Youtube
Folgen Sie uns auf  

Materialentfernung, Entfernung von Marknagel

Lesezeit: 3 Min.

Entfernung nach Behandlung am Knochen, z.B. Fixateur externe, Fixateur interne, Platte mit Schraube

Um eine Knochenheilung bei Brüchen zu gewährleisten, werden oft körperfremde Materialien zur Stabilisierung in den Körper eingebracht (Osteosynthese). Dazu gehören unter anderem Platten, Schrauben, Marknägel, Drähte sowie speziellere Vorrichtungen wie Fixateur interne und externe. Ist ein vollständiges Zusammenwachsen der Knochen geschehen, so können die Materialien oftmals entfernt werden.

Ursachen

Im Allgemeinen kann nach jeder kompletten Ausheilung eines Knochenbruchs die Stabilisierungsvorrichtung herausgenommen werden. Es gibt jedoch Gründe, bei denen insbesondere die Entfernung angezeigt ist. Dazu gehören die Schwächung des Knochengewebes durch Vorhandensein des Materials, Infektionen, Einwirkungen auf den Stoffwechsel durch herausgelöste Substanzen, gelockerte Materialien sowie ein Herausragen aus der Außenhaut, was vor allem bei älteren Patienten der Fall sein kann. Bei Kindern sollte das Material immer entfernt werden, um das Wachstum nicht zu stören.

Symptome

Im Normalfall bestehen keine Beschwerden durch die Materialien. Manchmal verspürt der Patient einen störenden Druck oder Schmerzen. Bei Komplikationen durch das Osteosynthese-Material ergeben sich besondere Beschwerden.

Diagnose

Routinemäßig erfolgt eine Anamnese (Patientenbefragung) und körperliche Untersuchung. Die Lage der Strukturen sowie die Stabilität des mehr oder weniger zusammengewachsenen Knochens lassen sich auf einem Röntgenbild darstellen. Bisweilen empfiehlt sich auch eine Knochenszintigraphie, ein bildgebendes Verfahren mit der Gabe eines schwach radioaktiven Stoffes.

Differenzialdiagnose

Dass das jeweilige Fixierungsmaterial vorhanden ist, ist in den allermeisten Fällen bekannt.

Therapie

Konservative Therapie

Oftmals kann der Marknagel oder anderes Material auch belassen werden. Insbesondere sollte das Fremdmaterial nicht herausgenommen werden, wenn der Nutzen des Eingriffs geringer ist als die damit verbundenen Gefahren. Dies ist z.B. dann der Fall, wenn die zur Entfernung notwendige Operation aufwändig und mit Risiken behaftet ist, die jeweilige Struktur schon fest verwachsen ist oder wenn durch Grunderkrankungen des Patienten eine Operation gefährlich ist.

Operation

Die Operation erfolgt in örtlicher Betäubung oder in Vollnarkose.

In vielen Fällen muss nur ein kleiner Schnitt vorgenommen werden. Ansonsten kann normalerweise der zum Einsetzen benötigte Zugang erneut eröffnet werden. Gegebenenfalls kann auch eine Eröffnung des Knochens notwendig sein. Je nach Art des Materials wird dieses daraufhin herausgenommen.

Bei größeren Entfernungseingriffen kann ein Drainageschlauch gelegt werden, der Wundflüssigkeit ableitet. Der Schlauch kann nach einigen Tagen wieder herausgezogen werden.

Mögliche Erweiterungen der Operation

Falls eine chronische Infektion um das Material wahrscheinlich ist, werden Antibiotikaträger oder eine spezielle Spül-Saug-Drainage eingelegt. 

Ist die Knochenheilung entgegen der vorherigen Annahmen noch nicht weit genug fortgeschritten, können z.B. körpereigene oder -fremde Knochenstückchen oder Knochenersatzmaterialien eingepflanzt werden, oder es wird eine neue Stabilisierungsstruktur eingesetzt.

Mit der Entfernungsoperation kann auch ein Korrektureingriff der alten Narben kombiniert werden. 

Komplikationen

Durch den Eingriff können erneute Knochenbrüche oder Absplitterungen verursacht werden. Möglicherweise ist der Knochen, aus dem die Struktur entfernt wurde, in der ersten Zeit nicht sehr belastungsstabil. Blutungen, Nachblutungen und Blutergüsse (Hämatome) können weitere Konsequenzen nach sich ziehen. Infektionen, Wundheilungsstörungen und überschießende Narbenbildung können auftreten. Auch können allergische Reaktionen nicht ausgeschlossen werden.

Prognose

Die Prognose nach der Entfernung des Stabilisierungsmaterials ist abhängig vom Ausmaß der vorherigen Verletzung, vom Umfang des Eingriffs, von möglichen Komplikationen, vom Alter und vom Allgemeinzustand des Patienten.

Hinweise

Vor der Operation

Medikamente, die die Blutgerinnung ungünstig beeinflussen, z.B. Marcumar® oder Aspirin®, müssen oftmals abgesetzt werden. Hierzu ist die Rücksprache mit dem Arzt erforderlich.

Der Patient sollte zwei Wochen vor bis einen Monat nach der Operation nicht rauchen, da dies die Abheilung behindern kann.  

Nach der Operation

Bei ambulant stattfindender Operation muss sich der Patient abholen lassen und sollte für einen Tag kein Auto fahren, keine Maschinen bedienen und auch keine bedeutsamen Entscheidungen treffen.

Meist ist für einige Zeit eine Schonung des operierten Körperteils notwendig. Wundbehandlung oder Krankengymnastik können den Heilungsverlauf positiv beeinflussen.

Zeigen sich Besonderheiten, die Symptome einer Komplikation sein könnten, sollte der Arzt kurzfristig informiert werden.

Entfernung Marknagel | Fixateur externe | Fixateur interne | Platte mit Schraube | Materialentfernung



V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

aktualisiert am 19.08.2016
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Entfernung Marknagel

?
Kleiner Finger   Offene Frage
fragt Schraube   vor 6 Monate  70

Was kostet es, eine Schraube aus dem zweiten Fingerglied des kleinen Fingers, evtl. ambulant, zu entfernen?

 
sagt Ekoc   vor 6 Monate  840

Hallo wiederSommer

Habe den OP-Termin am 31.01.2017.

Wie meinst du, du darfst das Knie belasten?
Denke Beigebewegungen ne?

Ich habe einen ... mehr

?
fragt Bo   vor 11 Monate  986

Hallo zusammen,

ich habe nach einem Unfall eine Humeruskopffraktur rechts und eine Radiusfraktur links an beiden Stellen Osteosynthese-Material ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Handchirurgie » Entfernung Marknagel

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Plastische Chirurgen
Portrait Prof. Dr. med. Nektarios Sinis, Privatklinik für Plastische- und Ästhetische Chirurgie Berlin, Berlin, Plastischer Chirurg Prof. Dr. N. Sinis
Plastischer Chirurg
in 14199 Berlin
Portrait Dr. med. Gerrit Reppenhagen, Privatpraxis im Ruhrgebiet Dr. med. Gerrit M. Reppenhagen, Mülheim an der Ruhr, Plastischer Chirurg Dr. G. Reppenhagen
Plastischer Chirurg
in 45481 Mülheim an der Ruhr
Portrait Dr. med. Pejman Boorboor, ALSTER-KLINIK HAMBURG Privatklinik für Plastische Chirurgie, Hamburg, Plastischer Chirurg Dr. P. Boorboor
Plastischer Chirurg
in 20148 Hamburg
Alle anzeigen Zufall