushalt und die Ödeme.

Das Allgemeinbefinden ist bei Patienten mit MCGN nicht beeinträchtigt. Die Nierenfunktion ist bei betroffenen Kindern im Regelfall nicht herabgesetzt. Der beim nephrotischen Syndrom (dem Krankheitsbild der Störung der Nierenkörperchen) typische Bluthochdruck ist meist nur bei Erwachsenen zu beobachten. Substanzen, die über den Harn ausgeschieden werden müssen, sammeln sich nicht im Blut an. Nur wenige Erkrankte scheiden mit dem Urin Blutzellen aus, wie dies für andere Varianten der Nierenentzündung typisch ist.

Ist die erwähnte vermehrte Ausscheidung des Proteins Albumin (Makroalbuminurie) festzustellen, muss der Arzt der Ursache auf den Grund gehen. Diese ist im Falle der Minimal-Change-Glomerulonephritis der wichtigste Hinweis.

Ein mögliches Symptom der Minimal-Change-Glomerulonephritis bei Kindern ist eine Anämie (Blutarmut). Greift eine Therapie mit Eisenpräparaten nicht, kann dies bedeuten, dass

  • beständig das Eisentransport-Protein Transferrin über den Urin ausgeschieden wird und im Organismus fehlt
  • für die Blutbildung notwendige Substanzen ebenfalls in den Nieren ausgefiltert werden und nicht mehr nach Bedarf verfügbar sind

Ein Anzeiger für eine Nierenstörung ist normalerweise der Kreatinin-Spiegel im Blutserum. Im Falle der Minimal-Change-Glomerulonephritis bei Kindern ist dieser Blutwert jedoch normal, bei Erwachsenen ist die Kreatinin-Konzentration leicht erhöht.

Erwachsene reagieren häufig mit hohem Blutdruck. Spontane Nierenversagen treten selten auf.
Sicheren Aufschluss über die Situation gibt nur eine Entnahme einer Gewebeprobe (Nierenbiopsie) und mikroskopische Untersuchung.

Vermutliche Ursachen einer MCGN

Nur selten lässt sich eine Ursache für die Entstehung einer Minimal-Change-Glomerulonephritis bestimmen. Jedoch sind die sogenannten Füßchenzellen (Podozyten) in den Nierenkörperchen geschädigt. Daraufhin können kleinere Eiweißstoffe wie das Albumin nicht mehr aufgehalten werden und werden im Urin ausgeschieden.

Ein Risikofaktor ist die längerfristige Einnahme von bestimmten Medikamenten, den nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR). Dazu gehören viele gängige Schmerz- und Entzündungshemmer.

Einige Blutkrebs-Arten stehen im Verdacht, entsprechende Entzündungsreaktionen in den Nieren auszulösen. Dazu zählen Leukämie oder Morbus Hodgkin. Karzinome der Niere, der Bauchspeicheldrüse, der Prostata oder der Thymusdrüse (eines Immun-Organs im Brustbereich) kommen bei Erwachsenen ebenfalls als seltene Auslöser in Frage. Mediziner vermuten, dass die Tumoren schädliche Zell-Wachstumshormone absondern.

Folgen und Risiken

Kinder erholen sich für gewöhnlich schnell und ohne Komplikationen von einer Minimal-Change-Glomerulonephritis. Eine genaue ärztliche Beobachtung verhindert, dass die Krankheit im Wiederholungsfalle Schaden anrichtet.

Kritisch ist vor allem der bei Erwachsenen auftretende erhöhte Blutdruck, der weitere gesundheitliche Risiken mit sich bringt. Bei starker körperlicher Belastung können Blutungen an den Schleimhäuten oder ein blutiger Geschmack im Mund auftreten.

Ein längeres, unbemerktes Fortschreiten der Krankheit bedeutet, dass im Nierengewebe Vernarbungen und Funktions-Ausfälle auftreten. Eine verspätete Therapie führt zu dauerhaften Schäden (Niereninsuffizienz), die später eine Blutwäsche (Dialyse) notwendig machen.

Therapie der Minimal-Change-Glomerulonephritis

Zur Therapie werden Corticosteroide (Cortison-Präparate) eingesetzt, um die Entzündungsreaktion in den Nieren einzudämmen. Bewährt haben sich auch Präparate, die das Immunsystem unterdrücken (Immunsuppressiva). Zudem können mit entwässernden Medikamenten (Diuretika) die Ödeme (Flüssigkeitseinlagerungen im Körpergewebe) reduziert werden.

In etwa 40 Prozent der Fälle klingt die Minimal-Change-Glomerulonephritis spontan und unbehandelt wieder ab. Trotz Cortisongabe besteht ein Rückfallrisiko von bis zu 60 Prozent. Wird längere Zeit Cortison verabreicht und anschließend „ausgeschlichen“, also nur langsam die Dosis erniedrigt, vermindert sich diese Gefahr.

Patienten, die nicht auf Cortison ansprechen, erhalten Medikamente aus der Krebstherapie (Zytostatika, Zellgifte). Allerdings sind hier heftige und langfristige Nebenwirkungen, vor allem bei Kindern, zu befürchten. Bei Rückfällen kann die Therapie mit Medikamenten erfolgreich wiederholt werden.



B. Langrehr
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 30.09.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Nierenentzündung

?
fragt Jojo2   vor > 7 Jahre  2647

Liebe Forumsmitglieder,
ich schreibe im Telegrammstiel, weil ich wenn ich meine Ängste in Sätze verpacken würde, ein ganzes Buch zustande ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Innere Medizin » Nierenentzündung

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

9 Fragen zu Nierenentzündung
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Daniel Thome, aesthetic and soul, München, Plastischer Chirurg Dr. D. Thome
Plastischer Chirurg
in 80331 München
Portrait Dr.Dr. Bernd Klesper, Beauty Klinik an der Alster, Klinik für plastische und ästhetische Chirurgie, Hamburg, Plastischer Chirurg Dr.Dr. B. Klesper
Plastischer Chirurg
in 20148 Hamburg
Portrait Dr. med. Luise Berger, Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie, München, Plastische Chirurgin Dr. L. Berger
Plastische Chirurgin
in 80333 München
Alle anzeigen Zufall