Folgen Sie uns auf  

Gelbfieber, Impfung Gelbfieber, Schwarzes Erbrechen

Lesezeit: 3 Min.

Das Gelbfieber-Virus wird durch Stechmücken (Aedes aegypti) übertragen

Gelbfieber ist eine akute Infektionskrankheit, die in den Tropen vorkommt und durch ein Virus verursacht wird. Es kann zu hohem Fieber mit schwerwiegenden Blut- und Organschäden und teilweise tödlichem Ausgang kommen (hämorrhagisches Fieber). Ein Schutz gegen die Viruserkrankung wird durch eine Gelbfieber-Impfung erreicht.

Ursachen

Das Gelbfieber-Virus verursacht die Erkrankung. Es wird über den Stich bestimmter Mückenarten (vor allem Aedes aegypti) übertragen. In die Mücke gelangt das Virus durch einen vorhergehenden Stich anderer infizierter Tiere (insbesondere Affen) oder Menschen. Eine direkte Übertragung von Mensch zu Mensch findet in aller Regel nicht statt.

Das Virus kommt häufig vor in tropischen Ländern Afrikas sowie Mittel- und Südamerikas, die um den Äquator zwischen 15° nördlicher und 20° südlicher Breite liegen.

Symptome

Die Inkubationszeit (Zeit vom Stich der Mücke bis zu den ersten Symptomen) beträgt drei bis sechs Tage. Bei weniger schwerem Verlauf kommt es für wenige Tage zu mäßigem Fieber und Kopfschmerz, die Erkrankung heilt dann oft aus. Häufig kommt es jedoch zu einer schweren Krankheit mit hohem Fieber, körperlicher Schwächung, Kopf- und Gliederschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, was zunächst für kurze Zeit wieder rückgängig ist. Dann kommt es jedoch zu erneutem Fieber mit Schädigung von Leber, Nieren und Blut. Es entsteht eine Gelbsucht (Ikterus), der Patient muss oft erbrechen. Es kann zu schweren Blutungen an Haut, Schleimhaut, in der Nase oder im Magen-Darm-Trakt kommen. Kreislaufschwäche und manchmal auch eine Hirnhautentzündung können die Folge sein. Nicht selten führt das Organversagen zum Tod des Patienten.

Diagnose

Neben der Befragung des Patienten (Anamnese) erfolgt eine Blutuntersuchung, bei der unter anderem durch eine so genannte Polymerase-Kettenreaktion (PCR) das Erbgut der Gelbfieber-Viren festgestellt werden kann. Ebenso sind verschiedene Blutparameter wichtig, auch um eine entsprechende Behandlung durchführen zu können.

Differenzialdiagnose

Es gibt einige verschiedene Arten von hämorrhagischem Fieber, die ähnliche Symptome verursachen wie beim Gelbfieber, z. B. Ebola, Dengue, Lassa oder Hanta. Auch weitere Infektionskrankheiten können mitunter mit Gelbfieber verwechselt werden, z. B. Malaria oder Hepatitis.

Therapie

Konservative Therapie

Eine Prophylaxe gegen das Gelbfieber bietet eine Schutzimpfung. Sie sollte durchgeführt werden vor Aufenthalten in Regionen, in denen das Gelbfieber vorkommt. Bestimmte Staaten fordern von Reisenden, die aus gefährdeten Gebieten kommen, für die Einreise ein Attest über eine vorgenommene Impfung. Bei Säuglingen, die jünger als 6 Monate sind, kann die Impfung nicht durchgeführt werden.

Zur Impfung werden abgeschwächte, aber noch zur Vermehrung fähige Viren gespritzt. Die Injektion von 0,5 ml des Impfstoffes erfolgt unter die Haut.

Der Geimpfte erhält einen Impfpass, in dem genau aufgezeichnet und mit Siegel beglaubigt ist, wann die Impfung stattfand. Somit ist ein Nachweis bei Reisen in bestimmte Länder möglich.

