Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie wird ein Hämangiom am oder im Mund (Zunge, Lippe, Zahnfleisch, Rachen) behandelt?

Lesezeit: 3 Min.

Was ist an einem Hämangiom im Mundraum so besonders?

Hämangiome treten meist in den ersten Lebenswochen eines Menschen auf oder sind angeboren. Während bei den Normalgeborenen etwa drei bis zehn Prozent aller Individuen betroffen sind, liegt der Anteil bei den Frühgeborenen zwischen 10 und 30 Prozent; die Angaben unterschiedlicher Quellen schwanken diesbezüglich stark. Besonders häufig treten die Blutschwämmchen im Bereich des Kopfes, Halses und des restlichen Oberkörpers auf. Es handelt sich um gutartige Wucherungen der Blutgefäße, von denen zunächst keine große Gefahr für Leib und Leben ausgeht. Jedoch kann ein wachsendes Hämangiom beispielsweise auf den Augapfel oder den Sehnerv drücken und irreparable Schäden verursachen.

Nicht minder problematisch sind Hämangiome im Bereich des Mundes oder des Rachens. Sie können den jungen Patienten erheblich bei der Nahrungsaufnahme und beim Sprechen behindern. Darüber hinaus droht bei starkem Wachstum die Einschränkung der Atmung. Mangelzustände in der Sauerstoffversorgung oder sogar der Erstickungstod drohen. Darüber hinaus können Hämangiome im Mundbereich bei dem Betroffenen zu einer starken psychischen Belastung werden. Sie sind nicht selten entstellend und können einen verheerenden Einfluss auf das Selbstbewusstsein und das Selbstwertgefühl des betroffenen Kindes haben. Die Folgen können erheblicher Leidensdruck und eine gestörte Sozialisation sein.

Die Auswahl an Therapien ist reichhaltig

Ob und in welcher Form eine Therapie bei einem Hämangiom im Bereich der Lippen, der Mundhöhle (Mundschleimhaut, Zahnfleisch, Zunge) oder des Rachens sinnvoll ist, hängt stark von dessen Ausdehnung und den vorliegenden Beschwerden ab. Ebenso von Bedeutung ist es, in welcher Entwicklungsphase sich das Blutschwämmchen befindet. Während der Ruhe- und der Rückbildungsphase ist häufig die abwartende Beobachtung eine gute Wahl, vorausgesetzt der Patient ist schmerzfrei und es drohen keine unguten Entwicklungen.

Anders verhält es sich in der Wachstumsphase des Hämangioms. Insbesondere wenn die Nahrungsaufnahme, das Artikulationsvermögen und vor allen Dingen die Atmung durch das Hämangiomwachstum beeinträchtigt sind, wird so schnell wie möglich eine Therapie eingeleitet. Neben der Kryotherapie, bei der mithilfe von Kälte versucht wird, das Hämangiom zur Rückbildung zu bewegen, stehen des Weiteren die Lasertherapie, die operative Entfernung und die medikamentöse Behandlung zur Auswahl.

Die Kryotherapie - eine Option bei oberflächlichen Hämangiomen

Mit Hilfe von flüssigem Stickstoff, dessen Temperatur -196 Grad Celsius beträgt, wird eine Sonde stark abgekühlt und mit dem Hämangiom in Kontakt gebracht. Durch die starke Unterkühlung kommt es zur Bildung von Eiskristallen, die das Gewebe zerstören und das Hämangiom zur Rückbildung anregen können. Mithilfe der Kryotherapie lassen sich besonders gut oberflächliche Hämangiome von geringer Höhe und Ausdehnung behandeln. Die Vorteile liegen in der oft schmerzfreien Anwendbarkeit und dem weitestgehenden Ausbleiben von Narben. Die Erfolgsquote der Kryotherapie ist ebenso hoch wie die der Lasertherapie.

