Youtube
Folgen Sie uns auf  

Welche Vor- bzw. Nachteile bietet die Elektrokardioversion gegenüber einer medikamentösen Kardioversion?

Lesezeit: 2 Min.

Beide Methoden der Kardioversion können individuell vorteilhaft sein

Allgemein versteht man unter einer Kardioversion eine Behandlungsmethode, um den normalen Grundrhythmus des Herzens (Sinusrhythmus) wiederherzustellen. Die Kardioversion kann sowohl medikamentös als auch elektrisch erfolgen.

Die meisten Mediziner halten die elektrische Kardioversion für die effektivste Behandlungsmethode, um bestimmte Herzrhythmusstörungen zu behandeln. Das gilt allerdings nicht für alle Patienten. Der behandelnde Arzt muss immer wieder individuell entscheiden, welche der Kardioversionen die bessere Behandlungsmethode für den Patienten ist. Es hängt auch von der Art der Störung ab. Gerade bei älteren Patienten, die schon länger unter Herzrhythmusstörungen leiden, kann eine medikamentöse Behandlung unter bestimmten Voraussetzungen größere Erfolge bringen.

Die medikamentöse Kardioversion

Bei der medikamentösen Behandlung einer Herzrhythmusstörung kommen Medikamente zum Einsatz, die den Rhythmus stabilisieren beziehungsweise wieder herstellen sollen. Es handelt sich dabei um sogenannte Antiarrhythmika. Je nachdem, welches Mittel zum Einsatz kommt und welche Rhythmusstörung vorliegt, kann die medikamentöse Kardioversion mehr oder weniger erfolgreich sein. Sie kommt nur bei Patienten in Frage, die über eine sonst gute Herz-Kreislauf-Funktion verfügen und bei denen die Herzrhythmusstörungen vor nicht weniger als 48 Stunden begonnen haben.

Das Antiarrhythmikum wird unter ärztlicher Aufsicht gespritzt und gleichzeitig ein EKG geschrieben. Der Vorteil der medikamentösen gegenüber der elektrischen Kardioversion besteht darin, dass der Patient keine Narkose braucht. Gerade bei älteren Patienten kann diese eine zusätzliche Belastung darstellen, weil die körperliche Konstitution nicht so gut wie bei einem jüngeren Menschen ist. Ebenso wie bei der Elektrokardioversion kommen blutgerinnungshemmende Medikamente zum Einsatz. Dies dient zur Thrombosevorsorge.

Der Nachteil ist, dass die medikamentöse Kardioversion eine längerfristige Therapie ist. Es dauert, bis sie Wirkung zeigt.

Die elektrische Kardioversion

Bei der Elektrokardioversion wird der richtige Herzrhythmus mittels eines elektrischen Impulses wieder hergestellt. Die Behandlung erfolgt unter einer Kurznarkose und ist so für den Patienten schmerzfrei. Über Elektroden beziehungsweise Paddles, die im Brustkorbbereich befestigt werden, wird ein kurzer Stromstoß abgegeben. Dadurch soll der falsche Rhythmus durchbrochen werden und das Herz wieder in einem normalen Sinusrhythmus schlagen. Der Impulsgeber ist der Herzschlag des Patienten, „geschockt“ wird synchron zum Herzschlag, wodurch der eigentliche Rhythmus nicht gestört wird.

Vor und nach dem Eingriff erhält der Patient blutgerinnungshemmende Medikamente, um einer eventuellen Thrombosebildung entgegenzuwirken.

Die elektrische Kardioversion kommt in der Regel dann zum Einsatz, wenn die Herzrhythmusstörungen schon länger als 48 Stunden bestehen.

Einer der Vorteile der elektrischen Kardioversion gegenüber der medikamentösen ist, dass sie schneller wirkt. Zudem ist die Erfolgsrate höher als bei der medikamentösen. Ein Nachteil ist, dass sie sehr belastend für den Körper ist, allein schon durch die Narkose.

Unter Umständen können beide Behandlungsmethoden kombiniert werden. Wenn zum Beispiel kurz nach der elektrischen Kardioversion erneut Rhythmusstörungen auftreten, kann der behandelnde Arzt es eventuell zunächst mit einer medikamentösen Behandlung versuchen, den Herzrhythmus wieder in den Griff zu bekommen. Dies muss allerdings individuell entschieden werden.

Zusammengefasst kann man sagen, dass die elektrische Kardioversion meist effektiver ist als die medikamentöse. Ein Nachteile ist, dass die elektrische Kardioversion unter Narkose stattfindet. Dies kann, gerade bei älteren Patienten, den Körper zusätzlich belasten.



M. Weitz Miriam Weitz
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 17.11.2016
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Elektrokardioversion

?
Hoher Puls   Offene Frage
fragt GabihathohenPuls   vor > 3 Jahre  1418

Guten Tag,
obwohl ich seit meiner Jugend regelmäßig mäßigen Sport betreibe ,
in den letzten Jahren vor allem Walken und Rad fahren ,
habe ich ... mehr

?
Chronische Herzinsuffiziens   Offene Frage
fragt Sebromena   vor > 4 Jahre  345

Meine Werte: 1510 pg/ml, 178 Pmol/l. Ich möchte gerne wissen was in so einem Fall effizient unternommen werden kann/muss.
Danke im voraus bestens

?
elektrokardioversion   Offene Frage
fragt johannes173   vor > 7 Jahre  7991

bei mir wurde eine elektrokardioversion durchgeführt-grund-vorhofflimmern,herzrythmusstörungen-offensichtlich ging dabei etwas daneben-abfall der ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Herz - Kardiologie » Elektrokardioversion

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Jutta Henscheid, PLASTISCHE CHIRURGIE, PRAXIS KLINIK DÜSSELDORF, Düsseldorf, Chirurgin Dr. J. Henscheid
Chirurgin
in 40237 Düsseldorf
Portrait Dr. med. Hubert Klauser, Hand- und Fußzentrum Berlin, Berlin, Chirurg Dr. H. Klauser
Chirurg
in 10629 Berlin
Portrait Dr. med. Masyar Rahmanzadeh, Gelenkzentrum Berlin in der Klinik Hygiea, Berlin, Chirurg Dr. M. Rahmanzadeh
Chirurg
in 10777 Berlin
Alle anzeigen Zufall