Youtube
Folgen Sie uns auf  

Nerveneinengungen | Karpaltunnelsyndrom

Lesezeit: 2 Min.

Offene Operation bei Nerven­einengungen an Hand bzw. Arm (z.B. Karpaltunnelsyndrom)

Es gibt drei größere Nerven innerhalb des Arms, nämlich den Nervus radialis (Speichennerv), Nervus ulnaris (Ellennerv) sowie den Nervus medianus (Mittelnerv). Durch verschiedene Umstände kann es zu einem Druck auf den Nerven mit daraus resultierenden Schäden kommen. 

Ursachen für Nerveneinengungen der Hand

Eine solche Verengung kann durch eine vorangegangene Verletzung oder durch Gewebeschädigung, z.B. bei Arthrose oder Rheuma, verursacht werden. Gelegentlich bedingen auch Schwellungen oder Tumore eine Einklemmung. Nicht selten findet sich auch gar keine Ursache. 

Symptome

Unterschiedliche Nerveneinengungen können auftreten. Dazu gehören das Karpaltunnel-Syndrom (Nervus medianus am Handgelenk), das Guyon-Syndrom (Nervus ulnaris am Handgelenk), Supinator-Syndrom (ein Nervus radialis-Ast am Ellenbogen), das Sulcus-nervi-ulnaris-Syndrom (Nervus ulnaris am Ellenbogen), das Pronator-teres-Syndrom (Nervus medianus am Unterarm) sowie weitere Syndrome.

Durch die Nervenbeeinträchtigung entstehen Sensibilitätsstörungen und Muskelschwäche in einem umschriebenen Gebiet. Schmerzen treten vor allem nachts auf.

Diagnose

Die Diagnose wird vor allem durch die Auskünfte des Patienten (Anamnese) sowie durch die körperliche Untersuchung gestellt. Ebenfalls werden Röntgenaufnahmen angefertigt oder andere bildgebende Verfahren wie Ultraschall oder CT (Computertomographie) eingesetzt, eine Blutuntersuchung sowie spezielle neurologische (nervenheilkundliche) Untersuchungen durchgeführt.

Differenzialdiagnose

Verletzungen wie beispielsweise Knochenbrüche, Durchblutungsstörungen sowie andere Ursprünge der Schmerzen müssen ausgeschlossen werden.

Therapie

Konservative Therapie

Die Hand oder der Arm werden zunächst ruhig gestellt, Arzneimittel zur Schmerzbehandlung werden gegeben. Gezielte Krankengymnastik kann unter Umständen die Beschwerden lindern.

Operation

Bringen die nichtoperativen Maßnahmen keine erfolgreiche Besserung, sollte eine Operation in Betracht gezogen werden, bevor es zu unwiederbringlichen Schäden des jeweiligen Nerven kommt.

Die Operation bei einer Nerveneinengung am Arm wird in Regionalanästhesie (Betäubung eines größeren Körperbereiches) oder in Vollnarkose vorgenommen.

Es kann eine so genannte Blutleere zur Operation vorgenommen werden. Dazu wird eine Manschette um den Arm gelegt, um den Blutfluss zu stoppen. Ermöglicht wird somit eine bessere Sicht, da weniger störendes Blut vorhanden ist, und außerdem ist der Verlust an Blut geringer.

Um die Einengung zu beseitigen, wird die jeweils störende Struktur aufgetrennt oder auch herausgenommen. Manchmal wird der betroffene Nerv auch an eine andere, geschütztere Position innerhalb des Weichgewebes gelegt, beispielsweise beim Nervus ulnaris, der sonst oberflächennah am Ellenbogen verläuft.

Nach der Durchführung des Eingriffs wird oftmals ein ruhig stellender Verband, z.B. mit Gips, angelegt.

Mögliche Erweiterungen der Operation

Selten kann es notwendig werden, ein Vergrößerungsglas oder Mikroskop für die OP zu verwenden (Mikrochirurgie).

Komplikationen

Strukturen im Operationsgebiet können verletzt werden. Es können Blutungen, Nachblutungen und Blutergüsse (Hämatome) entstehen, bei Nervenverletzungen kann es zu Taubheitsgefühl oder Lähmungserscheinungen kommen, was nur selten dauerhaft ist.

Infektionen, Wundheilungsstörungen sowie überschießende Narbenbildung können entstehen. Auch allergische Reaktionen können auftreten. Bei angelegtem Verband können Knochen und Weichteile stark geschwächt werden, auch das Sudeck-Syndrom, bei dem zusätzlich starke Schmerzen bestehen, kann nicht ausgeschlossen werden.

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Prognose

Zusammen mit entsprechender Krankengymnastik kommt es in den meisten Fällen zur Wiederherstellung der Funktion des betroffenen Nerven. Es kann allerdings nicht ausgeschlossen werden, dass bereits eingetretene Schäden bleiben oder sich die Verengung wieder ausbildet.

Hinweise

Vor der Operation

Oftmals müssen gerinnungshemmende Medikamente wie Aspirin® oder Marcumar® abgesetzt werden. Dies erfolgt in Absprache mit dem Arzt.

Nach der Operation

Bei ambulant stattfindender Operation muss sich der Patient abholen lassen und sollte für einen Tag kein Auto fahren, keine Maschinen bedienen und auch keine bedeutsamen Entscheidungen treffen.

Oftmals wird für eine Woche bis zehn Tage ein Verband angelegt. Krankengymnastik kann den Heilungsverlauf positiv beeinflussen, insbesondere müssen Gelenke regelmäßig bewegt werden.

Zeigen sich Besonderheiten, die Symptome einer Komplikation sein könnten, sollte der Arzt kurzfristig informiert werden.

Karpaltunnelsyndrom | Nerveneinengung



V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

aktualisiert am 22.08.2016
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Nerveneinengungen

 
sagt curpal   vor ~ 1 Jahr  8441

Die Handmanschette curacarpal wurde weiter entwickelt und heißt jetzt CURPAL. Es ist ein zum Patent angemeldetes und zugelassenes Medizinprodukt ... mehr

 
sagt hase45   vor > 5 Jahre  1781

Hallo Gleichgesinnte,

das Problem habe ich auch. Immer, wenn ich auf der Seite liege und irgendwie ungünstig auf der Schulter oder dergleichen, ... mehr

 
sagt ergofuchs   vor > 7 Jahre  785

Dr.Werber Klinikum re. der isar!

mfg Michael Fuchs [Link anzeigen], [Link anzeigen]

Alle Beiträge anzeigen: Handchirurgie » Nerveneinengungen

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Plastische Chirurgen
Portrait Dr. med. Peymaneh Amini, Praxis für Plastische/Ästhetische Chirurgie,Handchirurgie, Bad Homburg, Plastische Chirurgin Dr. P. Amini
Plastische Chirurgin
in 61352 Bad Homburg
Portrait Dr. med. Aschkan Entezami, Klinik am Pelikanplatz GmbH, Hannover, Plastischer Chirurg Dr. A. Entezami
Plastischer Chirurg
in 30177 Hannover
Dr. P. Neumann
Plastischer Chirurg
in 80331 München
Alle anzeigen Zufall