Youtube
Folgen Sie uns auf  

Welche Risiken bestehen bei einem Venenverschluss im Kopf oder Hals?

Lesezeit: 1 Min.

Verschlüsse der Venen an Kopf und Hals sind selten, aber gefährlich

Venenverschlüsse im Bereich des Kopfes und des Halses sind vergleichsweise selten. Sie können einerseits Ursache für bleibende Schädigungen des Gehirns sein. Andererseits können von ihnen Entzündungen mit schwerwiegenden Folgen ausgehen. Kann sich eine Blutvergiftung erst einmal ausbreiten, endet ihr Verlauf nicht selten tödlich. Entscheidend ist dann die möglichst frühzeitige ärztliche Versorgung.

Die Hirnvenenthrombose

Wird eine Hirnvene durch eine Thrombose verstopft, kann sich dies in ähnlichen Symptomen wie bei einem Schlaganfall äußern. Allerdings entwickelt sich das Krankheitsbild zumeist deutlich langsamer. Verläuft die Erkrankung komplikationslos, bestehen gute Chancen auf eine vollständige Genesung. Zu den wichtigsten Beschwerden gehören zunehmende Kopfschmerzen, die häufig von Übelkeit, Erbrechen und Sehstörungen begleitet werden. Weitere Anzeichen können Lähmungserscheinungen oder Gedächtnisstörungen sein. Auch in Form von Bewusstseinseintrübungen und Krampfanfällen kann sich eine Venenthrombose im Kopfbereich äußern.

Während bei der Verstopfung einer Arterie die Blut- und damit die Sauerstoffzufuhr zum Gehirn behindert wird, ist bei einem Venenverschluss der Blutabfluss nur eingeschränkt möglich. Hierdurch kann es zu einem starken Anstieg des Schädelinnendrucks kommen, der mitunter lebensbedrohliche Ausmaße annehmen kann. Entscheidend für eine erfolgreiche Behandlung ist das möglichst rasche ärztliche Eingreifen. Ziel ist die Auflösung des Blutgerinnsels, um den Blutabfluss wieder ungehindert zu ermöglichen und damit die Schwellung abklingen zu lassen. Gelingt dies nicht rechtzeitig, drohen irreparable Gehirnschädigungen. Beispielsweise kann es zu bleibenden Lähmungen oder Sprachstörungen kommen oder weiteren nervlichen Ausfallserscheinungen.

Die Halsvenenthrombose

Die Verstopfung einer der beiden großen Halsvenen ist eine selten vorkommende Form des Venenverschlusses. Sie kommt heutzutage als Komplikation bei der Einführung eines Katheters im Halsbereich oder aber in der Folge größerer medizinischer Eingriffe am Hals vor. Weitere mögliche Ursachen sind intravenöser Drogenmissbrauch, eine Gerinnungsstörung oder auch eine stumpfe Verletzung des Halses. Auch eine Entstehung infolge verschiedener Krebserkrankungen ist möglich.

Die Anzeichen sind eher unspezifisch. Kopfschmerzen, vergrößerte Lymphknoten und die Schwellung des Halses kommen häufig vor. Ebenso ist die Ausbildung eines derben Strangs im Bereich der Vene möglich. Die Halsvenenthrombose kann im Zusammenhang mit einer Infektion stehen und als Folge schwere Entzündungen bis hin zur Sepsis (Blutvergiftung) haben.



Dr. A. Sackmann Dr. Andreas Sackmann
Gesundheitsredakteur

aktualisiert am 17.06.2016
-
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Venenverschluss

?
Thrombose in Kniekehle   Offene Frage
fragt Apace66   vor 5 Monate  184

Hallo habe seit ca. Juni 2016 eine Thrombose in der linken Kniekehle.Ausgelöst durch einen Arbeitsunfall und einer Gipsschiene über einige Wochen. ... mehr

 
Venenverschluss   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt Amylee   vor 7 Monate  166

Hallo,ich habe ein Urethrovaginal Fistel, das hab ich nur von Beschreibung in Internet entdeckt,das problem ist ich weiss wierklich garnicht was ich ... mehr

?
was tun?   Offene Frage
fragt Cata   vor 8 Monate  221

Liebes Forum,

jetzt hoffe ich bei Ihnen richtig zu sein. Es geht um eine über 90 jährige, geliebte Person aus unserer Familie. Es gibt einen ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Gefäßchirurgie » Venenverschluss

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

11 Fragen zu Venenverschluss
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Dirk Tschauder, DIE Privatpraxis für Ästhetische Medizin & Well-Aging, CHIRURGISCHE PRAXISKLINIK PRINZREGENTENPLATZ 11 - Zweitstandort in Ottobrunn bei München, Roseggerstr. 53, München, Allgemeinarzt, Hausarzt, praktischer Arzt, Facharzt für Allgemeinmedizin Dr. D. Tschauder
Allgemeinarzt, Hausarzt, praktischer Arzt, Facharzt für Allgemeinmedizin
in 81675 München
Portrait Dr. med. Tobias Neuhann, AaM Augenklinik am Marienplatz, Augenärzte an der Oper, Dr Tobias Neuhann & Kollegen MVZ München, München, Augenarzt Dr. T. Neuhann
Augenarzt
in 80331 München
Portrait Dr. med. Tobias Neuhann, Augenärzte an der Oper - Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Tobias Neuhann & Kollegen, München, Augenarzt Dr. T. Neuhann
Augenarzt
in 80333 München
Alle anzeigen Zufall