Youtube
Folgen Sie uns auf  

Schiene zum Nierenstau Abbau

50 Beiträge - 173284 Aufrufe
 
Herzblatt  sagt am 12.04.2012
Hallo,ich habe meine erste Schiene vor 3,5 Jahren bekommen weil mir bei einer OP meine linker harnleiter verletzt wurde.Diese Schiene habe ich überhaupt nicht gespürt. Im Januar dieses Jahr hatte ich einen Stau mit Urosepsis diese Schiene wurde mir nach vier Wochen entfernt leider hat es nur zwei Wochen gehalten und dann war schon wieder der nächste Stau da und so ging es weiter .Ich trage jetzt schon auf beiden Sieten eine Schiene wiel jetzt schon beide Nieren stauen die rechte soll noch mal über einen auslauf versucht werden ohne aus zu kommen link muss ich sie immer tragen.Ich habe jetzt Bard Inlay Schienen die bis zu 6 Monaten liegen bleiben können aber nicht so lange halten müssen.Am 26.04.12 Habe ich wieder eine OP (Endoskopie)um weiter nach der Ursache zu suchen warum das immer wieder passiert denn das ist immer noch nicht gekärt.Ich hoffe sehr das Euch und mir bald geholfen wird. LG und Gute Besserung
 
willi-  sagt am 10.05.2012
Hi. Hab auch schön ne gestaute Niere li ... vor neun Jahren hat man bei mir ne Urether-Stenose (Verengung) entdeckt und eine Nierenbeckenplastik gemacht. Von solchem Unsinn kann ich nur abraten! Die inwendigen Vernarbungen müssen so stark sein, daß der Urinabfluß schlechter als vorher ist. Dafür habe ich nun fortwährend Probleme mit der Narbe. Nun staut die Niere stärker und stärker, ich fürchte, ich muß sie bald rausnehmen lassen ... ... ...
Das Einlegen einer Schiene wird von Ärzten für Leute in meinem Alter nicht empfohlen (bin knapp 50). Sie sollte dann jeweils auch nicht lange drin bleiben. Trotzdem hatte ich einmal für ca. vier Wochen eine sog. Urether-Schiene drinnen. Sie hat nur Probleme verursacht, und zwar hat sie - also: der Schlauch, der vermutlich länger als der Urether war - wahrscheinlich sowohl in der Niere als auch in der Blase, also an den jeweiligen Enden, sich gekrümmt und dann an irgend welchen Häuten gescheuert. So bescheuert muß man erst mal sein. Als ich meine Empfindungen den Ärzten sagte, antwortete man mir, der Schlauch müsse an beiden Seiten ein bißchen länger sein, sonst würde er verrutschen. Na, toll. Ich halte die Urether-Schienen-Technik für absolut unausgereift und würde ihrer Anwendung bei mir vermutlich kein zweites Mal zustimmen.
Was nun die gestaute Niere betrifft: Da muß ich mich wohl damit abfinden, daß sie nun doch irgendwann rausgenommen werden muß. Denn wenn der Rückstau sehr heftig ist, daß die Niere ständig in ihrer eigenen salzigen Lake schwimmt, geht das Parenchym (das Nierengewebe) kaputt. Und wenn das kaputt ist, macht die Niere eh nix mehr und ist nur noch ein potentieller Gefahrenherd für Entzündungen usw. Es ist schon Schiet, wenn man so langsam alt wird und der Körper nach und nach ausgeknipst wird.
 
lacky  sagt am 02.06.2012
Hallo ihr alle da, auch ich habe nierenkoliken hinter mir meine rechte Niere war gestaut und jetzt habe ich seit den29.5.2012 eine Schiene drin. Die Schiene bereitet mir Schmerzen, ich habe immer Blut in Urin und immer ein stechen in der Blase. Bein laufen oder beim vorbeugen von meinen Körper sticht es auch immer heftig. In den krankenhaus wo ich war hat man mir gesagt die Schiene bleibt 4 Wochen drin wird dann operativ entfernt. In den Krankenhaus ging es zu wie in einen Bahnhof es wurde nur gebrüllt zwischen de Ärzten und den Schwestern mit Schmerzmittel haben die gespart und ich habe in 3 Tagen 2 Zäpfchen und 1,5 Tabletten bekommen und ich müsste tolle betteln danach ich hatte wahnsinnige Schmerzen . Nun ging ich in ein anderes Krankenhaus die sägten zu mir nach einen Nieren c't das da ein winzig kleiner Stein wäre und die in einer Woche raus gezogen werden kann da der Stein so klein ist. Ich weiß nicht was ich machen soll, soll ich zum ersten Krankenhaus zurück wo nach 4 Wochen unter Narkose operiert wird oder soll ich zum 2 Krankenhaus gehen wo Narkose die Schiene gezogen wird und ohne nierenspiegelunng. Wer kann mir einen Ratschlag geben. Danke







