Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie kann man einem Herzversagen vorbeugen?

Lesezeit: 2 Min.

Selbst bei diversen Vorerkrankungen helfen Wachsamkeit und einige Verhaltensregeln

Der plötzliche Herzstillstand mit dem Herztod als unmittelbare Folge ist ein gefürchtetes Ereignis. Besonders tückisch ist dabei: Ein Herzinfarkt beispielsweise geht mit eindeutigen Zeichen einher, auf die Arzt und Patient reagieren können. Der spontane Herzstillstand dagegen zeigt sich erst beim Zusammenbruch des Patienten. In diesem Falle bleiben nur wenige Minuten, um den Herztod aufzuhalten.

Zur Beruhigung sei gesagt: Selten führt ein einzelner „Auslöser“ zu einem plötzlichen Herzstillstand. Für gewöhnlich müssen mehrere ungünstige Faktoren zusammentreffen. Patienten mit einschlägiger Vorbelastung stehen normalerweise ohnehin unter medizinischer Beobachtung.

Doch auch gesunde Menschen sollten keinen Raubbau am Herz-Kreislauf-System betreiben. Negativer Stress sowie körperliche und psychische Überlastung sind freilich nicht immer vermeidbar. Eine gesunde Lebensweise mit ausreichend Bewegung ist die beste Vorbeugung für viele Erkrankungen. Ein guter Vorsatz ist auch der Entschluss, sich Widrigkeiten nicht zu sehr „zu Herzen“ zu nehmen.

Diese konkreten Schutzmaßnahmen halten das Herz gesund und funktionsfähig:

  • Ausgewogene Ernährungsweise und genügend körperliche Bewegung wirken sich langfristig günstig auf das Herz-Kreislauf-System aus.
  • Schwere Atemwegserkrankungen, wie Grippe, Bronchitis oder Lungenentzündung, müssen ernst genommen und geduldig auskuriert werden. Werden sie verschleppt, drohen Herzmuskelentzündungen. Oft bleiben unbemerkt schwere Schäden zurück.
  • Wer sich ab dem mittleren Lebensalter allzu enthusiastisch in ein Fitnessprogramm stürzt, überfordert seinen untrainierten Herzmuskel. Zudem erschweren bereits erste Gefäßablagerungen die Durchlässigkeit der Blutgefäße. Bei Überanstrengung setzen möglicherweise Durchblutungsprobleme bis hin zum Herzversagen ein. Nachhaltiger und schonender ist es, langsam und systematisch zu trainieren.
  • Schweißtreibende körperliche Belastung mit hohem Flüssigkeitsverlust bringt den Elektrolythaushalt aus dem Lot. Dies gilt besonders bei sommerlichen Temperaturen. Wer in dieser Situation zu wenig trinkt, bringt den Blutkreislauf zum Erliegen und gefährdet zudem die Leitfähigkeit der Nervenzellen. Auch jüngere, gut trainierte Sportler sind von Herzversagen bedroht, wenn sie nicht gut auf sich achten.

Wer gilt als stärker gefährdet?

Zu den Risikogruppen zählen Personen, bei denen die folgenden Erkrankungen diagnostiziert wurden:

  • Herzinfarktpatienten – das vorgeschädigte Herzmuskelgewebe schränkt Funktion und Belastbarkeit des Organs ein. Auch hier gilt: Bewegung und Sport im richtigen Maß sind gesund, Überforderung ist gefährlich.
  • Alle bekannten Herzerkrankungen setzen die Leistungsfähigkeit herab: Herzrhythmusstörungen, Herzklappenfehler, vergrößerte oder verdickte Herzkammern, verkalkte Koronargefäße (gemeint sind die zahlreichen Blutgefäße rund um das Herz).
  • Arterienverkalkung tritt sowohl veranlagungs- als auch ernährungsbedingt bei einigen Menschen relativ früh ein. Sind die großen Körperarterien betroffen, steigt die Gefahr eines Herzversagens.
  • Diabetes mellitus – ein über längere Zeit erhöhter Blutzuckerspiegel schädigt die Blutgefäße und das Herz auf vielerlei Weise. Vorbeugend muss der Blutzuckerspiegel durch Medikamente reguliert werden, um das Risiko eines Herzversagens zu senken.
  • Rauchen und Drogenkonsum sowie zu viel Alkohol schädigen bekanntlich den Herzmuskel und die Gefäße. Durchblutungsstörungen mit spontanem Herzversagen in Folge treten mit größerer Wahrscheinlichkeit auf. Auch einige Medikamente können die Gefahr erhöhen.

Angehörigen von Menschen, die einer erhöhten Gefahr des plötzlichen Herzstillstands ausgesetzt sind, wird empfohlen, die Maßnahmen der Ersten Hilfe aufzufrischen. Wichtig ist es ebenfalls, die Anzeichen für ein Herzversagen erkennen zu können.



B. Langrehr
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 14.07.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Herzversagen

?
fragt Rettungsdienst   vor 4 Monate  398

Sehr geehrte Damen und Herren,

in meiner Tätigkeit als Rettungsassistent habe ich in fast 40 Jahren Rettungsdiensttätigkeit mehrer Patienten mit ... mehr

 
sagt Nici1985   vor > 7 Jahre  2522

Hallo! Also wenn ich du wäre, würde ich mal zum Arzt gehen und ein EKG machen lassen, normal ist das mit sicherheit nicht.

Lg

?
fragt Nano   vor > 7 Jahre  2589

Mein Mann ist vor drei Monaten laut Ärzten an sekunden Herzversagen verstorben. Aber er hatte keine ausgeprägteHerzbeschwerden: nur Bradikardie- 53 ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Herz - Kardiologie » Herzversagen

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

13 Fragen zu Herzversagen
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Karsten Lange, Berliner Institut für Ästhetische Chirurgie, Berlin, Chirurg, Chirurg (Facharzt für Chirurgie) Dr. K. Lange
Chirurg, Chirurg (Facharzt für Chirurgie)
in 12489 Berlin
Portrait Dr. med. Karsten Lange, Ästhetikwelt Berlin, Berlin, Chirurg Dr. K. Lange
Chirurg
in 12159 Berlin
Portrait Dr. med. Christoph Albiker, Vivantes Klinikum am Urban, Ltd Gefässchirurg, Berlin, Chirurg, Phlebologe Dr. C. Albiker
Chirurg, Phlebologe
in 10967 Berlin
Alle anzeigen Zufall