Youtube
Folgen Sie uns auf  

Symptome bei Brustkrebs

Lesezeit: 2 Min.

Mögliche Beschwerden und Auffälligkeiten beim Mammakarzinom (Brustkrebs)

Wenn ein Brustkrebs gerade entstanden ist, dann zeigen sich üblicherweise noch keine Symptome. Sie treten oft erst nach einiger Zeit auf. Die meisten Beschwerden geben nur Hinweise auf einen Brustkrebs und können auch Anzeichen einer anderen Erkrankung sein.

Am bekanntesten ist der Knoten in der Brust als Hinweis einer Brustkrebserkrankung. Oft wird der tastbare Knoten als erstes Symptom bemerkt, meist in der Selbstuntersuchung der Brust. Auf einen Brustkrebs (im Kontrast zu anderen Erkrankungen mit Knoten in der Brust) deutet eine schlechte Verschiebbarkeit und derbe Konsistenz hin. Der Knoten beim Brustkrebs ist oft nicht scharf von der Umgebung abgrenzbar. Schmerzen sind keine typische Erscheinung beim Brustkrebs, sie finden sich nur in wenigen Fällen.

Bei einem Brustkrebs können die Brüste verschieden groß sein. Das kommt jedoch ebenfalls nicht speziell beim Brustkrebs vor, sondern kann einfach anlagebedingt oder wegen anderer Störungen der Fall sein. Krebs kann dazu führen, dass das Gewebe sich zusammenzieht. Deshalb ist Brustkrebs häufig in derjenigen Brust zu finden, die kleiner ist. Manchmal zeigen sich auffällige Verschiebungen in der betroffenen Brust. Wenn das Gewebe gespannt wird, kann über dem Tumor eine Hauteinziehung auffällig werden (Plateau-Zeichen). An der befallenen Brust kann eine Art Orangenhaut sichtbar sein. Besteht ein entzündlicher Brustkrebs (inflammatorisches Mammakarzinom), dann ist die betroffene Brust gerötet, erwärmt und geschwollen.

Die Brustwarze kann bei einem Brustkrebs auffällig verändert sein. Unter Umständen ist das Gewebe auch direkt an der Brustwarze eingezogen und diese stülpt sich nach innen. Zeigt sich der Krebs oberflächlich an der Brustwarze, dann wird von einem Morbus Paget gesprochen (nicht zu verwechseln mit der Knochenkrankheit, die auch den Namen Morbus Paget trägt). Bei Brustkrebs kann aus der Brustwarze ein Sekret austreten, das häufig blutig aussieht, aber auch wässrig oder eitrig sein kann. In aller Regel zeigt sich der Ausfluss nur an einer Brust.

Beim Brustkrebs lassen sich mehrere Formen anhand des Ursprungs unterscheiden. Ein großer Teil der Fälle von Brustkrebs werden durch das duktale Mammakarzinom gebildet. Das ist ein Brusttumor, der vom Milchgangsystem (Zellen der inneren Oberfläche) ausgeht. Einen deutlich geringeren Anteil macht das lobuläre Mammakarzinom aus, das aus den Zellen der Drüsenlappen hervorgeht. Neben diesen beiden Formen gibt es vielerlei mögliche, aber seltene Brustkrebsarten sowie Zwischenformen. Auch wenn Brustkrebs überall in der Brust auftreten kann, so ist er doch im oberen äußeren Viertel (Quadranten) am häufigsten.

Weil es sich um einen bösartigen Tumor handelt, können sich Zellen lösen und über die Lymph- oder Blutbahn an andere Körperstellen gelangen. Dort bilden sie Tochtergeschwülste (Metastasen). Die Lymphknoten in der Brustumgebung (z. B. Achselregion) sind häufig befallen und können oft als derbe Verdickungen getastet werden. Neben den Lymphknoten siedelt der Brustkrebs nicht selten in Knochen, Leber, Lunge oder weitere Organe ab.

Brustkrebs beim Mann

Brustkrebs ist bei Männern möglich, tritt allerdings sehr viel seltener als bei Frauen auf. Männer machen deutlich weniger als ein Prozent der an Brustkrebs Erkrankten aus. Das durchschnittliche Erkrankungsalter ist höher als bei der Frau. Sollten beim Mann Symptome wie schmerzlose Knoten, verzogene Gewebestellen, Brustwarzenausfluss oder längerfristig verdickte Lymphknoten an der Achsel auftreten, so sollte er dies bei einem Arzt (z. B. dem Hausarzt) abklären lassen.

V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

aktualisiert am 20.10.2015
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Frauenheilkunde

 
sagt bonitavb4   vor 1 Tag  99460

bernicesz18

 
sagt Zystine   vor 6 Tage  118

Ergänzung zu meinem Schreiben: ich war gestern beim Frauenarzt, den das nicht weiter interessiert und vor 3 Wochen beim "Diagnostiker", der diesmal ... mehr

Portrait Dr. med. Wolfgang Hirsch, FRAUENÄRZTE AM POTSDAMER PLATZ DR. KIEWSKI / DR. HIRSCH, Mutterschaftsvorsorge - Intimchirurgie - Schamlippenverkleinerung, Berlin, Frauenarzt
sagt Dr. Hirsch   vor 8 Tage  150

Eine Geschlechtsbestimmung wäre an einer Eileiterschwangerschaft nur durch aufwendige Laboruntersuchungen möglich und wird nie!! gemacht.

Alle Beiträge anzeigen: Forum Frauenheilkunde

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Pejman Boorboor, Hannover, Plastischer Chirurg Dr. P. Boorboor
Plastischer Chirurg
in 30655 Hannover
Portrait Dr. Dr. med. Mostafa Ghahremani T., Heidelberger Klinik für Plastische & Kosmetische Chirurgie, proaesthetic Gmbh, Heidelberg, Plastischer Chirurg Dr. Dr. M. Ghahremani T.
Plastischer Chirurg
in 69120 Heidelberg
Portrait Dr. Pejman Boorboor, Parkklinik Hannover, Hannover, Plastischer Chirurg Dr. P. Boorboor
Plastischer Chirurg
in 30655 Hannover
Alle anzeigen Zufall