Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie werden Feigwarzen in Mund und Rachen behandelt?

Lesezeit: 2 Min.

Chirurgische Entfernung und Stärkung des Immunsystems helfen

Feigwarzen oder Kondylome, hervorgerufen durch Niedrigrisiko-Typen des Humanen Papilloma-Virus (HPV), können sich auch im Mund- und Rachenraum ansiedeln. Sie werden dann als Papillome bezeichnet.

Ursache für eine Infektion in diesem Bereich kann eine Übertragung von der Mutter auf das Baby während des Geburtsvorgangs sein. Eine weitere Möglichkeit der Infektion besteht durch Oralverkehr mit infizierten Partnern. Auch andere Übertragungswege, beispielsweise beim Küssen, kommen in Frage, doch geht die Wahrscheinlichkeit gegen Null.

Sehr selten kann die Bindehaut des Auges betroffen sein - dann entwickeln sich hier rosa-farbene Wucherungen, oft mit langem Stiel, die neben einem Infektionsrisiko auch ein kosmetisches Problem darstellen. Hier wird als Übertragungsgrund eher eine Schmierinfektion vermutet. Papillome am Auge bilden sich meist nach einiger Zeit von selbst wieder zurück.

Eine Behandlung ist in diesen Bereichen nur begrenzt möglich, denn Salben und Tinkturen kommen naturgemäß nicht in Frage. Die Papillome im Mund- und Rachenraum müssen entweder

  • chirurgisch mit Skalpell oder Schlinge
  • durch Elektrokoagulation oder
  • mittels Laser-Technologie entfernt werden.

In der Regel erfolgt der Eingriff durch einen HNO-Arzt (bei einem Papillom am Auge natürlich durch den Augenarzt).

Zur Unterstützung setzen Mediziner gern Interferon als Mittel ein, um das Immunsystem gegen verbleibende Viren in den Hautzellen der Umgebung der Papillome zu wappnen. Bei schwangeren Frauen und bei Kleinkindern entfällt diese Möglichkeit. Dafür stehen eine Reihe naturheilkundlicher Mittel zur Verfügung, die ebenfalls gute Erfolge erzielen.

Werden Neugeborene während der Geburt mit dem HPV infiziert, besiegt oft die körpereigene Immunabwehr des Kindes die Viren. Diese bildet sich im Laufe der ersten Lebenswochen und -monate immer besser aus. In vielen Fällen sind nach ein bis zwei Jahren keine HPV mehr nachweisbar.

Die Kondylome in der Mund- und Rachenschleimhaut sind für sich genommen harmlos und heilen in vielen Fällen spontan wieder ab. Allerdings können sie (ebenso wie Feigwarzen im Genitalbereich) Beschwerden verursachen. Überwiegend sitzen die Wucherungen auf oder unter der Zunge. Selten kommen sie im Rachenraum, in der Nähe des Kehlkopfes oder der Luftröhre vor. In diesem Bereich können sie, insbesondere bei Kleinkindern, sogar die Atmung behindern.

Weil selbst nach einer chirurgischen Entfernung diese Papillome die Neigung haben, sich immer wieder neu auszubreiten, sprechen Mediziner von einer rezidivierenden respiratorischen Papillomatose (RPR, etwa: wiederkehrende Papillom-Bildung der Atemwege). Bei einer solch persistierenden, also bleibenden bzw. immer wieder auftretenden Erscheinung besteht für spätere Jahre ein geringes Risiko einer bösartigen Zellentartung. Somit liegt ein weiterer guter Grund für eine konsequente Entfernung und Ausheilung vor.



B. Langrehr
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 17.09.2016
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Frauenheilkunde

 
sagt einsmile   vor ~ 6 h  400

Hallo

Ich bin 44 Jahre alt, mein Partner ist sterilisiert. Seit neun Tage (da hätte meine Periode kommen sollen) habe ich Beschwerden der Mens. ... mehr

 
sagt bonitavb4   vor 4 Tage  99641

bernicesz18

 
sagt Zystine   vor 8 Tage  144

Ergänzung zu meinem Schreiben: ich war gestern beim Frauenarzt, den das nicht weiter interessiert und vor 3 Wochen beim "Diagnostiker", der diesmal ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Forum Frauenheilkunde

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

8 Fragen zu Feigwarzen
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Konstantin Manolopoulos, Kinderwunsch Zentrum am Büsing Park/Rhein Main, Offenbach, Frauenarzt Dr. K. Manolopoulos
Frauenarzt
in 63065 Offenbach
Dr. N. Saymé
Frauenarzt
in 30169 Hannover
Portrait Ulrich Möckel, PRIVATPRAXIS FÜR ÄSTHETISCHE UND FUNKTIONELLE NASENCHIRURGIE, Münster, HNO-Arzt U. Möckel
HNO-Arzt
in 48149 Münster
Alle anzeigen Zufall