Folgen Sie uns auf  

Dreitagefieber - Exanthema subitum - Sixth Disease

Das Dreitagefieber ist eine häufige Infektion bei Kleinkindern...

Das Exanthema subitum (synonym: Dreitagefieber, Roseola infantum, "Sixth Disease") ist eine weltweit vorkommende Virusinfektion des Säuglings- und Kleinkindesalter.

Verursacht wird das Krankheitsbild durch die zu den Herpesviridae gehörenden beiden humanen Herpes-Virus-Serotypen-6 (HHV-6) und -7 (HHV-7).

Bei dieser Infektion handelt es sich um eine sehr häufige Erkrankung, so dass man von einer Durchseuchung von über 95 % bis zum vollendeten 2. Lebensjahr ausgehen kann. Aufgrund des häufigen Vorkommens bei Kleinkindern wird und wurde die Fieberreaktion oftmals als eine vermeintliche unerwünschte Reaktion auf eine Impfung interpretiert, wenn die Infektion in zeitlichem Zusammenhang mit einer Impfung erfolgt war.

 

Klinik des Dreitagefiebers 

Die Ansteckung erfolgt üblicherweise durch Tröpfcheninfektion. Selten sind hingegen Übertragungen durch Transfusion von Blutprodukten, Organtransplantation, Sexualverkehr und Muttermilch. Die Inkubationszeit (Zeit zwischen Infektion und Ausbruch der Krankheit) beträgt 1 bis 2 Wochen. Die
Erkrankung beginnt mit hohem Fieber, das bis 40°C betragen und über 3 bis 5 Tage andauern kann. Mit der Entfieberung tritt das makulöse und teilweise papulöse Exanthem (Hautausschlag) auf, das typischerweise den Körper-Stamm und Nacken betrifft. Auch das Gesicht und die Extremitäten können befallen sein. Als Begleitsymptomatik oder Komplikationen können eine Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe), Husten, Lidödeme, Nagayama´sche Flecken, Lymphadenopathie (Lymphknotenschwellungen) und insbesondere Fieberkrämpfe auftreten.

In etwa 20% der Fälle verläuft die Infektion offensichtlich asymptomatisch (ohne Symptome) oder unerkannt. Bei älteren Kindern kann die HHV-6-Infektion auch unter einem mononukleose-artigen klinischen Bild verlaufen. Hierbei kann es auch zu einer Begleit-Hepatitis (Leberentzündung) kommen.

 

Therapie des Dreitagefiebers / Exanthema subitum 

Therapeutisch steht die Fiebersenkung durch Antipyretika (fiebersenkende Mittel) im Vordergrund. Unter Umständen kann auch eine antikonvulsive Therapie (Therapie gegen Schüttelkrämpfe) erforderlich sein.

Wie bei den anderen Herpesviren persistiert das Virus nach der Primärinfektion und kann gelegentlich reaktiviert werden. Bei diesen endogenen Reaktivierungen, die bei Immunkompetenten in aller Regel asymptomatisch (ohne Symptome) verlaufen, findet sich das Virus dann im Speichel und kann somit auf empfängliche Kinder übertragen werden und eine Infektion auslösen.

Nach einer durchgemachte Primärinfektion resultiert bei immunkompetenten Menschen (Menschen mit einer intakten Immunabwehr) eine lebenslange Immunität.

Bei bestehenden angeborenen oder erworbenen Immundefekterkrankungen kann die primäre oder reaktivierte HHV-6-Infektion zum Teil schwere Kompikationen, wie eine Pneumonie (Lungenentzündung), Hepatitis (Leberentzündung), Knochenmarkssuppression, Enzephalitis (Gehirnentzündung) oder eine Retinitis (Entzündung der Netzhaut) auslösen.

Hier kann oftmals eine Therapie mit antiviralen Substanzen wie Ganciclovir oder Foscarnet indiziert sein. Eine Assoziation der HHV-6Infektion mit dem Chronischen Müdigkeitssyndrom, die in den letzten Jahren wiederholt postuliert wurde, ließ sich bisher weder eindeutig belegen noch sicher ausschließen.

Aufgrund der multifaktoriellen immunologischen Genese des Chronischen Müdigkeitssyndroms dürfte der monokausale Ansatz mit HHV-6 wohl nicht zu erklären sein.

 

Diagnose des Dreitagefiebers

Die Diagnostik der HHV-6-Infektion erfolgt einerseits serologisch durch den Nachweis spezifischer Antikörper der IgM- und IgG-Klasse sowie andererseits durch den Nachweis genomischer viraler DNA durch Nukleinsäureamplifikationstests. Alternativ dazu ist auch die Virusisolierung einfach durchzuführen. Aufgrund des ubiquitären Vorkommens von HHV-6 bedürfen erkrankte Kinder keiner Isolierung.

 

Meldepflicht 

Eine Meldepflicht besteht für die HHV-6-Infektion nicht.

Letzte Aktualisierung am 12.11.2010.
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Infektionen

?
fragt Caramelbonbon15   vor 1 Tag  11

Sehr geehrte Damen und Herren,
wie wie würde ein Patient behandelt bei dem Finnen im Gehirn festgestellt werden, welche Medikamente würde er ... mehr

 
sagt tura   vor 4 Tage  93254

Ich kann da nur aus meiner eigenen Erfahrung sprechen, da war es nicht notwendig. Aus einer medizinischen Veröffentlichung habe ich entnommen, dass ... mehr

 
sagt Veregen3559   vor 18 Tage  67952

Hallo Katxx,
das jetzt die Schläfer zum Vorschein kommen ist ganz normal und auch notwendig.
Du solltest einfach weiter cremen und darauf achten, ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Forum Infektionen

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Infektionen Übersicht

Infektionen Übersicht

Arztsuche

Internisten
Portrait Dr. med. Ulrich Tappe, Ärztezentrum Hamm Norden, Hamm, Internist Dr. U. Tappe
Internist
in 59065 Hamm
Portrait Dr. med. Young-Hea  Moon, Praxis am Grüneburgweg I Dr. med. Matthias Erbe I Dr. med. Young-Hea Moon, Frankfurt am Main, Facharzt für Innere Medizin Dr. Y. Moon
Facharzt für Innere Medizin
in 60322 Frankfurt am Main
Dr. F. Funke
Internist
in 31832 Springe
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »