Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie können sich Feigwarzen auf eine Schwangerschaft bzw. auf das Kind auswirken?

Lesezeit: 2 Min.

Nur geringe Risiken während Schwangerschaft und Geburt

Feigwarzen, auch als Genitalwarzen oder unter dem Fachbegriff Condyloma acuminata bekannt, werden durch die Typen 6 und 11 des Humanen Papillomavirus ausgelöst. Die Viren gelangen durch minimale Hautverletzungen in die Zellen, in denen sie sich ausbreiten und vermehren. Die Ansteckung erfolgt überwiegend durch den Hautkontakt beim Geschlechtsverkehr, in Ausnahmefällen bei vorgeschädigter Haut durch Schmierinfektion. Genitalwarzen sind hochansteckend.

Unter Laborbedingungen zeigte sich, dass die hormonellen Verschiebungen während einer Schwangerschaft eine Vermehrung von HPV begünstigt. Dies erhöht das Infektionsrisiko und leistet dem Wachstum und der Ausbreitung vorhandener Feigwarzen Vorschub.

Frauen, die an Feigwarzen leiden, sollten sich vor oder bei Eintritt einer Schwangerschaft über die Situation im Klaren sein. Das Risiko von Geburts-Komplikationen oder einer Ansteckung des Babys mit HPV ist allerdings gering. Wachsen Kondylome während einer Schwangerschaft vermehrt oder breiten sie sich über größere Hautareale im Intimbereich aus, kann dies aber sogar zu Problemen bei der Geburt führen.

Die Bedeutung von HPV während einer Schwangerschaft ist noch nicht vollständig erforscht. Auffallend ist, dass sich nach frühen Aborten (Fehlgeburten) oft HPV im ausgestoßenen Gewebe finden lassen.

Was muss bei der Behandlung von Feigwarzen in der Schwangerschaft beachtet werden?

Virenhemmende und das Immunsystem stärkende Medikamente, selbst äußerlich anwendbares Interferon-Beta-Gel, dürfen während einer Schwangerschaft nicht angewendet werden. Sie könnten das Ungeborene schädigen. Zur Entfernung der Genitalwarzen kommen in dieser Phase nur chirurgische Methoden und einige wenige geeignete Tinkturen in Frage.

Eine Behandlung von Feig- oder Genitalwarzen während einer Schwangerschaft erfolgt daher am besten mit sorgfältig ausgewählten Tinkturen, die die befallene Haut abtragen. Bis zum Abheilen verstreichen mehrere Monate. Schneller geht es mit chirurgischer Schlinge, per Diathermie (Abtragung mit hitzeerzeugendem Strom), Kryotherapie (Vereisung) oder Laser.

Die Geburt, wenn die Mutter an Feigwarzen leidet

Während des Geburtsvorganges besteht das Risiko, dass die Viren sich über das Fruchtwasser und durch Hautkontakt auf das Neugeborene übertragen. Dies führt mitunter zu Larynxpapillomen, also warzenähnlichen Knötchen in der Rachenschleimhaut des Babys. Auch Feigwarzen im Genital- und Analbereich des Kleinkindes drohen.

Nicht nur diejenigen Virustypen, die Feigwarzen bzw. Papillome verursachen, können übertragen werden. Es ist nicht ausgeschlossen, dass das Kind auch HPV-Typen übertragen bekommt, die das Krebsrisiko im Laufe des Lebens erhöhen können. Dies kann die Genitalien, den After, die Mundschleimhaut oder den Rachen des Kindes betreffen.

Einige Frauenärzte empfehlen einen Kaiserschnitt, wenn im Vaginalbereich der Mutter sehr viele Kondylome auftreten. Das Operations-Risiko ist aber gegen die sehr geringfügige Infektionsgefahr für das Baby deutlich abzuwägen.



B. Langrehr
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 20.09.2016
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Frauenheilkunde

?
Allergie   Offene Frage
fragt Coora   vor ~ 15 h  70

Bei mir wurde vor zwei Jahren eine Senkungs- OP durchgeführt. Dabei würde das TVM-Verfahren angewandt.
Ich habe nun seit einem halben Jahr sehr ... mehr

 
sagt einsmile   vor 4 Tage  562

Hallo

Ich bin 44 Jahre alt, mein Partner ist sterilisiert. Seit neun Tage (da hätte meine Periode kommen sollen) habe ich Beschwerden der Mens. ... mehr

 
sagt bonitavb4   vor 7 Tage  99892

bernicesz18

Alle Beiträge anzeigen: Forum Frauenheilkunde

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

8 Fragen zu Feigwarzen
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. Katja Hohmann-Bauch, chirurgika, Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. med. Katja Hohmann-Bauch, Leipzig, Plastische Chirurgin Dr. K. Hohmann-Bauch
Plastische Chirurgin
in 04107 Leipzig
Portrait Dr. Dr. Irina Brzenska, Belleza Praxis-Klinik, Berlin, MKG-Chirurgin Dr. Dr. I. Brzenska
MKG-Chirurgin
in 12587 Berlin
Portrait Dr. Dr. Klaus Ständer, Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Dr. Dr. Klaus Ständer, Traunreut, MKG-Chirurg Dr. Dr. K. Ständer
MKG-Chirurg
in 83301 Traunreut
Alle anzeigen Zufall