Youtube
Folgen Sie uns auf  

Was ist der Unterschied zwischen Hirntod und Herztod?

Beim Herzstillstand sind lebensrettende Maßnahmen notwendig

Der Hirntod gilt derzeit als eindeutiges Lebensende. Ein Herzstillstand lässt sich im Gegensatz dazu durch umgehende Reanimationsmaßnahmen überstehen beziehungsweise wieder beheben. Im günstigsten Falle ergeben sich keine Folgeschäden.

Hört das Herz zu schlagen auf und ist eine Wiederbelebung nicht möglich, folgt zwangsläufig der Hirntod – die Zeitspanne bis zu diesem Ereignis kann Minuten betragen. Nach drei bis vier Minuten eines Herzstillstands kann es zu ersten Gehirnschäden kommen, ab einem Zeitpunkt über zehn Minuten sind massive Ausfälle zu erwarten und ein Hirntod wird immer wahrscheinlicher.

Beim Hirntod ist keine Hirnaktivität mehr messbar

Die Unterscheidung von Hirn- und Herztod ist bedeutsam für die Entnahme von Spenderorganen für eine Transplantation. Voraussetzung dafür ist das nachweisliche Ende der Aktivität von Groß- und Kleinhirn sowie des Hirnstammes.

Zwei Ärzte mit Fachkenntnissen in der Neurologie müssen diesen Tatbestand bestätigen. Die Bundesärztekammer hat festgelegt, dass frühestens drei Stunden nach einem Herzstillstand und nach zweifelsfreier Feststellung des Hirntodes Organe explantiert werden dürfen. Doch diese Definition steht immer wieder im Kreuzfeuer der Kritik.

Kriterien für den Hirntod sind:

  • Die 0-Linie (Flat-Line) auf dem Monitor, der Herz- und Hirntätigkeit aufzeichnet – das EEG (Elektroenzephalographie, Messung der Hirnströme) der Lebensfunktionen zeigt keinerlei organischen Aktivitäten an.
  • Der Patient befindet sich im Koma.
  • Die Pupillen reagieren nicht auf Licht.
  • Wird die künstliche Beatmung mehrfach unterbrochen, setzt keine reflexartige Spontanatmung mehr ein (Apnoe-Test).
  • Wichtige Hirnstamm-Reflexe bleiben aus. Dazu zählen beispielsweise Husten- oder Würgereflex, Lidschlussreflex (Cornea-Reflex) oder die automatische Anpassung der Pupille an veränderte Lichtverhältnisse (für gewöhnlich verkleinert oder vergrößert sich die Pupille dann ohne aktives Zutun des Patienten).
  • Über bildgebende Verfahren lässt sich keinerlei Flüssigkeitsaustausch mehr in den Blutgefäßen und innerhalb des Gehirns feststellen.

Zudem muss ärztlich dokumentiert werden, dass keine einem „Hirntod ähnlichen Zustände“ vorliegen. Bei einer Unterkühlung, bei bestimmten Vergiftungen oder einem metabolischen (stoffwechselbedingten) Koma beispielsweise verfällt der Organismus in eine Art todesähnliche Starre, die in früheren Zeiten häufig falsch interpretiert wurde.

Herztod oder Stillstand des Herz-Kreislauf-Systems

Ein Herzstillstand kann aus vielerlei Gründen eintreten. Die Prognose ist grundsätzlich schlecht, doch ist die Situation nicht gleichzusetzen mit dem Tod des Patienten. Je schneller eine Reanimation einsetzt, desto größer die Überlebenschancen.

Allerdings befinden sich die Betroffenen nach einer Wiederbelebung weiterhin für einige Tage in Lebensgefahr: Die Unterversorgung der Organe und des Gehirns mit Sauerstoff sowie Störungen des Stoffwechsels bedrohen die Funktion des Organismus.

Schon nach weniger als fünf Minuten kann ein Herz-Kreislauf-Stillstand zu gravierenden und nicht mehr reparablen Gehirnschäden führen. Der Grund dafür ist das Absterben von Gehirnzellen, die nicht mehr mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden.

Als Sofortmaßnahmen sind Herzmassage, Beatmung und der Einsatz eines Defibrillators geeignet, um das Herz wieder in Gang bringen. Nur ein schnelles Eingreifen verhindert den Herztod (oder „Herzschlag“) des Patienten.

Erkennbar ist der Herzstillstand an folgenden Merkmalen:

  • die betroffene Person ist bewusstlos
  • die Atmung hat ausgesetzt
  • der Pulsschlag an der Halsschlagader ist nicht mehr feststellbar
  • die Haut ist blass oder grau verfärbt - die Erscheinung ist zuerst an den Schleimhäuten und den Fingernägeln erkennbar

Ohne wirksame Erste Hilfe führt ein Herzstillstand unweigerlich zum „Hirntod“.

 

Inwiefern können Hirnschäden durch einen Herzstillstand entstehen?

Mangelnde Versorgung der Gehirnzellen mit Sauerstoff und Nährstoffen» Ein Herzstillstand muss nicht zwangsläufig zum Herztod führen. Schnell eingeleitete Wiederbelebungsmaßnahmen erhöhen die Überlebenschancen der Betroffenen. Allerdings spielt der Zeitfaktor eine entscheidende Rolle. Weil beim Herzstillstand der …

 

Was ist der Unterschied zwischen Hirntod und Herztod?

Beim Herzstillstand sind lebensrettende Maßnahmen notwendig» Der Hirntod gilt derzeit als eindeutiges Lebensende. Ein Herzstillstand lässt sich im Gegensatz dazu durch umgehende Reanimationsmaßnahmen überstehen beziehungsweise wieder beheben. Im günstigsten Falle ergeben sich keine Folgeschäden. Hört …

B. Langrehr
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 20.06.2017
War dieser Artikel hilfreich?
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Ulrich Tappe, Ärztezentrum Hamm Norden, Hamm, Gastroenterologe Dr. U. Tappe
Gastroenterologe
in 59065 Hamm
Dr. B. Subin
Kardiologe
in 20095 Hamburg
Portrait Dr. med. Christoph Albiker, Vivantes Klinikum am Urban, Ltd Gefässchirurg, Berlin, Gefäßchirurg, Phlebologe Dr. C. Albiker
Gefäßchirurg, Phlebologe
in 10967 Berlin
Alle anzeigen Zufall