 
kaos-bube  sagt am 02.06.2012
Als Leidensgenosse kann ich dir nur Raten zum 2. zu gehen. Ich hab den misst mit nen scheiß Krankenhaus auch durch und bin dann zum Entfernen des DJ-Katheters (Schiene) extra 45 km in ein anderes Krankenhaus gefahren und habe es nicht bereut.

Die Schmerzen die du jetzt hast, die werden sich legen und dein Körper wird sich dran gewöhnen, meine Schiene war ca. 5 Wochen drin und ich war in den 5 Wochen auch nicht Einsatzfähig, die ersten paar Tage konnte ich nicht mal aufrecht gehen. Aber alles wird gut, keine Sorge.

Viel viel Trinken, dann geht das Blut auch schneller aus dem Urin. Ich Trinke als Hauptgetränk nur noch Kräutertee und das seit Januar, aber mein Körper dankt es mir. Also min. 3 Liter Kräutertee + Kaffee usw.....und für die Zukunft sei gesagt, dass du darauf Achten solltest, dass dein Urin so Hell wie möglich ist, als wie verdünte Apfelschorle oder heller. Man sollte pro Tag mindestens 2 Liter Urin ausscheiden.

Ich wünsch dir alles gute und lass den Kopf nicht hängen.
 
kumpel  sagt am 06.06.2012
Hallo Lacky, auch ich hatte am 29.05.2012 eine Nierenstau an linke Nieren bekommen.Ich wurde in Marienhopital in Altenenessen operiert mit Erfolg.Ich weisse wo Ihre Wohnort ist,aber Dort wurde ich jeden empfehlen.Die Doktoren erklären verständlich und die Krankenpfleger-team haben sehr viel Geduld und sind immer hilfsbereit sowie freundlich.
Ich war 6 Tage im KH und trage noch die Schiene in mir für 4-6 Wochen .
An Ihre stelle suche ich neue KH.
Gute Besserung und alles Gute
 
loulu  sagt am 16.06.2012
Guten tag haette gern die adresse vom kh und den namen des doctors.hab auch probleme und hoellischecschmerzen.danke.
 
kumpel  sagt am 17.06.2012
hallo luolu, ich hoffe es hilft ihnen weiter
Marienhospital Altenessen
Hospitalstr.24
45329 Essen
Tel.0201/6400-1042
Alles Gute
 
nooshin90  sagt am 01.12.2012
Hallo, ich habe bereits in der 26. Ssw Ne harnleiterschienr
e gelegt bekommen und nach ein paar Tagen ging es mir besser. Allerdings sind ab der 30. Ssw meine thrombozyten abgefallen und somit war der stau wieder da... Man hat mir 3mal zusätzlich einen außenkatheter gelegt... Aber irgendwann habe ich es nicht mehr ausgehalten und man hat nach meinem Wunsch hin mein Baby bereits in der 34. Ssw geholt, da der kleine Fratz mir immer gegen die Niere getreten hat. Nun ist der Kaiserschnitt Ca 6 Wochen rum und ich habe einen gesunden Jungen neben mir liegen :-) allerdings hatte ich gestern wieder blut im Urin nach nem Spaziergang und ich habe wieder schmerzen an der Niere. Die harnleiterschienr ist immer noch drin und soll erst in 10 Tagen entfernt werden. Das werde ich aber nicht so lange aushalten können, also gehts Montag schon wieder zum Urologen :-( hoffe nur, dass ich jetzt nicht noch einen nierenstein in mir trage... Das kann ich mir mit nem baby zuhause nicht leisten... :-((
 
nalah  sagt am 08.12.2012
Hallo riho ich hatte einen nierenstau u musste.
notoperiert werden ich habe eine schiene u bin von meinem leiden erloest ich bin schmerzfrei.
 
