Folgen Sie uns auf  

Operationen im Rahmen einer Gebärmutterspiegelung

Mögliche Eingriffe an der Gebärmutter sind Lösen von Verwachsungen, Abtragen von Polypen, Entfernung Spirale

Eine Untersuchung mit Beurteilung der Gebärmutterschleimhaut von innen mit einem optischen Gerät wird als Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie) bezeichnet. Doch die Spiegelung wird nicht immer nur zur Diagnose durchgeführt. Bei der Gebärmutterspiegelung können auch verschiedene operative Maßnahmen innerhalb der Gebärmutterhöhle getroffen werden. Gegenüber einer Operation durch die Bauchhöhle hat dies den Vorteil, dass der Zugang über einen natürlichen Weg (Vagina und Muttermund) möglich ist und der Eingriff schonender ist.

Ursachen, die diesen Eingriff sinnvoll machen

Eine Gebärmutterspiegelung kann beispielsweise durchgeführt werden, wenn zu starke Regelblutungen auftreten. Diese können unter anderem durch gut- oder bösartige Tumore, Hormonstörungen oder Entzündungen bedingt sein. Eine zu starke Regelblutung wird als Hypermenorrhoe bezeichnet. Des Weiteren können auch Änderungen in der Blutungsfrequenz oder der Dauer der Regelblutung bestehen.

Des Weiteren kann der Eingriff mittels Spiegelung bei gutartigen Tumoren vorgenommen werden. Die häufigsten gutartigen Gebärmutter-Tumore sind Myome, die vom Muskelgewebe ausgehen, sowie Polypen, die aus Schleimhautgewebe entstehen. Gutartige Gebärmutter-Tumore können innerhalb der Wand des Organs liegen (z. B. häufig Myome), in den Hohlraum hineinragen oder sogar an einem Stiel hängen. Oftmals bestehen keine Beschwerden bei den Tumoren, es können aber Schmerzen oder veränderte Blutungen auftreten.

Auch bei Verwachsungen der Gebärmutter wird die Hysteroskopie durchgeführt, um diese zu lösen.

Bei einer Fehlentwicklung der Gebärmutter entsteht manchmal eine Trennwand der Gebärmutter. Diese Scheidewand wird dann als Septum bezeichnet. Eine Schwangerschaft kann dadurch behindert werden. Auch ein solches Septum kann in einer Gebärmutterspiegelung behandelt werden.

Die Spiegelung wird ebenfalls vorgenommen, wenn eine Spirale (Pessar), die der Verhütung dient, zuvor eingesetzt wurde und nun entfernt werden soll. Dies kann auch bei Problemen wie Entzündungen oder Lageveränderungen der Fall sein.

Verschiedene andere, seltenere Krankheiten oder Beschwerdebilder können ebenfalls durch eine Gebärmutterspiegelung untersucht und gegebenenfalls behandelt werden.

Diagnose/Untersuchungen vor einer Gebärmutterspiegelung

Die Patientin wird zunächst befragt. Es erfolgt eine körperliche Untersuchung, unter anderem auch eine gynäkologische Untersuchung mit den Fingern und mit Betrachtung des Scheideninneren. In einer Ultraschalluntersuchung können oft schon Auffälligkeiten erkannt werden. Weitere spezielle Untersuchungen können ebenfalls erfolgen.

Bei den Blutungsstörungen und anderen Erkrankungen müssen die jeweiligen Ursachen unterschieden werden. Unter den Tumoren beziehungsweise Schleimhautveränderungen können sich bösartige Befunde befinden.

Therapie


Die Operation mittels Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie)

Die Spiegelung der Gebärmutter (Hysteroskopie) erfolgt in Vollnarkose, in Regionalanästhesie (Betäubung eines größeren Körperbereiches) oder in örtlicher Betäubung.

Ein spezielles optisches Gerät (Hysteroskop) wird durch die Scheide und den Gebärmutterhals in die Gebärmutterhöhle eingeschoben. Der Hohlraum wird durch Gas oder auch durch Flüssigkeit offen gehalten. Die Gebärmutterschleimhaut beziehungsweise das Innere der Gebärmutter kann dadurch genau beurteilt werden.

Um weitere Eingriffe durchführen zu können, können durch das Hysteroskop verschiedene Instrumente eingeschoben werden. Je nach Befund können unterschiedliche Maßnahmen vorgenommen werden.

Oftmals wird Gebärmutterschleimhaut abgetragen (Endometriumablation), bisweilen auch verödet. Auch Tumore (z. B. Myome oder Polypen), die im Inneren der Gebärmutter oder in der Gebärmutterwand nicht zu tief unter der Schleimhaut liegen, können entfernt werden. Bestehen Verwachsungen (Synechien) innerhalb der Gebärmutter, so können diese im Zuge der Hysteroskopie gelöst werden. Ebenfalls kann ein Gebärmutter-Septum (abnorme Trennwand in dem Organ) durchtrennt werden. Eine Verhütungs-Spirale kann durch Gebärmutterspiegelung herausgeholt werden.

Das entfernte Gewebe wird insbesondere bei Tumoren feingeweblich untersucht (Histologie). Damit kann ein eventueller bösartiger Befund festgestellt oder ausgeschlossen werden.

Mögliche Erweiterungen der Operation

Oftmals stellt sich erst während des Eingriffs das Ausmaß oder die Art der Krankheit heraus. Daher müssen die Maßnahmen dem jeweiligen Befund angepasst werden. Darüber hinaus können Komplikationen dazu führen, dass eine Erweiterung oder Änderung der Operationsmethode vorgenommen werden muss. Eventuell ist ein Übergehen von der Gebärmutterspiegelung in eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) oder eine offene Operation erforderlich. Manchmal sind auch mehrere Eingriffe erforderlich.

