Folgen Sie uns auf  

Schnarch-Operation | Gaumensegeloperation | Schnarchen

Ein zu langes Gaumensegel kann die Ursache für eine Schlafapnoe (Atemstillstände im Schlaf) sein

Definition Gaumensegeloperation

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern kann auch verschiedene andere Krankheiten verursachen. Bei bestimmten Fällen kann eine Schnarchoperation erforderlich sein.

Ursachen Schnarchen

Beim Schnarchen können unterschiedliche Ursachen vorliegen. Dazu gehört ein erhöhtes Körpergewicht, eine Behinderung der Nasenatmung, vergrößerte Mandeln, Polypen oder ein zu großes Gaumensegel. Meist ist Schnarchen durch Flattern des Gaumens im Luftstrom der Atmung bedingt. Insbesondere kann es auch nach dem Trinken von Alkohol oder der Einnahme von Schlafmedikamenten zum Schnarchen kommen. Allergien können ebenfalls förderlich für das Schnarchen sein. Mehrere Ursachen können auch zusammen vorliegen.

Symptome

Je nach Ausprägung entsteht beim Schnarchen durch das flatternde Gaumensegel ein mehr oder weniger starkes Geräusch, das sich störend auf andere Menschen und bisweilen auch auf den Patienten selbst auswirken kann. Bei starkem Schnarchen kommt es oft zum Schlaf-Apnoe-Syndrom, bei dem die Atemwege so verlegt sind, dass die Atmung während des Schlafes stockt. Schnarchen und insbesondere das Schlaf-Apnoe-Syndrom können dazu führen, dass der Patient tagsüber ständig müde ist und die vorherigen Leistungen nicht mehr erbringen kann. Ebenfalls können sogar Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems verursacht werden.

Diagnose

Nach der Befragung des Patienten (Anamnese) erfolgt eine körperliche Untersuchung. Empfehlenswert ist es, während des Schlafes Untersuchungen, z. B. auf Schnarchgeräusche, Atemströmung, Körperlage, Sauerstoffgehalt des Blutes sowie den Puls. In einem speziellen Schlaflabor können dann noch weitergehende Untersuchungen erfolgen.

Differenzialdiagnose

Die verschiedenen Ursachen des Schnarchens beziehungsweise Strömungshindernisse der Atemluft müssen voneinander unterschieden werden.

Therapie

Konservative Therapie

Die Therapie des Schnarchens ist abhängig von der jeweiligen Ursache. Bei weniger schweren Fällen kann eine Verbesserung häufig bereits durch einfache Maßnahmen erreicht werden, z. B. durch den Verzicht auf Alkohol, durch Veränderung der Schlafposition oder durch Abnehmen. Bei Schlaf-Apnoe muss oftmals eine Atemmaske während des Schlafens aufgesetzt werden.

Operation

Bei zu starkem Schnarchen beziehungsweise bestimmten Schlaf-Apnoe-Fällen kann eine Operation angezeigt sein.

Der Eingriff kann in örtlicher Betäubung oder in Vollnarkose durchgeführt werden.

Zur Schnarch-Operation bestehen viele Methoden. Je nach den Verhältnissen kann der Eingriff angepasst werden. Für den Eingriff können Operationsmesser oder Laserstrahlen verwendet werden. Meist wird vom Gaumensegel und von den Gaumenbögen Gewebe abgetragen, ebenfalls werden im Regelfall die Gaumenmandeln sowie das Gaumenzäpfchen mitentfernt. Bisweilen kann auch eine Verkürzungsoperation des Gaumensegels durchgeführt werden, wobei Gewebe an der Grenze zwischen weichem und hartem Gaumen herausgeschnitten wird.  

Bei Vorliegen weiterer oder anderer Atmungshindernisse werden diese operiert. Beispielsweise werden Polypen entfernt, oder eine Fehlstellung des Kiefers wird behoben.

Mögliche Erweiterungen der Operation

Unerwartete Befunde oder Komplikationen können es erforderlich machen, eine Erweiterung oder Abänderung der Operationsmethode vorzunehmen.

Komplikationen

Es können Strukturen im Operationsbereich geschädigt werden, beispielsweise Gaumen, Gaumenzäpfchen, Zähne oder Zunge. Es kann zu Blutungen und Nachblutungen aus dem Operationsgebiet kommen. Durch Nervenschädigung können sich in verschiedenen Bereichen Taubheitsgefühl oder Lähmungserscheinungen ausbilden, z. B. in der Zunge. Auch Geschmacksbeeinträchtigungen sind möglich. Ebenso kann es zu Schluckproblemen oder Sprechbehinderungen kommen. Speisen können manchmal über den Rachen in die Nase gelangen, diese Störung verschwindet meist von alleine. Es kann zu trockenen Schleimhäuten kommen. Schmerzen können meist mit Arzneimitteln gelindert werden. Infektionen, Wundheilungsstörungen und Narbenbildung können vorkommen. Auch allergische Reaktionen können nicht ausgeschlossen werden.

