Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie wirkt ein Defibrillator und kann er einen Herzstillstand verhindern?

Lesezeit: 3 Min.

Das Wichtigste zum sinnvollen Einsatz und der Wirkungsweise eines Defibrillators

Etwa 100.000 Fälle des plötzlichen Herztodes werden in Deutschland alljährlich verzeichnet. Spontaner Herzstillstand kann Menschen jeden Alters treffen. Schon nach wenigen Minuten wird das Gehirn mangelhaft durchblutet und nimmt dauerhaft Schaden. Ohne Erste-Hilfe-Maßnahmen beispielsweise mit einem Defibrillator ist der Herzstillstand tödlich. Der Tod kann innerhalb von Minuten oder erst nach Stunden eintreten.

Herzstillstand, vollständiges Erliegen des Kreislaufs und Herztod lassen sich in einigen Fällen durch sofortiges Eingreifen abwenden. Nur dann überlebt der Patient. Je schneller Hilfe kommt, desto größer die Chancen.

Ein Herzstillstand resultiert aus Herzrhythmusstörungen. Diese gehen auf unterschiedliche Ursachen zurück, abhängig vom Alter und medizinischer Vorgeschichte der Betroffenen. Der Ablauf beim Herz- und Kreislaufstillstand ist bei den Betroffenen ähnlich:

  • die Person stürzt oder fällt in sich zusammen – sie ist bewusstlos
  • es lässt sich kein Pulsschlag mehr ertasten
  • nach etwa einer Minute setzt die Atmung aus
  • die Augen sind häufig offen, die Pupillen erweitert
  • auf ein Berühren oder Ansprechen erfolgt keine Reaktion
  • ausgehend von Fingernägeln und Schleimhäuten verfärbt sich die Haut grau

In dieser Situation kann von einer Sekunde zur anderen der Tod eintreten. Nach maximal vier Minuten drohen erste Gehirnschäden. Lebensrettende Maßnahmen bieten zumindest eine Überlebenschance – ohne sie endet die Situation zu 90 Prozent mit dem Tod des Patienten.

Zu den Hilfsmaßnahmen zählen Herzmassage und Beatmung. Wichtigstes technisches Hilfsmittel ist der Defibrillator. Im Sanitäter-Jargon wird er Defi genannt, abgekürzt auch AED, Automatischer externer Defibrillator.

Dieser versetzt dem Herz Elektroschocks: Die Impulse unterbrechen zunächst alle "falschen" Erregungsreize auf das Nervensystem und damit auch das Kammerflimmern. Häufig beginnt das Herz daraufhin spontan, wieder im richtigen Takt zu arbeiten. Eine Variante von Herzschrittmachern ist im Übrigen nichts anderes als ein „eingebauter“ permanenter Defibrillator, der ein bedrohliches Kammerflimmern überbrücken hilft.

AED gehören zur Ausstattung von Notärzten. Zunehmend sind sie an öffentlich zugänglichen Orten wie Bahnhöfen, Flughäfen oder Parkhäusern verfügbar.

Wie sinnvoll sind Defibrillatoren?

Statistiken beweisen es: Der schnelle professionelle Einsatz von Defibrillatoren rettet Leben. Je schneller die Patienten reanimiert werden, desto besser ihre Chancen. Nach zwei Minuten Herzstillstand überleben 75 Prozent der Betroffenen, nach mehr als fünf Minuten nur noch unter 30 Prozent. Diese Zahlen sind innerhalb oder außerhalb von Kliniken fast identisch. Laien müssen in dieser Situation keine Angst haben, etwa die falsche Hilfe zu leisten. Wer vor Ort ist, greift mit Herzdruckmassage und einem Defibrillator ein. Der Notarzt kommt bei Herzstillstand im Regelfall zu spät, wenn von den Anwesenden nichts unternommen wird.

