Youtube
Folgen Sie uns auf  

Was ist die Samter-Trias und wie kann sie behandelt werden?

Lesezeit: 1 Min.

Therapie für den Betroffenen schwierig und langwierig

Bei der Samter-Trias handelt es sich um eine Pseudoallergie gegenüber bestimmten Medikamenten, den nichtsteroidalen Antirheumamitteln (NSAR) und Acetylsalicylsäure (ASS, Aspirin®). Eine Behandlung der Samter-Trias kann nur symptomatisch erfolgen. Kennzeichen der Samter-Trias sind neben einer Unverträglichkeit gegen die genannten Mittel auch Asthma bronchiale und Nasenpolypen.

Bei den betroffenen Personen kommt es nach Einnahme von nichtsteroidalen Antirheumamitteln oder Acetylsalicylsäure zu allergieähnlichen Symptomen, wie etwa heftigen Atemwegsbeschwerden. Im schlimmsten Fall kann ein anaphylaktischer (durch Überempfindlichkeit bedingter) Schock die Folge dieser Symptome sein. Die Medizin konnte jedoch feststellen, dass nicht allergische Reaktionen Basis dieser Erkrankung sind; vielmehr ist es eine Überempfindlichkeitsreaktion des Körpers gegenüber den nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAR). Mediziner bezeichnen die Samter-Trias als Pseudoallergie, da Reaktionen bei Betroffenen zu beobachten sind, die auch bei einer Allergie auftreten.

Zur Wirkstoffgruppe der NSAR (auch: NSAID) gehören Acetylsalicylsäure (ASS, Aspirin®) sowie viele weitere bekannte Mittel wie Ibuprofen, Diclofenac oder Paracetamol.

Wie kann das Samter-Syndrom therapiert werden?

Grundsätzlich ist die Therapie eines Samter-Syndroms äußerst langwierig, denn es treten hierbei gleich mehrere Symptome gemeinsam auf. Für eine erfolgreiche Behandlung ist es elementar wichtig, die Ursache für das Auftreten der Symptomatik vollständig abzuklären. Leider tappt die Medizin bisher im Dunkeln, was eine ursächliche Behandlung der Erkrankung betrifft. Man geht jedoch davon aus, dass die Ursache für das Auftreten der Symptomatik erblich bedingt ist. Wie genau sich diese erbliche Belastung erklären lässt, ist bis heute hingegen nicht bekannt.

Die Erkrankung ist nach heutigem Stand nicht heilbar und kann auch ohne Einsatz nichtsteroidaler Antirheumatika weiter fortschreiten. Bisher ist als Therapie lediglich eine symptomatische Behandlung mit einer langfristigen Anpassung an ASS bekannt. Auf diese Weise können die allergischen Reaktionen nach der Einnahme von ASS und anderen NSAR nach und nach abgeschwächt werden. Diese Behandlung muss jedoch unter ärztlicher Aufsicht erfolgen, da eine zu hohe Dosierung der entsprechenden Medikamente zu weiteren allergischen Reaktionen, die sich bis zu einem lebensbedrohlichen Asthmaanfall steigern können, führen kann.

Letzte Aktualisierung am 10.07.2017.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Nasenpolypen, Operation

?
Kopfschmerzen   Offene Frage
fragt schr26   vor 11 Monate  2809

Hallo, habe vor 2 wochen eine Koplett Operation gehabt mit scheidewand, polypen und nebenhöhlen. Ist alles gut verlaufen aber ich bin jetz schon 1 ... mehr

 
Verzweiflung   2 Antworten   Letzte Antwort
sagt forscher   vor 4 Monate  3462

Nur kein Alkohol hilft noch gar nicht. Nach meiner Erfahrung muss komplett auf Milchprodukte verzichtet werden. Diese Lebensmittel sind bei mir stark ... mehr

?
Nase-Asthma   Offene Frage
fragt Fledermaus   vor 8 Monate  741

Hallo Leute,
Seit viele jahre habe ich problem mit der Nase.
In Frühling-Sommer nase ist oft zu und es hilft nix, kein spray dass es langzeitig ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: HNO (Hals-Nasen-Ohren) » Nasenpolypen, Operation

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Dr. W. Hauck
Orthopäde
in 66849 Landstuhl
Portrait Dr. med. Hubert Klauser, Hand- und Fußzentrum Berlin, Berlin, Orthopäde Dr. H. Klauser
Orthopäde
in 10629 Berlin
Portrait Prof. Dr. med. Christoph Alexander Lill, OrthoCenter Professor Lill, München, Orthopäde Prof. Dr. C. Lill
Orthopäde
in 80539 München
Alle anzeigen Zufall