Nach einer Endometriumablation (Entfernung der Gebärmutterschleimhaut) besteht im Regelfall Unfruchtbarkeit. Dennoch kann eine Schwangerschaft auch danach nicht komplett ausgeschlossen werden, so dass im selben Eingriff gegebenenfalls weitere Maßnahmen getroffen werden können, durch die eine Sterilisation erfolgt.

Komplikationen, die bei der OP mittels Gebärmutterspiegelung vorkommen können

Eine Hysteroskopie (Spiegelung der Gebärmutter) gilt, auch wenn Operationsmaßnahmen vorgenommen werden, als insgesamt komplikationsarm. Strukturen im Operationsbereich können verletzt werden. So kann es in einzelnen Fällen zu einer Durchstoßung der Gebärmutterwand kommen mit eventuellen weiteren Auswirkungen wie einer lebensgefährlichen Bauchfellentzündung. Es kann zu dauerhaft bestehenden Schädigungen von Gebärmutter und anderen Geschlechtsorganen kommen, wodurch Störungen der Regelblutung oder Unfruchtbarkeit bedingt werden können. Durch Beschädigung von Gefäßen kann es zu Blutungen und Nachblutungen kommen, weniger starke Blutungen verschwinden meist bald von alleine. Infektionen, Wundheilungsstörungen sowie überschießende Narbenbildung können vorkommen. Allergien können nicht ausgeschlossen werden.

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Prognose

Mit der Endometriumablation (Gebärmutterschleimhaut-Entfernung) können die Blutungen meist eingedämmt oder komplett verhindert werden, allerdings ist es auch möglich, dass dennoch ähnlich starke Blutungen weiterhin bestehen. Nach dem Eingriff besteht in den allermeisten Fällen Unfruchtbarkeit.

Die Prognose nach dem Lösen von Verwachsungen in der Gebärmutter richtet sich nach dem Ausgangsbefund und der Möglichkeit, einen relativ normalen Befund herzustellen. Manchmal muss ein Folgeeingriff vorgenommen werden.

Wurde eine Scheidewand aufgetrennt, kann in aller Regel eine spätere Schwangerschaft problemlos erfolgen.
 
Myome, Polypen und andere gutartige Tumoren können durch die Operation meist sicher entfernt werden, ein Wiederauftreten (Rezidiv) kann allerdings nicht ausgeschlossen werden.

Hinweise für Patientinnen

Vor der Operation

Oftmals müssen Medikamente, die die Blutgerinnung herabsetzen, beispielsweise Marcumar® oder Aspirin®, weggelassen werden. Dies wird mit dem behandelnden Arzt besprochen.

Nach der Operation

Falls der Eingriff unter ambulanten Bedingungen erfolgt, so muss die Patientin beachten, dass sie aufgrund der teils noch bestehenden Medikamentenwirkung für 24 Stunden kein Auto, keine anderen Verkehrsmittel und keine Maschinen selbst bedienen darf. Daher sollte sie sich abholen lassen. Bedeutsame Entscheidungen sollten ebenfalls vertagt werden.

Nach dem jeweiligen Eingriff können verschiedene ärztliche Anweisungen zu beachten sein, z. B. eine körperliche Schonung.

Bei Auffälligkeiten, die auf Komplikationen hinweisen könnten, sollte baldmöglichst der Arzt kontaktiert werden.

Gebärmutter Eingriffe| Lösen von Verwachsungen | Abtragen von Polypen | Entfernung der Spirale



V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

verfasst am 11.10.2006, aktualisiert am 08.01.2013.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Gebärmutter, Eingriffe

?
Zervixkanal zugewachsen   Offene Frage
fragt mobileoma   vor 3 Monate  166

Ich bin 62 Jahre alt und habe viele Ausschabungen gehabt, wegen Myomen.Nachdem ich Letztes Jahr wegen der Verwachsungen nicht mehr gynäkologisch ... mehr

 
sagt isabela66   vor ~ 1 Jahr  1500

Hallo Tanja, habe so etwas auch hinter und habe mich danach einfach etwas geschont, d. h. kein Sport oder größere Anstrengungen unternommen. ... mehr

?
Embolisation   Offene Frage
fragt alrr   vor > 2 Jahre  520

Werden in ihrer Klinik auch Embolisationen ausgeführt ? Wenn nicht - welche Klinik in der Nähe führt es aus ?

Alle Beiträge anzeigen: Frauenheilkunde » Gebärmutter, Eingriffe

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Frauenärzte
Portrait Dr. med. Wolfgang Hirsch, FRAUENÄRZTE AM POTSDAMER PLATZ    DR. KIEWSKI / DR. HIRSCH, Mutterschaftsvorsorge - Intimchirurgie - Schamlippenverkleinerung, Berlin, Frauenarzt Dr. W. Hirsch
Frauenarzt
in 10785 Berlin
Portrait Prof. Dr. med. Dr med. habil. Ernst Siebzehnrübl, repromedicum, Kinderwunschzentrum, Frankfurt am Main, Frauenarzt Prof. Dr. Dr med. habil. E. Siebzehnrübl
Frauenarzt
in 60314 Frankfurt am Main
Portrait Dr. med. Konstantin Manolopoulos, Kinderwunsch Zentrum am Büsing Park/Rhein Main, Offenbach, Frauenarzt Dr. K. Manolopoulos
Frauenarzt
in 63065 Offenbach
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »