Youtube
Folgen Sie uns auf  

Knochenaufbau

10 Beiträge - 7662 Aufrufe
?
hansi  fragt am 20.10.2008
Seit einiger Zeit habe ich mit Paradontitis zu kämpfen.
Es haben sich mehrfach Entzündungen am Oberkiefer gebildet,die meine Zahnärztin mittlerweile in den Griff bekommen hat.
Leider hat das Knochengewebe sehr darunter gelitten(nur im Bereich des oberen,rechten Schneidezahns),mein Kieferknochen hat so wenig Substanz das Fraglich ist ob der Zahn weiter hält oder raus muß.Auf jeden Fall wackelt er ganz bedenklich...Obwohl meine Zähne alle Kerngesund sind laufe ich nun Gefahr sie zu verlieren...Jetzt habe ich einiges über verschiedene Möglichkeiten des Knochenaufbaus gelesen, die beziehen sich aber auf Fälle in denen ein Zahnimplatat eingesetzt werden soll, und es geht nicht immer klar hervor, was genau da gemacht werden muß.
Gibt es auch eine Möglichkeit des Knochenaufbaus bei der ich den eigenen Zahn "Retten" kann ? Wenn ja, welche und was genau wird da gemacht?
 
newton  sagt am 20.10.2008
Das ist eine gute Frage, das würde ich auch gern wissen. Beim Implantat wird der Knochen aufgebaut, damit das Implantat eingesetzt werden kann. Bin mal gespannt auf die Antworten.
 
rina84  sagt am 28.10.2008
Ich habe fast das gleiche Problem. Bei mir sind 3 Zähne betroffen, die wackeln, und die Knochensubstanz zurück gegangen ist. Meine Zahnärztin hat gesagt das wir nen Knochenaufbau machen müssen. Wie läuft das ab? Hab nämlich wahnsinnige panik vor einer OP.
 
Ingrid  sagt am 09.12.2008
Hallo,
ich habe das selbe Problem. Leide schon seit Jahren an schwerer Paradontitis. Mein Zahnarzt konnte mir leider auch nicht mehr helfen. Wollte auch keine Paradontosebehandlung mehr durchführen, da mein Zahnfleisch extrem zurück gegangen ist. Ich habe mich jetzt mit Emodgain behandeln lassen. Damit wird mein Ober- sowie Unterkieferknochen wieder aufgebaut. Eine sehr unangenehme Operation, jedoch sehr erfolgreich. Es lohnt sich auf jeden Fall. Leider muss man die Kosten für dieses Medikament selber tragen. Aber es ist eine 2.te Chance für Paradontepatienten, ihre Zähne behalten zu können. Ich wünsche euch viel Glück.
 
wackelzaehnchen  sagt am 31.03.2009
Hallo Leidensgenossen/innen.
Während ich dies hier schreibe, spielt meine Zunge munter mit meinem wakeligen Schneidezahn! Ich fühle mich in die ABC-Schützen Zeit versetzt. Morgen kommt dieser Gott sei Dak raus...
Ich werde diese jahr 40 und habe fast ein halbes Jahr damit verbracht die Diagnose "agresive Paodontitis im Endstadium" zu verkraften. Ich mußte mir solche tollen Sprüche anhören wie:" Essen Sie mal weniger Schokolade... Hatten Sie mal Bullemie? ... Und so weiter... Nein ich esse eher übergesund, ja und ich butz mir die Zähne schon rillig und nein - ich habe das nicht gemerkt. - Meine vergangenen Zahnärzte hatten anscheined nur Augen für Zähne jedoch nicht für deren Fundament. Und wenn das mal einer der "Gelehrten" anmerkte, dann klang das nach einer Backatelle. Keiner hat mir die Tragweite auch nur ansatzweise verdeutlicht. Wohl auch in Hinnsicht, das ZA ohne Behandlung mehr Kohle machen kann als mit der Prophylaxe. Ich habe nach langem Suchen einen Spezialisten gefunde. (Bin selbt zu einem haben geworden) Ich kann nur sagen. Keime Runter, kopf hoch und ich habe da noch was gefunden was ich als nächets ausprobiere. Die antimikrobielle Photodynamische Therapie (aPDT) - HELBo.
Mit ein wenig Glück bringen wir den Rückgang zum erliegen und können mit dem Knochenaufbau beginnen.
 
Sweety  sagt am 14.10.2009
Hi
hatte vor zwei Tagen einen Knochenaufbau gemacht bekommen..... Ich hatte auch tierische Angst davor, hatte den Termin auch schon 2x verschoben.... ;) Naja aber es musste ja doch gemacht werden! Also es läuft eigentlich ganz easy ab.... Mir wurde ein Knocheblock vom hinteren Unterkiefer entnommen und in die Lücke (fehlende Knochenstelle) eingechraubt, das ganze muss jetzt 6 - 12 Monate einheilen bis ich dann mein Implantat bekomme! Das schlimmste an der ganzen Sache ist, dass dein Gesicht (Backe) bis auf das 3fache anschwillt!!!! autsch
 
lukas007  sagt am 22.05.2011
hallo

ich wüsste gerne, wie es dir inzwischen so ergangen ist mit dem kieferknochenaufbau, denn mir steht sowas auch bald bevor. bitte bitte schreibe mir bald. danke ann
 
steffi1  sagt am 15.02.2012
Hallo Leute!
Ich hatte vor gut einer Woche einen Knochenaufbau im Oberkiefer links. Unter Daemmerschlaf wurde der Eingriff gemacht. Der Eingriff war ueberhaupt nicht schlimm. Man hat Schmerzen die naechsten Tage danach. Die Wange war heftig geschwollen aber es wurde ueberhaupt nicht blau. Ich nahm alle 6 Stunden Ibuprofen 400 mg. Zusaetzlich nahm ich noch Arnica Globuli. Am vierten Tag nahm ich gar nichts mehr. Am kommenden Freitag bekomme ich schon die Faeden raus. Zu Euerer Information, mir wurde kuenstlicher Knochen eingesetzt. 2g. Habe es soweit sehr gut vertragen.
 
jubacca  sagt am 13.05.2014
Hab, wie in einem schönen Buch beschrieben, 2 Stunden vor der Operation Arnica C30 genommen, direkt nach der OP Hydrastis C30, zwei Stunden später nochmal. Keine dicke Backe, keine Schmerzen - nur ein kleines Ziehen.
 
jubacca  sagt am 13.05.2014
Ich meinte natürlich Hypericum, nicht Hydrastis ;-)

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?