Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie sollte man sich nach einer Stentimplantation verhalten?

Lesezeit: 3 Min.

Die Nachsorge nach dem Einsetzen eines Stents ist wichtig

Nach der Implantation von einem Stent in ein Blutgefäß müssen spezielle Maßnahmen bezüglich der Nachsorge getroffen werden. Diese Nachsorgemaßnahmen beinhalten sowohl eine medikamentöse Behandlung des Patienten als auch regelmäßige Untersuchungen. Hinzu kommen Verhaltenshinweise, die der Patient beachten muss.

Nachsorge mit Medikamenten gegen die Stentthrombose

Vor allem in den ersten Wochen nach der Stentimplantation besteht das Risiko auf eine Stentthrombose. Hierbei bildet sich ein Blutgerinnsel im Stent. Dieses Blutgerinnsel kann zu einem erneuten Verschluss des Blutgefäßes führen. Im schlimmsten Fall erleidet der Patient hierdurch einen Herzinfarkt oder einen Hirnschlag.

Grundsätzlich dauert es eine gewisse Zeit, bis der Stent in die Gefäßwand des Patienten einwächst und nicht mehr mit dem Blut in Kontakt kommt. Bis zu diesem Zeitpunkt wird der Stent vom Körper als Fremdkörper angesehen. Hierdurch können Abwehrmechanismen des Körpers ablaufen, die zu einem Blutgerinnsel im Stent führen können. Dieses Blutgerinnsel kann eine Stentthrombose verursachen, einen Verschluss des Gefäßes. Zudem kann sich ein Gerinnsel durch den Blutfluss lösen und mitgeschwemmt werden. Auf diese Weise kann das Gerinnsel in den weiteren Verlauf der Herzkranzgefäße oder der Gehirngefäße gelangen. Die Folge ist, dass der Patient einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erleidet. Um dies zu verhindern, müssen im Rahmen der Nachsorge gerinnungshemmende Medikamente eingenommen werden. Zumeist verordnen die Ärzte die beiden Medikamentenwirkstoffe Acetylsalicylsäure und Clopidogrel. Diese Wirkstoffe verhindern ein Verkleben der Blutplättchen (Thrombozyten) und unterbinden somit die Blutgerinnung.

Die Wiederverengung vom Blutgefäß erkennen

Eine Wiederverengung von Blutgefäßen wird von den Ärzten als Re-Stenose bezeichnet. Durch das Einwachsen des Stents in die Gefäßwand kann sich eine dicke Gewebeschicht, eine Narbe über dem Stent bilden. Hierdurch kommt es in manchen Fällen zu einem erneuten Verschluss des Blutgefäßes. Heute werden gegen die Restenose medikamentenbeschichtete Stents eingesetzt, die eine derartige Narbenbildung verhindern. Bei einem nicht beschichteten Stent ist das Risiko auf eine Restenose vor allem in den Wochen nach dem Einsetzen gegeben, sechs Monate nach der Stentimplantation jedoch nur noch gering. Eine mögliche Restenose sollte grundsätzlich Anlass für regelmäßige Nachuntersuchungen sein.

Nach dem Eingriff schonen

Nach dem Eingriff zur Stentimplantation ist eine Schonung erforderlich. Für etwa eine Woche sollte auf Belastungen wie körperlich schwere Arbeit oder Sport, Fahrradfahren oder schweres Heben verzichtet werden. Dies gilt auch für sexuelle Aktivitäten. Gehen und leichte Alltagstätigkeiten sind erlaubt, ebenso wie Autofahren. Baden und Saunagänge sind in den ersten zehn Tagen zu vermeiden. Das Verhalten in den ersten Tagen ist allerdings auch mit dem Arzt abzusprechen.

Mit der Einstichstelle (zumeist an der Leiste) ist für ein bis zwei Wochen vorsichtig umzugehen. Sie darf in dem Zeitraum nicht belastet werden und beim Duschen sollte sie trocken bleiben. Hierzu gibt es Spezialpflaster, die die Stelle dicht abdecken.

Routineuntersuchungen nach der Stentimplantation

Im Rahmen der Nachsorge nach einer Stentimplantation werden verschiedene Routineuntersuchungen angeraten. Direkt nach der Implantation werden Abschlussuntersuchungen im Krankenhaus durchgeführt, bevor der Patient entlassen wird. Zudem kontrollieren die Ärzte den Heilungsprozess vom Katheterzugang in der Leiste oder am Arm. Die ersten Routineuntersuchungen für die Nachsorge werden zumeist drei bis sechs Monate nach der Stent-Implantation angesetzt. Je nach Verfassung des Patienten können die Untersuchungen daraufhin beispielsweise jährlich durchgeführt werden.

Welche Untersuchungen werden durchgeführt?

Zu den Nachsorgeuntersuchungen zählen beispielsweise das Belastungs-EKG, Blutdruckmessungen, ein Blutbild und die Herzechountersuchung (ein Spezial-Ultraschall). Diese Untersuchungen können in den meisten Fällen beim Hausarzt durchgeführt werden. Der Hausarzt arbeitet hierbei eng mit dem Kardiologen (Herzspezialisten) zusammen und tauscht sich mit ihm über den Zustand des Patienten aus. Ferner sind regelmäßige Gespräche mit dem behandelnden Arzt für den Patienten von Wichtigkeit. Der Patient wird bei diesen Gesprächen gefragt, ob er nach der Stent-Implantation eventuell Symptome verspürt. An einer Herzarterie können hierzu zählen:

  • Schmerzen im Brustkorb
  • Atemnot unter körperlicher Belastung
  • Abfall der körperlichen Leistungsfähigkeit

Berichtet der Patient über diese oder ähnliche Symptome, so raten die Ärzte zu einer Herzkatheteruntersuchung beim Kardiologen. Sollte das Belastungs-EKG Auffälligkeiten zeigen, ist die Katheteruntersuchung ebenfalls anzuraten.

Entsprechendes gilt nach einer Stent-Einbringung in ein Blutgefäß an einer anderen Stelle des Körpers. Zum Beispiel ist bei einem Stent in der Halsschlagader auf die Symptome eines Schlaganfalls beziehungsweise Durchblutungsstörung des Gehirns zu achten wie:

  • plötzliche Lähmungserscheinungen
  • Taubheitsgefühl
  • Sprachstörungen

Stentimplantation – das Verhalten danach

Neben der strikten Einnahme der Medikamente und der Einhaltung der Routineuntersuchungen sollte der Patient auch seine Lebensweise umstellen. Es ist wichtig, dass Patienten mit einem Stent die Empfehlungen von ihrem Arzt befolgen. Zu diesen Empfehlungen gehören beispielsweise:

  • Die blutverdünnenden Medikamente nicht eigenmächtig absetzen.
  • OPs und Zahn-OP in der Anfangszeit vermeiden.
  • Das Rauchen aufgeben.
  • Auf den Cholesterinspiegel achten, die Ernährung umstellen.
  • Viel trinken, Alkohol allerdings vermeiden.
  • Übermäßige und zu fette Mahlzeiten meiden.
  • Langsam sportlich aktiv werden. Wichtig hierbei ist, die Aktivitäten nur allmählich zu steigern. 

Was tun, wenn Symptome auftreten?

Sollte ein Patient nach einer Stent-Implantation Symptome verspüren, so ist es wichtig, umgehend den Arzt zu informieren. Im Zweifelsfall muss der Patient in die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses. Selbst wenn Symptome wie Atemnot, Schmerzen in der Brust, Schwindel oder ein plötzlicher Leistungsabfall längere Zeit nach der Stent-Implantation auftreten, ist dies ein deutliches Alarmsignal. Durch ungünstige Umstände kann es selten auch Jahre nach der Implantation von einem Stent zu einer Stent-Thrombose kommen.



Letzte Aktualisierung am 19.10.2017.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Stent, Stentprothese

?
Leben mit aortalen Stent   Offene Frage
fragt Anexate   vor > 4 Jahre  1511

Hallo,
meinem Mann wurde nach einem Motorradunfall (gedeckte Aortenruptur) ein 11cm langer Stent in die Aorta ascendenc gelegt. Nun meine Fragen:
1. ... mehr

?
fragt mucki98   vor > 5 Jahre  626

kann sich ein stent auflösen? ich habe ein großen stent im kopf und angst das sich etwas verändert.

 
sagt GabW   vor > 7 Jahre  3661

Guten Abend! Habe seit 2 Jahren einen gecoverten Stent aufgrund eines Aneurysmas in der Aorta desc. Haben Sie Erfahrungen bzgl. der Lebensdauer dieser ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Gefäßchirurgie » Stent, Stentprothese

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Prof. Dr. med. Dr med. habil. Ernst Siebzehnrübl, repromedicum, Kinderwunschzentrum, Frankfurt am Main, Frauenarzt Prof. Dr. Dr med. habil. E. Siebzehnrübl
Frauenarzt
in 60314 Frankfurt am Main
Portrait Dr. med. Konstantin Manolopoulos, Kinderwunsch Zentrum am Büsing Park/Rhein Main, Offenbach, Frauenarzt Dr. K. Manolopoulos
Frauenarzt
in 63065 Offenbach
Dr. N. Saymé
Frauenarzt
in 30169 Hannover
Alle anzeigen Zufall