Youtube
Folgen Sie uns auf  

Was ist der Unterschied zwischen Rachenmandeln und Gaumenmandeln?

Lesezeit: 3 Min.

Die eigentliche Mandelentzündung betrifft die Gaumenmandeln

Wenn Kinder häufig unter einer Mandelentzündung leiden, schlagen viele Ärzte den Eltern vor, die Gaumenmandeln zu entfernen. Schließlich sind diese betroffen, wenn das Kind unter einer Angina leidet. Darüber hinaus findet man im Rachenraum allerdings auch die Rachenmandel, die ebenfalls für verschiedene Beschwerden verantwortlich sein kann.

Gaumenmandeln sind problemlos erkennbar

Spricht man von den Mandeln, so handelt es sich hierbei nicht um ein Organ, sondern um mehrere kleine Organe. Diese befinden sich im Mund-Rachen-Raum und dienen in erster Linie der Immunabwehr des Körpers. Die Gaumenmandeln befinden sich zwischen den vorderen und den hinteren Gaumenbögen. Wird der Mund geöffnet, lassen sich die Gaumenmandeln, die paarig angelegt sind, mit bloßem Auge erkennen. Weil die Gaumenmandeln für die bekannte Mandelentzündung (Angina tonsillaris, auch: Tonsillitis) verantwortlich sind, werden sie bei Kindern häufig entfernt. Die medizinische Bezeichnung der Gaumenmandel ist Tonsilla palatina.

Doch auch die Rachenmandel kann Beschwerden verursachen. Die Rachenmandel befindet sich weiter hinten im Rachenraum, am Übergang von Rachen und Nasenhöhle. Die Fachbezeichnung für die Rachenmandel lautet Tonsilla pharyngea. Ist sie aufgrund einer Entzündung vergrößert, dann ist sie landläufig auch unter dem Begriff „Polypen“ bekannt. Diese haben nichts mit den Nasenpolypen zu tun, welche Wucherungen in der Nasenhöhle darstellen.

Sowohl Rachen- als auch Gaumenmandeln zählen zum lymphatischen Rachenring, der in erster Linie der körpereigenen Immunabwehr dient. Neben diesen bekannten Organen der Gaumenmandeln und Rachenmandel gibt es im lymphatischen Rachenring unter anderem noch die Zungenmandel, die Tubenmandeln und den sogenannten Seitenstrang.

Entfernung der Gaumenmandeln im Kindesalter

Besonders auffällig ist das vermehrte Auftreten einer Schwellung des lymphatischen Rachenrings zwischen dem dritten und siebten Lebensjahr. Die Kinder leiden immer wieder unter verschiedenen Infektionen, die mit Halsschmerzen und/oder Heiserkeit einhergehen. Oftmals geht die Vergrößerung zwar nach dem siebten Lebensjahr zurück, doch wenn die Beschwerden zu stark ausgeprägt sind, streben viele Ärzte eine Entfernung der Gaumenmandeln an. Diese Operation (Tonsillektomie) ist die zweithäufigste Operation im Kindesalter, was deutlich zeigt, wie viele Kinder von einem vergrößerten lymphatischen Rachenring betroffen sind. Auch im Erwachsenalter kann man die Gaumenmandeln noch entfernen, jedoch ist der Eingriff hier viel seltener.

Ob eine operative Entfernung der Gaumenmandeln notwendig ist, hängt einerseits von der Art, andererseits von der Ausprägung der Beschwerden ab. Eindeutige Anzeichen, die für eine Entfernung sprechen, sind:

  • Der Patient muss mehrmals im Jahr Antibiotika gegen die Mandelentzündung einnehmen.
  • Die eitrige Entzündung nimmt negativen Einfluss auf andere Organe wie die Nieren.
  • Das Schlucken ist aufgrund der vergrößerten Mandeln extrem erschwert.

Die genauen Ursachen für eine Vergrößerung des lymphatischen Rachenrings sind noch nicht eindeutig geklärt. Mediziner gehen von einer erblichen Neigung aus, sehen aber auch verschiedene Infekte der Atemwege als Ursache an.

Wenn die Rachenmandel vergrößert ist

Es gibt auch die Möglichkeit, dass sich Rachenmandeln vergrößern. Besonders im Alter von vier bis fünf Jahren tritt dieser Fall häufig auf. Die Kinder leiden bei einer Vergrößerung der Rachenmandeln (Polypen) unter folgenden Symptomen:

Die Mittelohrentzündung tritt deswegen häufig auf, weil sich die Rachenmandel neben dem Eingang zum Mittelohr befindet. Falls dieser Eingang aufgrund der vergrößerten Mandeln nicht mehr frei ist, kann sich Flüssigkeit hinter dem Trommelfell ansammeln. Diese Flüssigkeit begünstigt einerseits die Entstehung von Entzündungen, andererseits kann sie Hörstörungen verursachen. Im Normalfall bilden sich die sogenannten Polypen bis zum Eintritt in die Schule zurück, doch manchmal ist die operative Entfernung der vergrößerten Rachenmandel unvermeidbar. Gerade wenn Hörstörungen und häufige Entzündungen die Lebensqualität beeinflussen, sollte man über die Operation nachdenken.

Bei der Rachenmandel-OP handelt es sich um einen Eingriff, der in Vollnarkose durchgeführt wird. Die Operation, die in der Medizin auch die Bezeichnung Adenotomie trägt, ist eine Art Ausschälung. Der Chirurg arbeitet mit einem speziellen Instrument, um die Rachenmandel auszuschälen. Weil es sich um einen kleinen Eingriff handelt, der nur wenige Minuten dauert, muss die Wunde nicht vernäht werden.

Darüber hinaus ist ebenso die Entfernung von Gaumen- und Rachenmandel möglich. In diesem Fall raten Ärzte zu einem stationären Aufenthalt, um eine kontrollierte Beobachtung der Patienten sicherzustellen.

Im Anschluss an die Mandel-Operation sollten Betroffene körperliche Anstrengungen meiden. Auch heißes Duschen, Baden oder das Waschen der Haare sollte man besser vermeiden. Sammelt sich Blut im Kopf an, kann es zu einer unerwünschten Nachblutung kommen, die den Heilungsprozess verlängert.



Letzte Aktualisierung am 13.10.2017.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Rachenmandel Entfernung

?
Rachenmandeln   Offene Frage
fragt A.I.83   vor 11 Monate  205

Meine Frage habe Paugenerguss auf beiden Ohren höre jetzt sehr schlecht sind die Tage nach der Rachenmandel OP wirklich so schlimm wie es viele

?
Alkohol nach Polypen-Op ?   Offene Frage
fragt PinkFlavour   vor > 7 Jahre  1033

Am 12.juli.2010 ist meine polypen op.
Aber am 15.juli. habe ich geburtstag und werde endlich 18.

Für den 17 juli habe ich meine geburtstagsparty ... mehr

 
sagt Milena   vor > 7 Jahre  1983

Hallo! Meine Tochter ist 2,5 Jahre. Sie kriegt am 27.01. Polüpen raus und Rörchen rein. Ich habe vor kurzem erfahren, daß man auch mit dem Leser ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: HNO (Hals-Nasen-Ohren) » Rachenmandel Entfernung

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr.Dr. Bernd Klesper, Beauty Klinik an der Alster, Klinik für plastische und ästhetische Chirurgie, Hamburg, Plastischer Chirurg Dr.Dr. B. Klesper
Plastischer Chirurg
in 20148 Hamburg
Portrait Dr. med. Luise Berger, Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie, München, Plastische Chirurgin Dr. L. Berger
Plastische Chirurgin
in 80333 München
Portrait Dr. med. Pejman Boorboor, Hannover, Plastischer Chirurg Dr. P. Boorboor
Plastischer Chirurg
in 30655 Hannover
Alle anzeigen Zufall