Youtube
Folgen Sie uns auf  

Risikoschwangerschaft

Lesezeit: 3 Min.

Was ist eine Risikoschwangerschaft und was muss dabei beachtet werden?

Bei einer Risikoschwangerschaft ist die Gefahr für die Mutter oder das Kind erhöht, dass Komplikationen auftreten. Das bedeutet noch lange nicht, dass tatsächlich Probleme auftreten. Bestimmte Erkrankungen, auffällige Untersuchungsbefunde sowie Probleme in vorherigen Schwangerschaften führen zu erhöhten Risiken für Mutter und Kind. Darum werden diese Mütter als Risikoschwangere eingeordnet. Auch aus einer ursprünglich gesunden Schwangerschaft kann sich eine Risikoschwangerschaft entwickeln. Doch auch ohne Krankheiten kann eine Risikoschwangerschaft gegeben sein. Alle Frauen ab 35 Jahren, die ein Kind erwarten, gelten beispielsweise automatisch als Risikoschwangere. Gleichermaßen wird jede Mehrlingsschwangerschaft als Risikoschwangerschaft eingestuft. Eine Geburt unter solchen Bedingungen wird entsprechend als Risikogeburt bezeichnet. Werdende Mütter mit einer Risikoschwangerschaft werden genauer und häufiger kontrolliert als sonst üblich. So können gegebenenfalls früh Behandlungsmaßnahmen getroffen werden.

In welchen Fällen besteht eine Risikoschwangerschaft?

Die Risikoschwangerschaft kann aus verschiedenen Gründen zutreffen. Zum einen können es Gegebenheiten aus dem Lebensweg beziehungsweise der Vorgeschichte der Schwangeren sein. Zum anderen können es Krankheiten sein, die die Frau hat oder in der Schwangerschaft bekommt.

Oftmals sind es folgende Umstände, die eine Risikoschwangerschaft festlegen:

  • Alter der Mutter über 35 Jahren (vor allem beim ersten Kind) oder über 40 Jahren (auch bei weiteren Kindern)
  • Alter der Mutter unter 18 Jahren
  • Zwillinge oder Mehrlinge im Bauch
  • Mütter, die schon mehr als vier vorherige Geburten hatten
  • Mütter, die bereits Fehlgeburten oder Frühgeburten hatten
  • Mütter, die bereits einen Kaiserschnitt oder eine andere Operation an der Gebärmutter hatten
  • Komplikationen in vorangegangenen Schwangerschaften oder Geburten
  • Regelmäßiger Konsum von Alkohol, Tabak oder anderen Drogen
  • Einnahme bestimmter Medikamente
  • Blutgruppenunverträglichkeit (Rhesusfaktor-Unverträglichkeit) zwischen Mutter und Kind
  • Erbkrankheiten bei Verwandten
  • Minderentwicklung des Kindes (jetzige oder frühere Schwangerschaft)
  • Deutlich zu großes Kind (jetzige oder frühere Schwangerschaft)
  • Ungünstige Kindslage für die Geburt (z. B. Beckenendlage/Steißlage, Querlage)
  • Zu geringe oder zu hohe Fruchtwassermenge
  • Schwangere, die eine Sterilitätsbehandlung hinter sich haben

Erkrankungen der Mutter, wegen denen die Einstufung als Risikoschwangerschaft erfolgt, sind unter anderem:

  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • Bluthochdruck beziehungsweise die Erkrankung Präeklampsie
  • Herzkrankheiten
  • Nierenerkrankung (Nierenschwäche)
  • Lebererkrankungen
  • Blutgerinnungsstörung
  • Blutarmut (Anämie)
  • Schilddrüsenstörung
  • Asthma bronchiale
  • Lungenerkrankungen
  • Schwere Fettleibigkeit (ausgeprägte Adipositas)
  • Infektionskrankheiten wie Hepatitis, HIV, Röteln oder akute schwere Infekte
  • Frühzeitig offender Muttermund (Gebärmutterhalsschwäche)
  • Blutungen aus dem Muttermund
  • Fehllage des Mutterkuchens (z. B. Placenta praevia)

Weil es so viele verschiedene Gründe gibt, wegen denen der Zustand als Risikoschwangerschaft eingestuft wird, ist die Prognose sehr unterschiedlich. Wegen der guten medizinischen Überwachung und Versorgung verlaufen auch viele Risikoschwangerschaften problemlos, so dass Mutter und Kind nach der Entbindung wohlbehalten sind.