Die Lasertherapie - Nebenwirkungen sind selten

Mit dem Farbstofflaser werden in erster Linie plane Hämangiome bis zu einer Dicke von wenigen Millimetern behandelt. Die Anwendung ist mehr oder weniger schmerzhaft und setzt zumindest eine oberflächliche Betäubung voraus. Im Verlauf der Behandlung tritt eine blau-schwarze Verfärbung durch die Koagulation, also das Verkleben der Blutgefäße, auf. Diese verschwindet jedoch in der Regel innerhalb von 14 Tagen wieder. Narben treten lediglich in weniger als einem Prozent der Behandlungen auf. Mit einer speziellen Form eines Festkörperlasers, der eine besonders hohe Eindringtiefe hat, ist darüber hinaus auch die Behandlung von Hämangiomen in tieferen Schichten möglich. Um eine übermäßige Hitzeentwicklung zu vermeiden, wird der Laser durch eine Schicht aus Eis geleitet. Ein weiterer Ansatz ist die Einleitung des Laserstrahls über eine Glasfaser direkt in das Gewebe. Diese Verfahren dienen der Volumenreduktion besonders großer Hämangiome und setzen eine Allgemeinnarkose voraus.

Die medikamentöse Behandlung - eine Option für schwierige Fälle

Die medikamentöse Behandlung ist immer dann eine interessante Alternative, wenn das Hämangiom entweder für die anderen Therapieformen nicht erreichbar ist, wenn es sich um ein sehr großes Hämangiom handelt oder wenn das Wachstum diffus ist, sich also nicht genau eingrenzen lässt. Eine Möglichkeit ist die Behandlung mit Cortison-Präparaten, die jedoch nicht selten schlecht vertragen werden und erhebliche Nebenwirkungen hervorrufen können. Als sehr viel verträglicher und auch erfolgreicher hat sich der Einsatz von Propranolol erwiesen. Das ursprünglich zur Herztherapie eingesetzte Medikament, das zu den Betablockern gehört, hat einen sehr positiven Einfluss auf die Rückbildung von Hämangiomen.

Die operative Entfernung - der letzte Ausweg

Die operative Entfernung von Hämangiomen wird meist als letzter Rettungsanker betrachtet, wenn andere Therapieformen bereits versagt haben oder nicht anwendbar sind. Sie wird darüber hinaus in Fällen eingesetzt, bei denen ein akuter Funktionsverlust beispielsweise der Atmung oder eines Auges droht. Die Operation wird unter Narkose durchgeführt und ist mit der Entstehung einer Narbe verbunden.



Dr. A. Sackmann Dr. Andreas Sackmann
Gesundheitsredakteur

aktualisiert am 11.11.2016
-
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Hämangiom

?
Hämangiom im halswirbel   Offene Frage
fragt Elsensee1964   vor 5 Monate  772

Hallo...
Bei mir wurde ein hämangiom im 4. Halswirbel festgestellt.
Es hat eine grösse von 8 mm.
Nun die Frage , ich finde dazu nichts im ... mehr

?
blutschwamm   Offene Frage
fragt Bella2013   vor 6 Monate  484

Mein Blutschwamm hat sich leider nicht zurückgebildet (Jahrgang 1966).
Gibt es für mich auch die Chance, dass durch Einnahme von Propranolol die ... mehr

Portrait Dr. med. Darius Alamouti, Privatärztliche Praxis in der Haranni-Clinic, Herne, Hautarzt
sagt Dr. Alamouti   vor 7 Monate  1527

Sehr geehrte Frau Dulzinea

es gibt seit dem April 2014 eine Creme gegen Hämangiome:
Hemangiol.

Das müßte ihnen schon helfen.
Viel ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Haut - Dermatologie » Hämangiom

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

18 Fragen zu Hämangiom
Arztsuche

Ärzte
Portrait Prof. Dr. med. Christoph Alexander Lill, OrthoCenter Professor Lill, München, Orthopäde und Unfallchirurg Prof. Dr. C. Lill
Orthopäde und Unfallchirurg
in 80539 München
Portrait PD Dr. med. Michael T. Hirschmann, Klinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates, Kantonsspital Baselland, Schweiz, Basel - Land (Bruderholz, Liestal, Laufen),Orthopäde und Unfallchirurg PD Dr. M. Hirschmann
Orthopäde und Unfallchirurg
in CH-4101 Basel - Land (Bruderholz, Liestal, Laufen)
Portrait Priv.-Doz. Dr. med. Peter Keppler, Gelenkzentrum Ulm, Ulm, Orthopäde und Unfallchirurg Priv.-Doz. Dr. P. Keppler
Orthopäde und Unfallchirurg
in 89077 Ulm
Alle anzeigen Zufall