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Prognose

Bei einem vergrößerten oder erschlafften Gaumen als Ursache für das Schnarchen werden die Beschwerden durch die Operation meist gebessert oder verschwinden ganz. Das Schlaf-Apnoe-Syndrom kann ebenfalls oft gebessert oder beseitigt werden. Es können jedoch bisweilen weitere Therapiemaßnahmen erforderlich werden, beispielsweise das Tragen einer Atemmaske mit Überdruck.

Die Abwehrkräfte werden durch das Herausnehmen der Mandeln nicht abgeschwächt.

Hinweise

Vor der Operation

Gegebenenfalls müssen Medikamente, die die Blutgerinnung herabsetzen, beispielsweise Marcumar® oder Aspirin®, weggelassen werden. Dies wird mit dem behandelnden Arzt besprochen.

Bei Durchführung der Operation in örtlicher Betäubung darf vier Stunden vorher nicht mehr gegessen und geraucht, zwei Stunden vorher nichts mehr getrunken werden. Bei einer Operation in Vollnarkose erhöht sich die Zeitspanne.

Nach der Operation

Falls die Operation unter ambulanten Bedingungen erfolgt, so muss der Patient beachten, dass er aufgrund der teils noch bestehenden Medikamentenwirkung für 24 Stunden kein Auto, keine anderen Verkehrsmittel und keine Maschinen selbst bedienen darf. Daher sollte er sich abholen lassen. Bedeutsame Entscheidungen sollten ebenfalls vertagt werden.

An den zwei Tagen nach der Operation darf der Patient nur flüssige oder weiche Nahrung zu sich nehmen. Nahrungsmittel, die das Operationsgebiet reizen können, z. B. Kaffee, Alkohol, saures Obst oder sehr würziges Essen, sollten gemieden werden. Ebenso sollte auf Rauchen verzichtet werden. Für zwei Wochen sollte keine zu starke körperliche Betätigung ausgeübt werden, z. B. muss bei Kindern der Sportunterricht ausfallen. Es sollte nur mäßig warm geduscht werden. Auf heiße Bäder, Sonnenbäder oder Saunabesuche muss verzichtet werden. Impfungen dürfen bei Kindern nicht vor Ablauf von sechs Wochen nach der Operation vorgenommen werden.

Ergeben sich Auffälligkeiten, die Zeichen von Komplikationen sein können, so sollte möglichst rasch der Arzt kontaktiert werden. Insbesondere sollte auf Blutungen geachtet werden, da diese auch nach Tagen noch so heftig sein können, dass sie durch Blutverlust und Verlegung der Atemwege sehr gefährlich sind.

Gaumensegeloperation | Schnarchen | Schnarch-Operation



Letzte Aktualisierung am 06.05.2010.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Schnarch-Operation

 
sagt campino   vor 20 Tage  59822

Hallo ich als Frau schnarche leider auch mit erheblichen Atemaussetzer.Peinlich
genug habe ich seit gestern so eine APNOE Schlafmaske ... mehr

 
sagt Oli76   vor ~ 1 Jahr  1365

Hallo Asterix, das wird leider von der Kasse nicht übernommen. Nur in bestimmten Fällen mit nachgewiesenem Krankheitswert bei speziellen ... mehr

?
fragt Schnarchfix   vor > 2 Jahre  716

Plane mir das Gaumenzäüfchen und -segel kürzen zu lassen. Stimmt es, dass diese Dinge aber wieder nachwachsen?
Kann mir jemand bitte seine ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: HNO (Hals-Nasen-Ohren) » Schnarch-Operation

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

HNO-Ärzte
Portrait Dr. med. Jürgen Marsch, EdR-Klinik im Girardethaus, Essen-Rüttenscheid, HNO-Arzt Dr. J. Marsch
HNO-Arzt
in 45131 Essen-Rüttenscheid
Portrait Ulrich Möckel, PRIVATPRAXIS FÜR ÄSTHETISCHE UND FUNKTIONELLE NASENCHIRURGIE, Münster, HNO-Arzt U. Möckel
HNO-Arzt
in 48149 Münster
Portrait Dr. med. Konrad Kastl, Gilching, HNO-Arzt Dr. K. Kastl
HNO-Arzt
in 82205 Gilching
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »