Youtube
Folgen Sie uns auf  

Scheidenpilz, Diagnose und Therapie

Lesezeit: 3 Min.

Diagnose eines Scheidenpilz-Befalls

Bevor sich der Arzt den Befund anschaut, führt er ein Untersuchungsgespräch (Anamnese) mit der Patientin. Hier fragt er nach den genauen Beschwerden und nach verschiedenen gesundheitlichen Besonderheiten, die auf eine Ursache hindeuten können. In der körperlichen Untersuchung beurteilt der Gynäkologe die Scheide sowie den eventuellen Ausfluss und die Beläge. Oftmals wird dem Arzt schon dabei deutlich, dass es sich um einen Scheidenpilz handelt. Die weißen Auflagerungen sind typisch. Ein Abstrich aus der Scheide wird angefertigt, um ihn im Labor unter dem Mikroskop beurteilen zu können. Meist können die Hefezellen und fadenartige Anordnungen dabei gesehen werden. Im Zweifelsfall wird eine Kultur angelegt, um zu sehen, ob sich der Pilz vermehrt und so nachgewiesen werden kann. Da die Pilzinfektion häufig eine Erscheinung bei herabgesetztem Immunsystem beziehungsweise Allgemeinerkrankungen ist, wird der Gesundheitszustand des ganzen Organismus beurteilt. Insbesondere wenn die Infektion häufiger auftritt, sollte der Arzt daran denken.

Gegen Ende der Schwangerschaft, um die 34. SSW, kann die werdende Mutter vorsorglich auf Scheidenpilze untersucht werden. Dazu wird ein Abstrich genommen und überprüft, ob sich Pilze auf einer Kultur zeigen.

Differenzialdiagnose

Beschwerden, die beim Scheidenpilz auftreten (Jucken und Brennen, Ausfluss) können auch ein Hinweis auf andere Erkrankungen sein. So muss der Scheidenpilz von Infektionen mit anderen Erregern, von einer Scheidenentzündung durch den Mangel an Östrogen (weibliches Geschlechtshormon) oder allergischen Reaktionen (z. B. auf Hygieneprodukte) abgegrenzt werden. Auch Hauterkrankungen wie atopische Dermatitis (Neurodermitis) oder Schuppenflechte (Psoriasis) können zu Erscheinungen führen, die fälschlicherweise auf einen Scheidenpilz hinweisen.

Therapie

Die Therapie eines Scheidenpilzes erfolgt konservativ (mit Maßnahmen ohne Operation). In einigen Fällen reichen ganz einfache Methoden aus, ansonsten müssen Medikamente gegeben werden.

Einige unkomplizierte Fälle von Scheidenpilzen geben sich fast ohne Behandlung wieder. Zu beachten ist, dass keine unverhältnismäßig intensive Hygiene angewendet werden soll und die Waschlotionen pH-neutral sein sollen. Von manchen Seiten wird sogar geraten, beim Waschen ganz auf Seifen und Ähnliches zu verzichten. Nach dem Waschen sollte der Bereich mit einem sauberen Handtuch gut abgetrocknet werden. Einigen Betroffenen mit Scheidenpilz hilft es, die Schamgegend zu fönen, denn so haben die Keime weniger Feuchtigkeit zur Verfügung, die sie brauchen. Die Unterhose sollte stets frisch und luftdurchlässig sein (z. B. Baumwolle). Außerdem sollten Unterhosen und Handtücher bei höherer Temperatur gewaschen werden (ab 60°C), um die Pilzzellen abzutöten. Weitere Maßnahmen, die gegen den Scheidenpilz helfen können, sind Sitzbäder mit Kamille sowie das Rasieren der Schamhaare. Es wird empfohlen, auf Sex zu verzichten. Falls die Patientin die Anti-Baby-Pille nimmt, sollte über einen Wechsel des Präparates nachgedacht werden.

Reichen diese Behandlungsformen nicht aus, dann werden Wirkstoffe gegen Pilze (Antimykotika) angewendet. Viele dieser Mittel können ohne Rezept gekauft werden. Üblicherweise handelt es sich um Zäpfchen für das Scheideninnere und um Cremes für die äußerliche Anwendung an der Schamgegend. Die üblichen Mittel haben Wirkstoffe aus der Gruppe der Imidazole, der gängigste Wirkstoff ist Clotrimazol, weitere Medikamente sind z. B. Econazol, Isoconazol, Miconazol, Butoconazol, Fenticonazol. In manchen Fällen wird das Antimykotikum Nystatin angewendet, welches zu einer anderen Wirkstoffgruppe (Makrolide) gehört.

Die Präparate gegen Scheidenpilz sind meist zunächst für eine dreitägige Behandlung ausgelegt. Sollte sich in der Zeit keine Verbesserung ergeben, dann sollte die Betroffene sich zur ärztlichen Untersuchung begeben. Eventuell wird dann eine Umstellung der Behandlung notwendig, wenn z. B. doch keine Pilze hinter den Beschwerden stecken.

Geeignete keimtötende (antiseptische) Mittel wie Povidon-Jod können bei Pilzinfektionen ebenfalls in der Scheide angewendet werden. Eine Schilddrüsenüberfunktion spricht allerdings gegen die Anwendung.

Manche Patientinnen bekommen auch Antipilzmittel (Antimykotika) zum Einnehmen (oral). Zu diesen Mitteln gehören Itraconazol, Fluconazol und Ketoconazol. Die Einnahme darf in der Schwangerschaft nicht vorgenommen werden.

Bei einem Scheidenpilz und einer Geburt muss auch an das Neugeborene gedacht werden. Insbesondere bei Frühchen werden orale Antimykotika gegeben, um eine Infektion einzudämmen oder auch, um sie gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Der Partner einer Frau mit Scheidenpilz muss an sich nur dann mitbehandelt werden, wenn auch er eine Pilzinfektion bekommen hat. Bei Männern äußert sich der Pilzbefall als Entzündung an Eichel und Vorhaut (Balanitis).

Prognose

Ein Scheidenpilz lässt sich in den meisten Fällen gut und rasch behandeln, er sollte sich innerhalb einiger Tage deutlich bessern. Die Scheideninfektionen mit Pilzen können aber manchmal auch länger bestehen bleiben und eventuell chronisch werden. Falls die Therapie des Scheidenpilzes zu schnell wieder abgesetzt wird, kann der Pilz eventuell wiederkommen. Eine Nachkontrolle sollte vorgenommen werden, wenn für eine Woche oder zehn Tage kein Präparat mehr in die Vagina mehr gegeben wurde. Scheidenpilz ist zwar lästig und sehr unangenehm, aber letztendlich meist nicht weiter gefährlich. Schwere Komplikationen wie die Erregerausbreitung im ganzen Organismus sind beim Scheidenpilz eine Rarität.

V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

aktualisiert am 13.08.2015
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Frauenheilkunde

 
sagt einsmile   vor 1 Tag  445

Hallo

Ich bin 44 Jahre alt, mein Partner ist sterilisiert. Seit neun Tage (da hätte meine Periode kommen sollen) habe ich Beschwerden der Mens. ... mehr

 
sagt bonitavb4   vor 5 Tage  99690

bernicesz18

 
sagt Zystine   vor 9 Tage  152

Ergänzung zu meinem Schreiben: ich war gestern beim Frauenarzt, den das nicht weiter interessiert und vor 3 Wochen beim "Diagnostiker", der diesmal ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Forum Frauenheilkunde

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Pejman Boorboor, ALSTER-KLINIK HAMBURG Privatklinik für Plastische Chirurgie, Hamburg, Plastischer Chirurg Dr. P. Boorboor
Plastischer Chirurg
in 20148 Hamburg
Portrait Dr. med. Christian Kerpen, ALSTER-KLINIK HAMBURG Privatklinik für Plastische Chirurgie, Hamburg, Plastischer Chirurg Dr. C. Kerpen
Plastischer Chirurg
in 20148 Hamburg
Portrait Dr. med. Chung Suk Yun, YUNDÉ aesthetic surgery., Frankfurt, Plastischer Chirurg Dr. C. Yun
Plastischer Chirurg
in 60313 Frankfurt
Alle anzeigen Zufall