Was Laien wissen müssen

Angst, das Falsche zu tun, ist bei einem Herzstillstand nicht angebracht. Die Chancen des Betroffenen sind denkbar gering, jede Sekunde zählt.

  • Eine richtig ausgeführte Herzdruckmassage ist noch hilfreicher als ein Beatmungsversuch – in 40 Prozent aller Fälle entscheidet sie bereits über das Überleben des Patienten. Die Massage muss entsprechend stark und bis zu 100x pro Minute ausgeführt werden. Im Idealfall erfolgen Herzdruckmassagen und Beatmung im Verhältnis 30 zu 2.
  • Der Defibrillator hilft nur, wenn tatsächlich ein Herzkammerflimmern vorliegt. Dies ist für Laien in der Kürze kaum festzustellen, spielt aber letztlich keine Rolle. Ohne jeden Hilfeversuch verstirbt der Patient in jedem Fall. Moderne Geräte bestimmen von selbst, ob eine Defibrillation gerechtfertigt ist (ein Kammerflimmern vorliegt) oder nicht.
  • Innerhalb von vier Minuten nach dem Kollaps des Patienten eingesetzt, entscheiden die AED oder Defibrillatoren tatsächlich über Leben und Tod. Dies wurde durch mehrere Studien nachgewiesen.

Ein Defibrillator für zu Hause?

Die Werbung drängt: Defibrillatoren sollen auch zu Hause einen plötzlichen Herztod verhindern helfen. An öffentlichen Orten halte sich viele Menschen auf, die einerseits in Gefahr geraten, andererseits Hilfe leisten können. Dies ist in privaten Wohnungen nicht der Fall. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein gesunder Mensch einen Herzstillstand erleidet, geht nahezu gegen Null. In vielen Fällen ist ein Defibrillator für zu Hause eine sinnlose Geldausgabe.

Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand ist es wichtig, innerhalb von Minuten drei Schritte auszuführen:

  • ein Notarzt muss in jedem Fall herbeigerufen werden
  • eine Herzdruckmassage ist der erste und sinnvollste Rettungsversuch des Patienten, gegebenenfalls mit Beatmung kombiniert
  • der Einsatz des Defibrillators kommt damit erst an dritter Stelle

Mediziner befürchten, dass Laien zu Hause im Fall einer Bewusstlosigkeit eher mit dem Defibrillator „experimentierten“, anstatt die genannten Schritte systematisch auszuführen. Herzpatienten sollten eine solche Anschaffung mit dem behandelnden Arzt absprechen und ihre Angehörigen eingehend auf die Anwendung vorbereiten.

 



B. Langrehr
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 12.07.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Herzversagen

?
fragt Rettungsdienst   vor 4 Monate  391

Sehr geehrte Damen und Herren,

in meiner Tätigkeit als Rettungsassistent habe ich in fast 40 Jahren Rettungsdiensttätigkeit mehrer Patienten mit ... mehr

 
sagt Nici1985   vor > 7 Jahre  2521

Hallo! Also wenn ich du wäre, würde ich mal zum Arzt gehen und ein EKG machen lassen, normal ist das mit sicherheit nicht.

Lg

?
fragt Nano   vor > 7 Jahre  2587

Mein Mann ist vor drei Monaten laut Ärzten an sekunden Herzversagen verstorben. Aber er hatte keine ausgeprägteHerzbeschwerden: nur Bradikardie- 53 ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Herz - Kardiologie » Herzversagen

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

13 Fragen zu Herzversagen
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Achmed Tobias Scheersoi, Schlosspraxis Brühl, Brühl, Plastischer Chirurg Dr. A. Scheersoi
Plastischer Chirurg
in 50321 Brühl
Dr. I. Kuhfuss
Plastischer Chirurg
in 58097 Hagen
Portrait Prof. Dr. Frank Peter, Klinik am Wittenbergplatz, Berlin, Plastischer Chirurg Prof. Dr. F. Peter
Plastischer Chirurg
in 10789 Berlin
Alle anzeigen Zufall