Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie kann ein Überbein (Ganglion) ohne Operation behandelt werden?

Lesezeit: 3 Min.

Konservative Therapien helfen vielfach beim Überbein

Viele Experten beklagen, dass in Deutschland zu häufig und mitunter auch vorschnell operiert wird. Tatsächlich könnten viele Erkrankungen konservativ, sprich ohne das Zutun eines Chirurgen, therapiert werden. Dies reicht in vielen Fällen auch beim Ganglion (Überbein) aus.

Ein Überbein muss nicht zwangsläufig chirurgisch entfernt werden

Manche Ganglien bilden sich von alleine zurück. Dies gilt insbesondere dann, wenn das Gelenk fortan geschont oder die Zyste (der flüssigkeitsgefüllte Hohlraum) mit geeigneten Medikamenten wie Cortison bekämpft wird. Zur konservativen Therapie des Überbeins zählen ansonsten physikalische Maßnahmen wie Massagen, Krankengymnastik oder eine Ultraschalltherapie, aber auch Arzneimittel, die eingenommen werden oder per Injektion in das Ganglion gegeben werden.

Letzten Endes bedeutet der Zusatz „konservativ“, dass eine Behandlung ohne Operation durchgeführt wird. Damit dürfen auch naturheilkundliche Ansätze und die Volksmedizin zu den konservativen medizinischen Maßnahmen gezählt werden. Derartige Methoden können auch bei einem Ganglion zum Erfolg führen. Dabei muss die Entscheidung - konservativ oder OP - von jedem selbst und in Absprache mit dem behandelnden Mediziner gefällt werden. Denn wenn ein Überbein permanent schmerzt oder die Beweglichkeit des Gelenkes immer mehr einschränkt, muss eine Operation ins Auge gefasst werden, um die Beschwerden zu beseitigen. Dies gilt insbesondere dann, wenn eine Zyste, durch ihren Druck auf das umliegende Gewebe und seine Nervenbahnen, bereits zu Taubheitsgefühlen und Lähmungen geführt hat.

Welche konservativen Behandlungsansätze stehen zur Verfügung?

Damit empfehlen sich konservative Methoden, so lange ein Überbein keine übermäßigen Schmerzen oder Einschränkungen mit sich bringt. Mit dem ästhetischen „Makel“ können viele Betroffene bestens leben. Allerdings muss eine sichere Diagnose (gegebenenfalls durch Punktion sowie Ultraschall und andere bildgebende Verfahren) gestellt sein, um einen bösartigen Weichteiltumor sicher auszuschließen.

Ohnehin bilden sich manche der Zysten von allein zurück oder können, zum Beispiel durch Massagen, in ihrem Umfang minimiert werden. Da Verletzungen, einseitige Belastungen und Fehlhaltungen als auslösende Faktoren für ein Überbein diskutiert werden, kann bereits ein Ruhigstellen des Gelenkes sowie die manuelle Therapie mittels Krankengymnastik und Massage zum Erfolg führen. Dabei geht es dann vor allem darum, die Bewegungen der betroffenen Patienten zu optimieren und die umliegende Muskulatur zu stärken. Fortan sollte das betroffene Gelenk auch besser vor weiteren Zubildungen geschützt sein.

Cortison und Punktion

Da genetische Aspekte (also eine familiäre Veranlagung) sowie Unfälle und Schwächen der Bänder als auslösendes Moment gelten, dürfen Aufwärmen vor dem Sport und regelmäßige Bewegung zu den bevorzugten prophylaktischen Maßnahmen gezählt werden.

Im Bereich der medikamentösen Ganglion-Therapie müssen Cortison-Präparate mit ihrer abschwellenden und entzündungshemmenden Wirkweise genannt werden. Auch Injektionen mit dem Mittel Hyaluronidase gelten als erfolgversprechender Ansatz. Dabei kann sich die Hyaluronsäure, welche sich als Bindegewebssubstanz in der Zyste befindet, zurückbilden und das Überbein schrumpfen.

Zudem besteht die Möglichkeit, ein Überbein zu punktieren (mit einer Nadel einzustechen) und damit einen Abfluss der Flüssigkeit, mit der die Zyste gefüllt ist, zu bewirken. Allerdings zeigen punktierte Ganglien die Tendenz, sich binnen einiger Zeit erneut auszubilden.

Gerade nach der Punktion soll die Rückfallquote bei bis zu 50 Prozent liegen; auch das gezielte „Sprengen“ von Ganglien, das vor allem früher praktiziert wurde, birgt das Risiko, dass sich ein Rezidiv (Wiederauftreten) bildet.

Ganglion - was spricht für und was gegen eine OP?

Mit einer Operation lässt sich die Rückfallquote dagegen deutlich (auf rund 10 Prozent) begrenzen. Das liegt vor allem daran, dass der Stiel der Zyste erreicht wird. Damit kann die chirurgische Intervention durchaus sinnvoll sein.

Da auch hier gewisse Risiken (Infektionen, unerwünschte und übermäßige Blutungen, Schädigungen des Nachbargewebes) nicht zu leugnen sind, sollten im Vorfeld die zur Verfügung stehenden alternativen Maßnahmen wie das Ruhigstellen der betroffenen Gelenke mittels einer Gipsschiene ausgeschöpft werden. Zudem gibt es naturheilkundliche oder alternativmedizinische Ansätze, bei denen gegen Ganglien beispielsweise Globuli oder Mineralsalze angewendet werden.



Letzte Aktualisierung am 16.04.2017.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Ganglion Überbein

?
ganglion an der sehne   Offene Frage
fragt Michel712   vor 4 Monate  733

Hallo mir wurde vor einer Woche ein sehen ganglion am rechten Handgelenk entfernt.
Gips wurde nach drei Tagen abgenommen . Die Fäden sind noch bis ... mehr

 
sagt Ggkom   vor ~ 1 Jahr  21193

Blutegel gegen Schmerzen

Portrait Tobias Radebold, Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau, Hessisch Lichtenau, Chirurg, Facharzt für Handchirurgie, , Facharzt für spezielle Unfallchirurgie
sagt T. Radebold   vor ~ 1 Jahr  4199

Hallo Habiba, das Kribbeln mag eher andere Ursachen haben-lassen Sie mal von einem Neurologen den Haupthandnerv durchmessen, den Nervus medianus-für ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Handchirurgie » Ganglion Überbein

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

13 Fragen zu Ganglion Überbein
Arztsuche

Ärzte
Portrait Priv.-Doz. Dr. med. Peter Keppler, Gelenkzentrum Ulm, Ulm, Orthopäde und Unfallchirurg Priv.-Doz. Dr. P. Keppler
Orthopäde und Unfallchirurg
in 89077 Ulm
Dr. R. Auer
Radiologin
in 81375 München
Portrait Dr. med. Karl-Heinz von Kellenbach, Praxis-Klinik mit separaten Privatpraxen f. Urologie u. Gynäkologie, Privatpraxis,Dr. med. K.-H. von Kellenbach, Urologie, Andrologie, Wiesbaden, Urologe Dr. K. von Kellenbach
Urologe
in 65193 Wiesbaden
Alle anzeigen Zufall

Verwandte Themen