Folgen Sie uns auf  

Halslymphknoten | Lymphknoten | Lymphknotenschwellung | Bereich Hals

Vergrößerte Lymphknoten können operativ entfernt und mikroskopisch untersucht werden.

Definition

Bei vergrößerten Lymphknoten, die länger bestehen und für die sich anderweitig keine Ursache finden kann, ist eine Gewebeprobeentnahme (Biopsie) oder eine Entfernung (Exstirpation) mit nachfolgender feingeweblicher Untersuchung (Histologie) angezeigt.

Ursachen

Geschwollene Lymphknoten (Lymphadenopathien) treten oft auf, insbesondere im Kindesalter. Die Ursache ist in vielen Fällen eine ungefährliche Infektion, so dass die Schwellung auch nach einiger Zeit wieder verschwindet. Vor allem bei längerfristiger Lymphknotenschwellung besteht der Verdacht auf Tumorerkrankungen, z. B. ein Hodgkin-Lymphom oder Tochtergeschwülste (Metastasen) aus anderen Ursprungstumoren. Ebenfalls kann eine chronische entzündliche Krankheit die Lymphknotenvergrößerung bedingen, beispielsweise Tuberkulose (TBC).

Symptome

Bei einem Hodgkin-Lymphom, einer Tumorerkrankung der Lymphzellen, kommt es zu einer meist schmerzlosen Lymphknotenschwellung. Es können weitere unspezifische Symptome bestehen, beispielsweise Leistungsabfall, Nachtschweißigkeit, Fieber und abnehmendes Körpergewicht.

Metastasen sind Tochtergeschwülste von bösartigen Tumoren, die sich nicht selten in Lymphknoten absiedeln, vor allem wenn sie die Lymphflüssigkeit aus dem betroffenen Gebiet ableiten. Es können verschiedene Symptome, auch Allgemeinsymptome, bestehen. Ursprungstumor und Metastasen, auch an anderer Stelle, können im Verlauf lebensbedrohlich werden.

Bei weiteren Erkrankungen, bei denen eine Lymphknotenschwellung besteht, können ähnliche oder andere Beschwerden bestehen.

Diagnose

Nach der Befragung des Patienten (Anamnese) wird eine körperliche Untersuchung, unter anderem mit Abtasten der Lymphknoten, vorgenommen. Es erfolgen verschiedene Blutuntersuchungen. Mit bildgebenden Verfahren, z. B. Ultraschall oder Computertomographie (CT), können die Befunde oft dargestellt werden. Bei einem Verdacht auf eine bestimmte Erkrankung können weitere spezielle Untersuchungen durchgeführt werden.

Differenzialdiagnose

Die Lymphknotenbiopsie oder -entfernung wird durchgeführt, um eine Unterscheidung verschiedener Krankheiten beziehungsweise Ursachen vornehmen zu können.

Therapie

Konservative Therapie

Je nach Erkrankung können verschiedene, zum Teil nichtoperative Behandlungen sinnvoll sein.

Operation

Der Eingriff kann in örtlicher Betäubung oder in Vollnarkose vorgenommen werden.

Die Haut wird gleichsinnig zu den Spannungslinien aufgeschnitten und der jeweilige Lymphknoten (oftmals am Hals) freipräpariert. Aus dem Lymphknoten kann entweder ein Stück herausgeschnitten werden (Biopsie), oder er wird komplett von den umgebenden Strukturen abgetrennt und herausgenommen (Exstirpation). Bei Verdickung mehrerer Lymphknoten wird derjenige operiert, der am besten erreichbar ist. Die Hautwunde wird im Anschluss vernäht, manchmal muss eine Drainage zum Auffangen von Wundflüssigkeit eingelegt werden, die nach wenigen Tagen wieder gezogen werden kann.

Das entnommene Gewebe beziehungsweise der Lymphknoten wird an ein Labor weitergeschickt, um eine feingewebliche Untersuchung (Histologie) vorzunehmen.

Mögliche Erweiterungen der Operation

Nur in seltenen Fällen ist eine Änderung oder Erweiterung der Operationsmethode erforderlich, beispielsweise beim Auftreten von Komplikationen.

Komplikationen

Im Operationsbereich können Strukturen beschädigt werden. Es kann zu Blutungen, Nachblutungen und Blutergüssen kommen, die meist wieder von alleine aufhören. Schädigungen von verschiedenen Nerven können zu einem meist vorübergehenden Taubheitsgefühl, Lähmungserscheinungen oder weiteren Ausfällen führen. Entzündungen können sich ausbilden oder länger verbleiben, es kann zu Wundheilungsstörungen und Narbenbildungen mit eventuellen kosmetischen und funktionellen Beeinträchtigungen kommen. Allergische Reaktionen verschiedenen Schweregrades können nicht ausgeschlossen werden.

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Prognose

Die Prognose ist abhängig vom Befund der feingeweblichen Untersuchung beziehungsweise der zugrundeliegenden Erkrankung. Das Untersuchungsergebnis ist nach einigen Tagen, spätestens nach einer Woche zu erwarten. Die weitere Behandlung wird dann je nach dem Ergebnis vorgenommen.

Hinweise

Vor der Operation

Gegebenenfalls müssen Medikamente, die die Blutgerinnung herabsetzen, beispielsweise Marcumar® oder Aspirin®, weggelassen werden. Dies wird mit dem behandelnden Arzt besprochen.

Bei Durchführung der Operation in örtlicher Betäubung darf vier Stunden vorher nicht mehr gegessen und geraucht, zwei Stunden vorher nichts mehr getrunken werden. Bei einer Operation in Vollnarkose erhöht sich die Zeitspanne.

Nach der Operation

Erfolgt die Untersuchung unter ambulanten Bedingungen, so muss sich der Patient abholen lassen und darf innerhalb eines Tages keine Autos oder Maschinen bedienen. Ebenso sollten wichtige Entscheidungen vertagt werden.

Zu starke körperliche Betätigung sollte nach dem Eingriff für zwei Wochen gemieden werden.

Zeigen sich Auffälligkeiten, die auf Komplikationen hindeuten, so sollte umgehend der Arzt konsultiert werden. Dazu gehört insbesondere auch eine eingeschränkte Bewegung oder Schmerzhaftigkeit der Schulter, da dies ein Hinweis auf eine Beeinträchtigung des Nervs, der für das Anheben der Schulter verantwortlich ist, sein kann.

Halslymphknoten | Lymphknoten | Lymphknotenschwellung | Bereich Hals



Letzte Aktualisierung am 06.05.2010.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Lymphknoten Biopsie

Portrait Prof. Dr. med. Rolf Issing, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf-, Hals- und Plastische Gesichtschirgie, Bad Hersfeld, HNO-Arzt
sagt Prof. Dr. med. Issing   vor 24 Tage  51

Guten Tag,

es ist sicher problematisch, auf Grund Ihrer Schilderung eine Einschätzung über die Notwendigkeit der Operation abzugeben. Aber eine ... mehr

 
Knoten am Hals   44 Antworten  (letzte Seite)
sagt roesi   vor 4 Monate  162786

Lass Ultraschall machen und eine Gewebeprobe.Es könnte mit der Ohrspeicheldrüse zusammenhängen

Portrait Prof. Dr. med. Rolf Issing, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf-, Hals- und Plastische Gesichtschirgie, Bad Hersfeld, HNO-Arzt
sagt Prof. Dr. med. Issing   vor 5 Monate  566

Guten Tag,

ich kann Ihre Sorge vor einem bösartigen Tumor gut verstehen. Die meisten Lymphknotenerkrankungen sind meist eher harmloser Natur. Auch ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: HNO (Hals-Nasen-Ohren) » Lymphknoten Biopsie

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

HNO-Ärzte
Portrait Ulrich Möckel, PRIVATPRAXIS FÜR ÄSTHETISCHE UND FUNKTIONELLE NASENCHIRURGIE, Münster, HNO-Arzt U. Möckel
HNO-Arzt
in 48149 Münster
Portrait Dr. med. Konrad Kastl, Gilching, HNO-Arzt Dr. K. Kastl
HNO-Arzt
in 82205 Gilching
Portrait Dr. med. Manfred Knöll, HNO-Praxis im Altstadt-Center Weilheim, Belegarzt am Klinikum Weilheim, Weilheim, HNO-Arzt Dr. M. Knöll
HNO-Arzt
in 82362 Weilheim
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »