Youtube
Folgen Sie uns auf  

Welche Arten von Basaliomen gibt es?

Lesezeit: 3 Min.

Die Basaliom Arten im Überblick

Das Basaliom oder Basalzellkarzinom ist eine bösartige (maligne) Tumorerkrankung der Haut. Ihren Ursprung hat die Erkrankung in den unteren (basalen) Schichten der Epidermis. Ein Basalzellkarzinom kann sich aber auch aus Haarfollikeln entwickeln. Zusammen mit dem Plattenepithelkarzinome (Spinaliom) wird das Basaliom im allgemeinen Sprachgebrauch als weißer Hautkrebs bezeichnet, wobei das Basalzellkarzinom der deutlich häufiger auftretende Tumor ist. Trotz der Tatsache, dass es sich um eine bösartige Neubildung von Gewebe handelt, neigt der Basalzellkrebs in deutlich geringerem Umfang zur Metastasierung als maligne Melanome.

Formen des Basalzellkarzinoms

Die Entstehung des bösartigen Gewebes steht mit einer starken Einwirkung von Sonnenlicht in Verbindung. Daher bilden sich Tumore oft an den unbedeckten Hautstellen. Parallel wird das Entstehen von Krebsherden an bedeckten Körperstellen mit genetischen Faktoren in Zusammenhang gebracht. Das Basalzellkarzinom tritt häufig zusammen mit anderen Erkrankungen der Haut auf. Obwohl das Basaliom hinsichtlich seines Ursprungs von wenigen Risikofaktoren beeinflusst wird, sind der Medizin verschiedene Arten des Basalioms bekannt.

Knotiges solides Basalzellkarzinom

Beim knotigen soliden Basalzellkarzinom handelt es sich um eine Form des Basalioms, die sich auch mit bloßem Auge sehr gut von den umgebenden Hautschichten abgrenzen lässt. Merkmal dieser Variante ist das Wachstum eines Knotens, der halbkugelförmig über die Haut hinausragt. Dieser wächst sehr langsam und kann in seiner Farbe variieren. Die Oberfläche des knotigen soliden Basalzellkarzinoms ist meist glasig-perlmuttartig.

Im Tumor sind oft feine Blutgefäße erkennbar, sogenannte Teleangiektasien. Das knotig-solide Basaliom ist bekannt dafür, dass Geschwüre aufbrechen und bluten können.

Je nach Wachstum des bösartigen Gewebes wird von Ulcus rodens gesprochen, wenn sich zuerst ein Knoten mit zentral einsetzender Nekrose (Untergang des Gewebes) und perlschnurartigem Randwall bildet.

Ulcus terebrans ist eine Variante mit destruierendem Wachstum, das in tiefere Schichten vordringen und schwere Schäden großer Hautareale auslösen kann. Der Tumor kann in Knorpel, Knochen und Muskeln einwuchern. Ausgangspunkt ist oft ein zerfallendes Basalzellkarzinom. Da in gesundes Gewebe eindringendes und zerstörendes Wachstum Merkmal aller Basaliome ist, wird der Begriff heute teilweise als veraltet angesehen.

Sklerodermiformes Basaliom

Bei dem sklerodermiformes Basaliom handelt sich um ein Basaliom, das sich nur schwer von der gesunden Haut unterscheiden lässt. Grund ist die besondere Struktur des Karzinoms. Der plattige, nur leicht erhabene Tumor entsteht durch eine Fibroisierung (umwandeln von Organgewebe in Bindegewebe) und infiltratives Wachstum. Von der derben Bindegewebsstruktur leitet sich auch der Begriff ab. Sklerodermie kann mit harter oder derber Haut übersetzt werden.

Aufgrund des infiltrativen Wachstums ist die makroskopische Randbestimmung schwierig – besonders im Zusammenhang mit einer operativen Entfernung des Basalioms. Beim sklerodermiformen Basalzellenkarzinom kommt es zu einer weißlich-keramikartigen Farbänderung der betroffenen Stellen. Basaliome mit kaum ausgeprägter bis fehlender Umwandlung des Gewebes werden in der Medizin als infiltratives nichtsklerodermiformes Basalzellenkarzinom bezeichnet.

Rumpfhautbasaliom

Das superfizielle Basaliom tritt - wie der Name bereits andeutet - im Bereich von Rumpf oder an Armen und Beinen auf. Häufig ist diese Form leicht erhaben und äußert sich durch ein multizentrisches Krankheitsgeschehen. Es treten unregelmäßige Flecken - sogenannte Plaques - mit Schuppen oder Krustenbildung auf. 

