Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie kann eine Gebärmutterentfernung bei starker Senkung vermieden werden?

Lesezeit: 1 Min.

Pessar und moderne Operationsmethoden helfen bei Gebärmuttersenkung

Bei einer starken Gebärmuttersenkung war bis vor kurzem meist noch die Entfernung der Gebärmutter (Hysterektomie) das erste Mittel der Wahl. Tatsächlich werden mit der Entfernung der Gebärmutter die unangenehmen Begleiterscheinungen einer Gebärmuttersenkung oder eines Gebärmuttervorfalls effizient und dauerhaft beseitigt.

Heute wird die Gebärmutter allerdings nur noch dann entfernt, wenn bei der Frau kein Kinderwunsch mehr besteht oder sie bereits in der Menopause ist. Es gibt mittlerweile gute Alternativen zur Hysterektomie.

Eine Möglichkeit ist die Pessartherapie: Das Pessar, ein Ring oder Würfel aus biegsamen Silikon, wird in die Scheide eingesetzt, stützt dort die Gebärmutter und hält sie am Platz. Pessare gibt es in unterschiedlichen Formen und Größen. Welches das geeignete ist, hängt davon ab, wie weit die Senkung fortgeschritten ist. Der Frauenarzt passt das Pessar an und kann es auch einlegen. Die Patientin kann aber auch selbst erlernen, das Pessar zu wechseln.

Das Pessar ist ein "mechanisches Hilfsmittel", um die Gebärmutter an Ort und Stelle zu halten. Soll die Senkung behoben werden, ist ein operativer Eingriff notwendig. Die Operationsmethoden unterscheiden sich, abhängig vom Ausmaß der Senkung.

Von der Scheide aus – also ohne Bauchschnitt – kann eine vordere oder hintere Scheidenplastik durchgeführt werden. Dabei werden Blasen-und Beckenboden gerafft und die abgesunkenen Organe wieder angehoben. Dieser minimal-invasive Eingriff dauert nicht länger als dreißig Minuten und kann häufig sogar unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden.

Wenn die Gebärmuttersenkung mit einer Harninkontinenz (ungewollter Harnabgang) einhergeht, dann muss ein kleiner Bauchschnitt gesetzt werden, damit der Chirurg nicht nur den Beckenboden, sondern auch die Harnblase anheben kann.

Im Gegensatz zur Hysterektomie (Gebärmutterentfernung) ist die Scheidenplastik häufig nicht von Dauer und die Patientin muss damit rechnen, dass die Operation wiederholt werden muss.

Ein neueres Verfahren, um den Beckenboden anzuheben, ist das TVM-Verfahren. Dabei wird ein Netz, das sogenannte "transvaginal mesh", zwischen Scheide und Harnblase platziert. Die Gebärmutter wird durch das Netz an Ort und Stelle gehalten und der Beckenboden entlastet. Operiert werden kann durch die Scheide. Bei Harninkontinenz wird zusätzlich ein Kunststoffband, ein sogenanntes Vaginaltape, um einen Teil der Harnröhre gelegt. Neunzig Prozent aller Patientinnen sind nach dem Eingriff beschwerdefrei.



U. Kohaupt Ursula Kohaupt
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 28.10.2015
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Beckenorgane Senkung

?
Blutungen   Offene Frage
fragt sigrun   vor 2 Monate  467

Wie lange darf es nach einer OP der Beckenorgane (Senkung der Scheidenwände)
noch bluten meine OP war am 20.07. und es blutet immer noch ziemlich ... mehr

Portrait Dr. med. Wolfgang Hirsch, FRAUENÄRZTE AM POTSDAMER PLATZ DR. KIEWSKI / DR. HIRSCH, Mutterschaftsvorsorge - Intimchirurgie - Schamlippenverkleinerung, Berlin, Frauenarzt
sagt Dr. Hirsch   vor 4 Monate  515

Bei einer Operation einer Scheidenwandsenkung sollte mit einem Krankenhausaufenthalt von 7 - 10 Tagen gerechnet werden.

 
Pessare   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt Gyndula   vor 6 Monate  1096

Hallo Docroe, Pessare können auch eine runde Form haben. Sie werden in die Scheide eingelegt und vor der Gebärmutter plaziert. Es gibt ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Frauenheilkunde » Beckenorgane Senkung

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Paul Uihlein, Augenarztpraxis Dr. med. Paul Uihlein, Buchen (Odenwald),Augenarzt Dr. P. Uihlein
Augenarzt
in 74722 Buchen (Odenwald)
Portrait Dr. med. Wolfgang Hirsch, FRAUENÄRZTE AM POTSDAMER PLATZ DR. KIEWSKI / DR. HIRSCH, Mutterschaftsvorsorge - Intimchirurgie - Schamlippenverkleinerung, Berlin, Frauenarzt Dr. W. Hirsch
Frauenarzt
in 10785 Berlin
Portrait Prof. Dr. med. Dr med. habil. Ernst Siebzehnrübl, repromedicum, Kinderwunschzentrum, Frankfurt am Main, Frauenarzt Prof. Dr. Dr med. habil. E. Siebzehnrübl
Frauenarzt
in 60314 Frankfurt am Main
Alle anzeigen Zufall