Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie erfolgversprechend ist eine Hormontherapie bei Menstruationsbeschwerden?

Lesezeit: 2 Min.

Oftmals kommt die "Pille" zum Einsatz

Viele Frauen leiden unter Menstruationsbeschwerden. Die Stärke und Form der Beschwerden ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Einige verspüren nur ein unangenehmes Ziehen im Unterleib, während andere unter sehr starken Schmerzen leiden, oft das Haus gar nicht verlassen können oder nur eingeschränkt belastbar sind. Menstruationsbeschwerden können durchaus genetisch veranlagt sein. Es können aber psychische Ursachen wie Stress oder andere Probleme zugrunde liegen. Nicht in allen Fällen kann eine Hormontherapie Abhilfe schaffen, aber sie ist eine von verschiedenen Möglichkeiten der erfolgreichen Behandlung von Menstruationsbeschwerden, da Hormone beim monatlichen Zyklus eine wichtige Rolle spielen.

Während des Menstruationszyklus bereitet die Gebärmutter sich darauf vor, ein befruchtetes Ei aufzunehmen, damit es sich einnisten kann. Findet keine Befruchtung statt, wird die aufgebaute Schleimhaut vom Uterus wieder abgestoßen. Die Frau bekommt ihre Regelblutung. Hier zieht sich die Gebärmutter zusammen, damit die Schleimhaut abtransportiert wird. Dieser Vorgang wird von manchen Frauen als sehr schmerzhaft empfunden. Die Beschwerden können oft noch von Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfall und Erbrechen begleitet werden. Auch Schmerzen, die oft noch in den Rücken ausstrahlen, sind keine Seltenheit. Hier kann unter Umstanden eine Hormontherapie, also die Gabe eines hormonellen Empfängnisverhütungsmittels, helfen.

Eine Hormonbehandlung ist immer mit dem behandelnden Arzt beziehungsweise Gynäkologen abzustimmen. Leidet die Patientin unter starken Menstruationsbeschwerden, kann die Gabe der Anti-Baby-Pille oder eines anderen hormonellen Verhütungsmittels (Hormonspirale, Drei-Monatsspritze) Abhilfe schaffen. Gerade die Anti-Baby-Pille als hormonelle Therapie ohne die vordergründige Verhütungsabsicht ist bei Menstruationsbeschwerden oft hilfreich. Durch die im Verhütungsmittel enthaltenen Hormone (meist eine Kombination aus Östrogen und Gestagen) wird der Eisprung im Körper unterdrückt und führt zu einer Abmilderung der Monatsblutung. Auch Hormonpräparate, die nur Gestagen enthalten, kommen in einigen Fällen zum Einsatz.

Mit der Hormonbehandlung können die daraus resultierenden Beschwerden wie z. B. Schmerzen meist beseitigt oder zumindest gelindert werden. So können auch zu heftige Blutungen, andauernde Blutungen oder Zwischenblutungen reduziert werden.

Unter Umständen kann auch eine Endometriose an den starken Menstruationsbeschwerden schuld sein. Hier hat sich Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter gebildet. Betroffen können davon prinzipiell alle Organe sein, meist sind es die Eileiter und Eierstöcke. Diese „externe“ Gebärmutterschleimhaut unterliegt dem monatlichen Zyklus genau so wie die Schleimhaut in der Gebärmutter. Das kann zuweilen mit starken Schmerzen verbunden sein. Bei einer Endometriose hilft meist nur ein operativer Eingriff. Sobald die Pille oder andere hormonelle Verhütungsmittel im Fall einer Endometriose abgesetzt werden, treten die Beschwerden erneut auf.

Wichtig ist, dass die Patientin die Einnahme mit ihrem behandelnden Gynäkologen bespricht. Dieser findet dann die richtige „Pille“ für seine Patientin.



M. Weitz Miriam Weitz
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 29.04.2016
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Menstruationsstörungen

?
Blutung   Offene Frage
fragt 1981   vor 6 Monate  1023

Hallo liebe Leute ich habe eine frage hoffe könnt mir helfen ich habe im Februar meine tage nicht bekommen dafür habe ich sie am 27.3 wieder ... mehr

?
Angestellte   Offene Frage
fragt LarissaEva   vor 6 Monate  364

Hallo liebes Chirugie-Portal. Seit letztem Monat habe ich nach längerer Zeit die Pille abgesetzt. Punktgenau 4 Wochen nach meiner letzten Periode ... mehr

Portrait Dr. med. Wolfgang Hirsch, FRAUENÄRZTE AM POTSDAMER PLATZ DR. KIEWSKI / DR. HIRSCH, Mutterschaftsvorsorge - Intimchirurgie - Schamlippenverkleinerung, Berlin, Frauenarzt
sagt Dr. Hirsch   vor 8 Monate  360

Ein normaler Schwangerschaftstest, jetzt durchgeführt, klärt doch die Frage.

Alle Beiträge anzeigen: Frauenheilkunde » Menstruationsstörungen

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Dr. P. Neumann
Plastischer Chirurg
in 80331 München
Portrait Dr. Eva Lang, Dr. Lang Esthetics, Zweibrücken, Plastische Chirurgin Dr. E. Lang
Plastische Chirurgin
in 66482 Zweibrücken
Portrait Dr. med. Ronald Batze, Praxis für Plastische Aesthetische Chirurgie, Frankfurt am Main, Plastischer Chirurg Dr. R. Batze
Plastischer Chirurg
in 60313 Frankfurt am Main
Alle anzeigen Zufall