Die betroffenen Areale sind gerötet und scharf begrenzt. Entwickelt sich beim Rumpfhautbasaliom ein Geschwür (Ulzeration), entwickelt sich der typische Randwall. Ein superfizielles Basaliom bildet sich oft in Zusammenhang mit einer bestehenden Schuppenflechte (Psoriasis), die früher mit Arsen (Fowlersche Lösung; Solutio Kalii arsenicosi) behandelt wurde.

Pinkus-Tumor

Beim Pinkus-Tumor handelt es sich um eine Sonderform des Rumpfhautbasalioms. Auch als prämalignes Fibroepitheliom oder fibroepitheliomatöser Tumor bezeichnetes Basaliom, das gehäuft bei älteren Patienten auftritt. Der Pinkus-Tumor ist durch ausgeprägte Gewebeveränderung entlang des Basaliomgewebes gekennzeichnet, zeigt aber ein weniger stark ausgeprägtes eindringendes Wachstum. Im Bereich des Pinkus-Tumor können sich Epithelknospen bilden, die zu Basaliomen werden.

Pigmentiertes Basaliom

Der Begriff weißer Hautkrebs geht auf die allgemein helle Farbe der Basalzellentumore zurück. Eine dunkle Farbe ist aber kein Alleinstellungsmerkmal der bösartigen Melanome. Durch in das Tumorgewebe eingebettete Pigmentzellen (Melanozyten) können auch Basalzellenkarzinome eine dunkle Farbe annehmen.

Häufig handelt es sich hierbei um knotige Basaliome mit der typischen Kugelform und glänzender Oberfläche. Aufgrund der Einfärbung besteht Verwechslungsgefahr mit Melanomen oder einer Pigmentgeschwulst (melanozytärer Naevus).

Verwildertes Basaliom

Bei dieser Art des Basalzellenkarzinoms handelt es sich um einen Tumor mit aggressivem Wachstum. In der Medizin wird diese Variante des Basalioms auch als intermediäres Basalzellkarzinom oder metatypisches Basaliom bezeichnet. Im Gewebe finden sich Zellen der Basaliome und Spindelzellen. Neben dem eindringenden Wachstum des Tumors ins gesunde Gewebe besteht das Risiko einer Metastasierung.

Zystisches Basalzellkarzinom

Der Tumor tritt im Kopfbereich auf und wird durch histologische Untersuchungen (Gewebeuntersuchung) von den anderen Formen des Basalioms unterschieden. Im klinischen Bild zeigt der Tumor eine Größe bis 5 mm. Diese wird nur selten überschritten. Es entstehen weiche Knoten mit glasiger Oberfläche und leichter Rötung.

Die unterschiedlichen Formen des Basalzellenkarzinoms machen eine eingehende Diagnostik und Gewebeuntersuchungen notwendig. Aufgrund der Tatsache, dass Formen wie das sklerodermiforme Basaliom der gesunden Haut ähneln, bleibt der weiße Hautkrebs mitunter über Jahre unentdeckt. Auch wenn das Risiko für Metastasen geringer als im Vergleich zu anderen Tumorarten ist, darf das Basaliom nicht unterschätzt werden. Schreitet die Erkrankung fort und entsteht Ulcus terebrans, sind schwere Hautschäden die Folge. Die Behandlung von Basaliomen erfolgt heute medikamentös, operativ oder mithilfe der Bestrahlungstherapie.

 

Letzte Aktualisierung am 14.07.2017.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Basaliom

 
Basalzellkarzionom   2 Antworten   Letzte Antwort
sagt Vivian66   vor 3 Monate  2280

Hallo liebes Team,
mir wurde am 27.03.2017 ein Basaliom im Augenwinkel ambulant entfernt, das Loch offen gelassen, mit inem Salbenverband verdeckt, ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Haut - Dermatologie » Basaliom

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

7 Fragen zu Basaliom
Arztsuche

Ärzte
Portrait Andreas Schmidt-Barbo, Praxis für Plastische und Aesthetische Chirurgie Warburg, Warburg, Plastischer Chirurg A. Schmidt-Barbo
Plastischer Chirurg
in 34414 Warburg
Dr. R. Wakili
Plastischer Chirurg
in 30851 Langenhagen
Portrait Dr. Paul J. Edelmann, Main-Klinik Frankfurt, Frankfurter Klinik für Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Frankfurt am Main, Plastischer Chirurg Dr. P. Edelmann
Plastischer Chirurg
in 60313 Frankfurt am Main
Alle anzeigen Zufall