melanie90  sagt am 25.01.2013
welche schiene wurde bei dir eingebaut
 
Sam88  sagt am 05.02.2013
Hallo ihr lieben men Kind ist mit uretralklappen geboren daraufhin hat er starke Hydronephrosen mitlerweile einseitig weil eine Niere entfernt werden musste weil sie funktionslos war.Nun sind seitdem 3 1/2 Jahre vergangen mit immer wieder op`s usw. vor einem halben Jahr wurde bei ihm der Künstliche Ausgang den er hatte aus dem Bauch um Urin dauerhaft auszuscheiden wieder zurück in die Blase eingepflanzt. dann hatte er 8 wochen einen pictail ja und seit ca. 3 wochen stehen wir wieder vor einer leichten stauung sind ziemlich verzweifelt denn was nun.?????
 
andre81  sagt am 14.02.2013
Hallo,

ich würde vor zwei wochen operiert mir würde schiene zwischen niere(links) und blase eingesetzt verdacht auf Nierensteine.Ist alles soweit gut verlaufen keine stauung mehr zu sehen, schmerzen sind fast komplett weg.UND NUN HABE ICH ANDERES PROBLEM, KANN MEIN URIN ABFLUSS NICHT MEHR KONTROLLIEREN(treppensteigen,laufen) VOR OP WAR ALLES INORDNUNG.
Hat jemand damit schon erfarungen, wird es wieder alles normal??

Danke im Voraus.
 
CarinaArno  sagt am 21.02.2013
Hallo.. Habe mir grad den Beitrag durchgelesen und hab genau das selbe Problem, dass mir n bisschen angst macht. Ich wollt daher wissen, wie das jetzt ausgegangen ist? Ich hab keinerlei Beschwerden die einer Blasenentzündung ähneln aber immer dieses Nitrit und Blut im Urin. Das Antibiotikum, dass ich zwei wochen bekommen hab, hat auch nicht angeschlagen. Weder über Infusionen, noch die Tabletten. Bin jetzt in der 37 ssw.
Wär hilfreich ein paar Erfahrungen zu hören/ lesen. Danke :) lg
 
andre81  sagt am 21.02.2013
Hallo,

Ja die Ärzte haben die schiene falsch gestezt und haben auch nicht nachkontrolliert.Und jetzt nach 2 wochen satg der Urologe zu mir ja die schiene sitzt ja komlpett falsch:( und die schiene würde in einem Klinikum gesetzt wollte erst Beschwerdenbrief schreiben, aber bring eh nichts!!!Also die schiene würde jetzt gezogen und es ist wieder alles gut:) Also kopf hoch das wird schon nur abwarten..:) LG
 
Gonzales  sagt am 21.02.2013
Hallo ,Ich habe schon vom Kleinkindalter Probleme mit Nierensteine . Ich finde was sich die letzten 30 Jahre in dieser Geschichte getan hat ist super , aber ich habe immer wieder probleme mit dieser Schiene . Tag für Tag habe ich schmerzen in der Niere beim wasserlassen , vorallem wenn ich nicht sofort auf die toillete komme . Bei zu starken Harndrang sacke ich fast vor Schmerzen zusammen und Novalgin kann ich ncit soviel nehmen wegen mein Blutdruck . Ich hoffe das die Medizin bald ein neues System auf dem Markt bringt was nicht soviele Beschwerden mit sich bringt. Ich habe auch schon fast Alle möglichkeiten durch um einen Nierenstein los zu werden .Wenn einer Antworten braucht kann er sich ja melden.
 
bucka  sagt am 17.08.2013
hallo "Vacby",

ich hoffe, deine e-mail-adresse ist noch aktiviert.

Schickst du mir bitte schnellstmöglich den Namen des Arztes und die Anschrift des besagten Krankenhauses in Berlin.

