Youtube
Folgen Sie uns auf  

Welche Risiken hat eine Operation der Halsschlagader?

Lesezeit: 3 Min.

Eingriffe der Halsarterie können zu Komplikationen führen

Droht ein Schlaganfall, weil die Halsschlagader verengt ist, kann oft nur noch ein operativer Eingriff helfen. Das gilt auch für Patienten, die bereits einen Schlaganfall erlitten haben und bei denen ein weiterer droht. In diesem Fall ist ein Eingriff oft unvermeidlich. Es gibt aber Grenzfälle, bei denen Ärzte eine Operation vorschlagen, sie aber noch nicht dringend erforderlich ist. Für die Patienten ist die Information wichtig, welche Komplikationen bei einer Behandlung der Halsschlagader auftreten können. Sie werden vor dem Eingriff vom Operateur über die Risiken aufgeklärt.

Was passiert bei einer Operation an der Halsschlagader?

Dem Chirurgen stehen mehrere Verfahren zur Auswahl. Die Entscheidung macht er vom Umfang der Schäden an der Halsschlagader abhängig. Die Erfahrung des Chirurgen spielt eine große Rolle. Für den Patienten bedeutet das, dass er Informationen vom Operateur bekommen muss und gegebenenfalls Fragen stellen muss, um das Risiko einschätzen zu können. Folgende Verfahren stehen bei einer verengten Halsschlagader (Carotisstenose) zur Auswahl:

  • Operation zur Thrombendarteriektomie (TEA)
  • Behandlung über einen Katheter (Karotisangioplastie, Gefäßerweiterung/Ballondilatation, gegebenenfalls Stent)

Die einzelnen Eingriffe und ihre Risiken

Operation der Halsschlagader

Bei der TEA (Thrombendarteriektomie) wird die Halsschlagader in einer Operation der Länge nach dort geöffnet, wo sich die Verengung befindet. Damit das Blut weiterhin zum Kopf beziehungsweise Gehirn fließen kann, wird für die Zeit der OP eine Umgehung durch einen Kunststoffschlauch gelegt. Die Ablagerung wird dann herausgeschält und Gerinnsel werden gegebenenfalls entfernt. Anschließend wird die Ader wieder vernäht. Ein solcher Eingriff dauert etwa ein bis zwei Stunden.

Das Risiko ist bei diesem Eingriff, dass er seinerseits einen Schlaganfall auslösen kann. Gerinnsel können ausgeschwemmt werden und sich weiter oben festsetzen, so dass sie einen Gefäßverschluss (Embolie) bedingen. Diesem Risiko begegnen die Ärzte durch die Gabe von Blutverdünnern. Ein weiteres Risiko ist eine Verletzung verschiedener Gefäße und Nerven. Dabei sind unterschiedliche Nerven gefährdet, beispielsweise diejenigen, welche die Zunge versorgen. Werden sie verletzt, zeigt sich das nach dem Eingriff in einer undeutlichen Sprache. Außerdem ist der Patient gefährdet, sich auf die Zunge zu beißen. Diese unerwünschten Folgen heilen in den meisten Fällen aus.

Bei der Operation besteht das Risiko, dass sich ein Bluterguss bildet. In Abhängigkeit von der Lage kann das einen erneuten Eingriff nötig machen. Entzündungen können ebenfalls auftreten. Das ist eher selten der Fall. Eine Entzündung kann sich beispielsweise an der Nahtstelle oder an der Stelle ergeben, bei denen das Gefäß mit einem sogenannten Patch aus Kunststoff oder einer anderen Gefäßwand versehen wurde. Auch Wundheilungsstörungen können sich zeigen.

Eine weitere mögliche Komplikation ist die Nachblutung. Hier kann sich auch die Naht der Halsarterie nach der Operation lösen und Blut tritt aus dem Gefäß aus. Des Weiteren sind allergische Reaktionen möglich, unter anderem auf das Kontrastmittel, das zur Untersuchung der Arterie genutzt wird.

Eingriff über einen Katheter

Bei der Karotisangioplastie wird ein Ballonkatheter in das Gefäß eingeführt und der Ballon dann aufgebläht. So wird die Schlagader künstlich erweitert. Das Blut kann wieder fließen. Das Risiko ist auch hier, dass es während des Eingriffs zu einem erneuten Schlaganfall kommt. Mit der Gabe von Blutgerinnungshemmern soll das Risiko reduziert werden. Bei dem Eingriff muss der Chirurg darauf achten, dass sich nichts von den Ablagerungen löst, was ins Gehirn gelangt und dort einen Verschluss auslöst.

Ein langfristiger Nachteil dieses Eingriffs ist, dass es zu einer Re-Stenose kommen kann, einer erneuten Verengung. Um das zu verhindern, wird bei diesem Eingriff oft ein Stent eingesetzt. Ein Stent ist ein Röhrchen aus Draht oder Kunststofffasern, das für zusätzliche Stabilität sorgt. Es hält damit die Arterie offen und verhindert die Verengung. Das Einsetzen eines Stents ist nicht ohne Risiko und bedarf großer Erfahrung des Chirurgen. Nach der Stenteinbringung ist es nicht auszuschließen, dass sich dort ein Gefäßverschluss entwickelt. Auch um diese Gefahr zu vermindern, bekommt der Patient ein gerinnungshemmendes Medikament.



Letzte Aktualisierung am 22.08.2017.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Verengung Halsschlagader

?
fragt Saphir10   vor 20 Tage  24

Ich habe an beiden Schläfenseiten ausgesackte Temporalvenen und im Liegen und Kopfneigung deutliches Hervortreten aller Venen mit dem Gefühl eines ... mehr

?
fragt Anatol   vor ~ 1 Jahr  1596

Guten Tag, meine Mutter hat nach einem Arztbesuch erfahren, dass sie eine Verengung (Atrose) auf der rechten Seite hat (kann mit Medikamenten ... mehr

?
Operation   Offene Frage
fragt regrebmel   vor ~ 1 Jahr  753

Seit etwa einem halben Jahr habe ich nach Sport kurzfristig Sehstörungen (bei geschlossenen Augen weißen Kreis und kurzfristig Schwierigkeiten beim ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Gefäßchirurgie » Verengung Halsschlagader

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Annette Ulatowski, Rein ästhetisch, Wermeldkirchen, Plastische Chirurgin A. Ulatowski
Plastische Chirurgin
in 42929 Wermeldkirchen
Dr. P. Boorboor
Plastischer Chirurg
in 20148 Hamburg
Portrait PD Dr. med. Andreas E. Steiert, MEOCLINIC, Berlin, Plastischer Chirurg PD Dr. A. Steiert
Plastischer Chirurg
in 10117 Berlin
Alle anzeigen Zufall