Warum sind späte Schwangerschaften Risikoschwangerschaften?

Die Schwangerschaft einer Mutter über 35 Jahren wird immer als Risikoschwangerschaft behandelt. Je älter eine werdende Mutter ist, desto häufiger kommt es im Durchschnitt zu Störungen und Komplikationen. Vor allem ab 35 Jahren steigt das Risiko stärker an. Ab diesem mütterlichen Alter liegen wesentlich öfter Störungen der Chromosomen des Kindes vor wie das Down-Syndrom (Trisomie 21). Doch auch einige andere Komplikationen treten bei älteren Schwangeren öfter auf, beispielsweise schwangerschaftsbedingter Bluthochdruck oder Schwangerschaftsdiabetes.

Auch bei sehr jungen Müttern (unter 18 Jahren) kommt es häufiger zu Problemen. Hier können es z. B. eine Bluthochdruck-Erkrankung sein, und das Risiko für eine Frühgeburt ist gegenüber anderen Schwangeren erhöht. Am ehesten läuft eine Schwangerschaft in der Altersstufe zwischen 20 und 29 Jahren problemlos ab.

Warum sind Mehrlingsschwangerschaften Risikoschwangerschaften?

Zwillinge, Drillinge, Vierlinge oder noch weitere Mehrlinge im Bauch führen zu erhöhten Risiken. Deshalb handelt es sich ebenfalls um Risikoschwangerschaften, auch wenn sonst alles glatt läuft. Zwei oder mehr Kinder im Mutterleib zu versorgen ist für den Körper belastender, als ein einzelnes Baby im Bauch zu tragen. Bei Müttern, die Mehrlinge erwarten, kommt es öfter als bei anderen Müttern zu schwangerschaftsbedingtem Bluthochdruck, zu Wachstumseinschränkungen eines oder mehrerer Babys oder zu Frühgeburten. Eines der Kinder oder manchmal auch beide können eine ungünstige Geburtslage aufweisen.

Etliche Krankheiten spielen eine Rolle für das Risiko

Eine Vielzahl von Erkrankungen nimmt einen Einfluss auf den Schwangerschaftsverlauf und auf das Gedeihen des Kindes. Sie können nicht nur den Körper der Mutter schwächen, sondern teils auch für das Baby gefährlich werden. Diabetes kann z. B. unter anderem zu Fehlentwicklungen des Kindes und zu Frühgeburten führen, auch sind die Kinder oft zu groß und zu schwer. Schwangere mit Erkrankungen wie diesen benötigen oft eine auf die Schwangerschaft angepasste Behandlung, die zwischen dem Frauenarzt (Gynäkologen) und dem Arzt für Innere Medizin (Internisten) abgesprochen werden muss. Erschwerend kann hinzukommen, dass viele Medikamente in der Schwangerschaft nicht gegeben werden können, weil Schäden für das Kind möglich sind. Insgesamt muss das Ärzteteam dafür sorgen, dass die Gefahren für Mutter und Kind gering gehalten werden.

V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

aktualisiert am 18.12.2015
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Frauenheilkunde

?
Allergie   Offene Frage
fragt Coora   vor ~ 13 h  61

Bei mir wurde vor zwei Jahren eine Senkungs- OP durchgeführt. Dabei würde das TVM-Verfahren angewandt.
Ich habe nun seit einem halben Jahr sehr ... mehr

 
sagt einsmile   vor 4 Tage  559

Hallo

Ich bin 44 Jahre alt, mein Partner ist sterilisiert. Seit neun Tage (da hätte meine Periode kommen sollen) habe ich Beschwerden der Mens. ... mehr

 
sagt bonitavb4   vor 7 Tage  99887

bernicesz18

Alle Beiträge anzeigen: Forum Frauenheilkunde

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Priv.-Doz. Dr. med. Peter Keppler, Gelenkzentrum Ulm, Ulm, Orthopäde und Unfallchirurg Priv.-Doz. Dr. P. Keppler
Orthopäde und Unfallchirurg
in 89077 Ulm
Dr. R. Auer
Radiologin
in 81375 München
Portrait Dr. med. Karl-Heinz von Kellenbach, Praxis-Klinik mit separaten Privatpraxen f. Urologie u. Gynäkologie, Privatpraxis,Dr. med. K.-H. von Kellenbach, Urologie, Andrologie, Wiesbaden, Urologe Dr. K. von Kellenbach
Urologe
in 65193 Wiesbaden
Alle anzeigen Zufall