Falls eine Gelbfiebererkrankung auftritt, kann keine spezielle Behandlung durchgeführt werden, sondern es können nur die Symptome bekämpft werden. Der Erkrankte (oder die Person, bei der ein Verdacht auf Gelbfieber besteht) wird durch eine Quarantäne von der Außenwelt abgeschottet. Ebenso wird mit Personen verfahren, die während den vorangegangenen Tagen mit dem Patienten in Kontakt kamen. Flüssigkeits- und Blutverlust werden mit Gabe von Infusionen beziehungsweise Bluttransfusionen bekämpft. Bestimmte Gerinnungsmedikamente können die Blutungen eindämmen, durch andere Arzneimittel wird der Blutdruck gesteigert. Mit bestimmten antiviralen Medikamenten kann darüber hinaus versucht werden, die Krankheit einzudämmen. Auch andere antibiotische Medikamente können sinnvoll sein, damit nicht weitere Infektionen das Krankheitsbild verschärfen.

Operation | Mögliche Erweiterungen der Operation

Eine Operation zur Behandlung von Gelbfieber ist nicht sinnvoll.

Komplikationen

Bei einer Gelbfieber-Impfung entstehen meist keine Probleme. Es kann selten zu Blutungen, Blutergüssen, Entzündungen, Wundheilungsstörungen und Narbenbildung an der Einstichstelle kommen. Es können nach der Impfung Krankheitsgefühl, leichtes Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und weitere Allgemeinsymptome auftreten, was bald von alleine wieder verschwindet. Sehr selten können Krampfanfälle mit Fieber auftreten. Des Weiteren sind allergische Reaktionen jeden Schweregrades nicht auszuschließen. Besteht eine Allergie gegen Hühnereiweiß, so ist die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass auch bei der Gelbfieber-Impfung eine allergische Reaktion auftritt.

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Prognose

Gelbfieber ist eine Infektionskrankheit mit einer eher schlechten Prognose. Die Erkrankung heilt zwar in vielen Fällen aus, die Sterblichkeit im Krankheitsfall wird jedoch zwischen 10 und 50 %, manchmal sogar 80 % angegeben. Kinder und Jugendliche erkranken meist weniger schwer als Erwachsene. Durch eine abgelaufene, überstandene Infektion mit dem Gelbfieber-Virus besteht eine lebenslange Immunität gegen den Erreger.

Nach einer Gelbfieber-Impfung besteht ein Schutz ab ungefähr dem 10. Tag nach Gabe der Spritze. Nach 10 Jahren kann eine Auffrischungsimpfung notwendig werden, um einen ausreichenden Impfschutz aufrechtzuerhalten und von den Dokumenten her eine Einreise in bestimmte Staaten zu ermöglichen.

Hinweise

Vor der Operation

Bei manchen Erkrankungen, z. B. bei akuten Leber- oder Nierenerkrankungen, kann es notwendig werden, den Termin für eine Impfung zu verschieben.

Nach der Operation

Der Patient sollte nach der Impfung keine großen körperlichen Belastungen auf sich nehmen, bis die Impfreaktion verschwunden ist.

Bei Besonderheiten, die auf Komplikationen nach der Impfung hindeuten könnten, sollte baldmöglichst der Arzt informiert werden.

Gelbfieber | Impfung Gelbfieber | Schwarzes Erbrechen

Letzte Aktualisierung am 13.06.2016.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Gelbfieber (Impfung)

 
Gelbfieber   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt Sport   vor > 4 Jahre  1023

Man sagt, 10 Jahre. Es gibt jedoch zahlreiche Studien, die besagen, dass der Schutz auch länger anhält. Ich glaube, man kann seinen Titer bestimmen ... mehr

 
sagt biggi4   vor > 6 Jahre  852

Eine Gelbfieber-Impfbescheinigung ist erforderlich, wenn du aus folgenden Ländern nach Peru einreist:

Angola · Äquatorialguinea · Argentinien ... mehr

 
gelbfieber   2 Antworten   Letzte Antwort
sagt biggi4   vor > 8 Jahre  494

Das Gesundheitsamt in Frankfurt und die Uniklinik in Frankfurt haben eine Gelbfieberimpfstelle. Was es kostet, weiß ich aber nicht. Ruf mal an und ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Infektionen » Gelbfieber (Impfung)

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Internisten
Portrait Dr. med. Ulrich Tappe, Ärztezentrum Hamm Norden, Hamm, Internist Dr. U. Tappe
Internist
in 59065 Hamm
Dr. F. Funke
Internist
in 31832 Springe
Portrait Dr. med. Mathias Brinschwitz, Praxis, Marburg, Internist Dr. M. Brinschwitz
Internist
in 35037 Marburg
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »

Gelbfieber (Impfung)