Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie lange können Blutungen nach einer Ausschabung der Gebärmutter auftreten?

Lesezeit: 2 Min.

Nach der Abrasio oder Kürettage kann es leicht bluten

Die Ausschabung der Gebärmutter ist ein chirurgischer Eingriff, der zu den häufigen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden eines Gynäkologen gehört. Wie bei jeder anderen Operation auch, kann es bei der Gebärmutterausschabung zu Komplikationen kommen. Um diese zu vermeiden, sollten bestimmte Regeln beachtet werden und Vorsichtsmaßnahmen berücksichtigt werden. Doch wie lange treten Blutungen nach der Ausschabung auf und welche weiteren Symptome sind nach der OP normal? Um diese Fragen zu klären, hilft es, sich einen Überblick über den Ablauf einer Gebärmutterausschabung zu verschaffen.

Die Gebärmutterausschabung

Die Gebärmutterausschabung wird Abrasio oder Kürettage genannt. Häufig wird der Eingriff vorgenommen, um eine Probe der Schleimhaut zu entnehmen, die dann weiter untersucht werden kann. Auch eine Fehlgeburt oder der Fruchttod kann eine Gebärmutterausschabung nach sich ziehen. Hierbei wird die Ausschabung eingesetzt, um Infektionen vorzubeugen. Die Gründe für eine Gebärmutterausschabung sind vielfältig. Der Ablauf der Operation ähnelt sich aber in der Regel.
Der chirurgische Eingriff wird bevorzugt in Vollnarkose durchgeführt. Meist findet die Operation auf dem gynäkologischen Stuhl statt. Bei komplikationslosem Verlauf darf die Patientin nach einer überwachten Aufwachphase zurück nach Hause und sich dort weiter erholen.

Die Gebärmutterausschabung ist meist in fünf bis zehn Minuten erledigt. Hierbei führt der Gynäkologe zunächst ein trichterförmiges Instrument in Scheide und Muttermund ein, um freie Sicht auf die Schleimhaut zu haben. Im Anschluss führt der Arzt die sogenannte Kürette ein. Die Kurette ist ein löffelartig geformtes Instrument mit scharfen Rändern. Der Gynäkologe schabt mit der Kurette vorsichtig die Gebärmutter (gegebenenfalls auch den Gebärmutterhals) aus und gewinnt auf diesem Weg eine Probe der Schleimhaut. Da es sich bei der Gebärmutter um ein gut durchblutetes Gewebe handelt, kann es zur Verletzung kleinerer oder (sehr selten) größerer Blutgefäße und damit zu Blutungen kommen. In der Regel heilen die leichten Verletzungen schnell zu, sodass auftretende Blutungen zügig abklingen und nicht lange andauern. Eine zu tiefgehende Ausschabung oder ein Verbleib von restlichem Gewebe können nach dem Eingriff zu stärkerem Blutabgang führen.

Blutungen und weitere Symptome nach der Operation

Da es bei der Gebärmutterausschabung schnell zu einer Verletzung des Gewebes kommen kann, sind Nachblutungen nicht ungewöhnlich. Im Gegenteil sind leichte Blutungen in den ersten Tagen nach dem Eingriff normal. Häufig verstärkt sich die Blutung nach ein paar Tagen noch einmal und erinnert an eine Regelblutung. Die Patientin sollte jedoch für etwa drei Wochen nach der Operation auf Tampons verzichten, um die Gefahr einer Infektion zu verringern. Nach bis zu zwei Wochen kann es noch zu einem bräunlich-blutigen Ausfluss kommen. Die monatliche Regelblutung setzt meist nach vier bis acht Wochen erneut ein.

Kommt es nach der Operation zu ungewöhnlich starken Blutungen, zu Fieber und/oder übelriechendem, eitrigen Ausfluss, ist umgehend ein Arzt aufzusuchen. Auch starke Schmerzen oder eine auffällig gespannte Bauchdecke sollten von einem Arzt abgeklärt werden. Geringfügige Schmerzen nach der Ausschabung, die mit denen bei der Menstruation vergleichbar sind, oder ein mäßiges Ziehen sind hingegen unbedenklich.

Sind auffällige Blutungen, oft mit hellrotem Blut, vorhanden, dann untersucht der Arzt, wie sie gestillt werden können. Mitunter ist ein erneuter Eingriff notwendig, doch auch mit anderen Mitteln wie Medikamenten lassen sich Blutungen oft in den Griff bekommen.

Grundsätzlich handelt es sich bei der Gebärmutterausschabung aber um einen komplikationsarmen Routineeingriff.



Letzte Aktualisierung am 26.09.2017.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Gebärmutter, Ausschabung

?
fragt Sjuy   vor 8 Monate  500

Ich hatte letzten Oktober eine verhaltene Fehlgeburt, die durch Saug-Kürretage beendet wurde. Nun wurde ich erneut schwanger, leider eine ... mehr

 
sagt Sprut77t   vor 9 Monate  44082

Sprut77t

 
sagt maus123   vor > 7 Jahre  3011

wie lange darf man bei einer ausshabung bluten

Alle Beiträge anzeigen: Frauenheilkunde » Gebärmutter, Ausschabung

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Petra Berger, Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Frankfurt, Plastische Chirurgin Dr. P. Berger
Plastische Chirurgin
in 60528 Frankfurt
Prof. Dr. med A. Hofmann
Plastischer Chirurg
in 89073 Ulm
Portrait Dr. med. Werner Meyer-Gattermann, Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie Hannover, Hannover, Plastischer Chirurg Dr. W. Meyer-Gattermann
Plastischer Chirurg
in 30159 Hannover
Alle anzeigen Zufall