Youtube
Folgen Sie uns auf  

Inwiefern kann durch eine vorab durchgeführte Konisation eine Zervixinsuffizienz während der Schwangerschaft entstehen?

Lesezeit: 2 Min.

Gebärmutterhalsschwäche als Folge einer Konisation

Die Zervixinsuffizienz ist eine Verkürzung und Erweiterung des Gebärmutterhalses noch vor der 37. Schwangerschaftswoche. Dadurch kann es im zu frühen Stadium der Schwangerschaft zu Fehlgeburten oder Frühgeburten kommen, was ein erhebliches Risiko für Mutter und Kind darstellt. Es gibt einige Risiken, die eine Zervixinsuffizienz begünstigen. Darunter zählen auch frühere Behandlungen des Gebärmutterhalses im Zuge der Krebsvorsorge.

Verschiedene Ursachen der Zervixinsuffizienz

Es gibt verschiedene Ursachen für die Entstehung einer Zervixinsuffizienz, deren Vorbeugung nicht immer möglich ist. Allgemein lässt sich sagen, dass ein gesunder Lebenswandel mit Verzicht auf Nikotin, Alkohol und übermäßigen Kaffeekonsum dazu beiträgt, dass die Schwangerschaft einen positiven Verlauf nimmt. Weiterhin sollte Stress und seelische sowie körperliche Belastung weitestgehend vermieden werden, damit die Geburt nicht zu früh eingeleitet wird. Auch Über- und Untergewicht kann negative Folgen haben und sollte im besten Fall schon vor der Schwangerschaft behandelt werden. Trotzdem gibt es einige Risiken für die Entstehung einer Gebärmutterhalsschwäche, die man nicht vorab vermeiden kann, wie etwa eine Konisation vor der Schwangerschaft. Diese Gewebeentnahme (Biopsie) wird durchgeführt, wenn durch Zellveränderung ein Verdacht auf die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs besteht und sollte daher trotz des Risikos der Zervixinsuffizienz nicht vermieden werden.

Was ist eine Konisation?

Die Konisation gehört zu den Untersuchungen bei Verdacht auf Gebärmutterhalskrebs. Im Zuge von regelmäßigen Frauenarztbesuchen wird auch die Krebsvorsorge vorgenommen. Hierzu zählt ein Abstrich vom Muttermund, der bei veränderten Zellen eine weitere Behandlung erforderlich macht. Der Arzt entnimmt daraufhin eine Gewebeprobe vom Muttermund mithilfe eines Skalpells, einer Elektroschlinge oder eines Lasers. Die Konisation kann unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose erfolgen. In einigen Fällen kommt eine Spinalanästhesie, auch Rückenmarksnarkose genannt, zum Einsatz. Bei der Konisation wird ein kegelförmiges Stück aus dem Gebärmutterhals der Betroffenen entfernt, damit es zu weiteren Untersuchungen der Krebserkennung ins Labor eingeschickt werden kann. Die Biopsie am Muttermund ist nur eine kleine Operation, bei der nicht viel Gewebe entfernt wird. Eine vorangegangene Konisation kann aber auch Einfluss auf das Bindegewebe haben und eine Gebärmutterhalsschwäche verursachen.

Spätfolgen einer Konisation

Eine Konisation kann auf Dauer die Beschaffenheit und Form des Gebärmutterhals beziehungsweise des Muttermundes verändern. Das kann dafür sorgen, dass der Muttermund bei einer späteren Schwangerschaft nicht mehr richtig verschlossen ist oder sich frühzeitig öffnet. Die dadurch entstehende Muttermundschwäche ist eine Folge der Entnahme von Gewebe und der Veränderung der Form des Muttermundes. Weiterhin kann der äußere Muttermund nach der Konisation vernarben, was sich gegenteilig auf die Beschaffung des Gebärmutterhalses auswirkt. Hier kann es zu einer Verzögerung des Geburtsverlaufes kommen und gegebenenfalls einen Kaiserschnitt notwendig machen.

D. Klimpel Denise Klimpel
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 28.03.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Muttermund offen

 
sagt Susanne_Ho   vor > 5 Jahre  2999

Hallo Juwi, also mein Gebärmutterhals war in der Schwangerschaft nie wirklich lang, immer um die 2-3 cm. So hat der Doc auch immer geguckt und in der ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Frauenheilkunde » Muttermund offen

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

16 Fragen zu Muttermund offen
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. Lorenz Holtwick, Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie im St. Ansgar-Krankenhaus, Dr. Lorenz Holtwick, Norbert Drews & Partner, Höxter, MKG-Chirurg Dr. L. Holtwick
MKG-Chirurg
in 37671 Höxter
Portrait Dr. Lorenz Holtwick, Gemeinschaftspraxis für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie im Charlottenstift-Krankenhaus, Dr. Lorenz Holtwick, Norbert Drews & Partner, Stadtoldendorf, MKG-Chirurg Dr. L. Holtwick
MKG-Chirurg
in 37627 Stadtoldendorf
Portrait Norbert Drews, Gemeinschaftspraxis für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie im Charlottenstift-Krankenhaus, Dr. Lorenz Holtwick, Norbert Drews & Partner, Stadtoldendorf, MKG-Chirurg N. Drews
MKG-Chirurg
in 37627 Stadtoldendorf
Alle anzeigen Zufall