Habe selbst gerade eine OP in einem Krankenhaus in Brandenburg mit Steinentfernung und Schieneneinlage hinter mir und seit fast 2 Wochen immer wieder unerträgliche Schmerzen. Die ärztliche Aufklärung, was mich mit einer Schiene nach der OP erwarten würde, war trotz klarer Nachfrage im Krankenhaus und beim nachversorgenden Urologen grotten schlecht.
Die soll nun aber, trotz der Probleme erst frühestens nach 5 Wochen wieder raus.

Bis dahin will ich mir unbedingt eine Zweitmeinung einholen.
Wäre schön, wenn Du mir dabei helfen könntest, einen guten Spezialisten zu finden.

Dir alles Gute,
B.
 
bienchen123456  sagt am 15.06.2014
Lieber Vacbi,

könnest Du mir den Namen und Die Adresse des Prof in Berlin schicken. Bei meinem Freund haben sie auch vorgeschlagen eine Schiene zu legen. ER will es aber nicht. Was hast Du stattdessen für eine OP machen lassen? Eine Nieren- Becken-Plastik?

Wäre Dir für eine Antwort sehr dankbar.

Herzliche Grüße

Bienchen
 
samba  sagt am 16.11.2014
Hallo
Mir wurde bei der gebärmutter entfernung die harnleiter stark verletzt wwurde aber erst 1 woche später festgestellt . Jetzt trage ich eine schiene die auch schon gewechselt wurde diesen unangenehmen teil habe ich noch 3 mal vor mir .dann wird stationär die schiene entfernt unter Beobachtung wird dann geguckt ob die harnleiter seine Arbeit wieder selbständig auf nehmem kann . Der weg ist noch lang und ich komme mit der schiene nicht gut zurecht sie verursacht starke Schmerzen es geht nur mit starken schmermitteln.ich wünsche allen die auch eine schiene tragen ganz viele positive gedanken
 
katto  sagt am 21.12.2014
Mir wurde im Krankenhaus ein maximaler Zeitraum von 6 Monaten genannt
 
nierchen212  sagt am 14.03.2015
Guten abend
kann man mit der schiene bedenkenlos baden gehen?
vielen dank für eure rückantwort
 
Gonzales  sagt am 16.03.2015
Meiner meinung ist das kein Problem habe jetzt die Schiene auch schon wieder fast 3 Wochen drin bis auf die Schmerzen beim Wasser lassen habe ich keine probleme damit.
 
Saseli  sagt am 04.06.2015
Hallo Leidensgenossin, habe im November genau das Gleiche erlebt. Hatte dann aber eine Nierenfistel (Urinbeutel aus der Niere),da der Stent nicht durch den Harnleiter ging. Nach 3 vergeblichen Versuchen vor Ostern großer Bauchschnitt, Harnleiter geflickt und Schiene rein. Danach Wechsel, da erste Schiene zu lang. Nun wurde vor 2Tagen der Stent ambulant Problem-und schmerzlos gezogen. Beim heutigen Ultraschall ist die Niere etwas gestaut. Bin nun in Panik.
Wie ist es bei Dir verlaufen?
 
jenti  sagt am 22.12.2015
Habe seit5tagen eine harn-nieren schiene und habe beim laufen und stehen Beschwerden beim liegen spüre ich Garnichts.habe ab und zu blut im orin ist alles normal.l.g jenti
 
Blasenkrebs  sagt am 08.02.2017
Ja, ich bin Leidensgenosse, man stellte am 10.März 2015 bei mir Blasenkrebs fest und ich mußte operiert werden, aber nicht nur 1 mal sondern gleich drei mal. danach emphahl man mir eine neue Blase, weil die alte stark belasstet war, nur mit 83 Jahren ist das ein Risiko, aber man wollte es versuchen. Diese OP habe ich abgelehnt. bei allen weiteren Arztbesuche wurde ich darauf angesprochen warum die Ablehnung. Dass ich seit 3 Jahren eine Blasenschwäche habe, habe ich mich benüht dieses abzustellen doch nun habe ich wieder das Problem mit der Blase. Ich muss jedoch dazu sagen, das ich nach der Blasen OP in die linke Niere eine Schiene eingesetzt bekam. und 1 Jahr später nach meiner Bauchspeicheldrüsen Entzündung in die rechte Niere auch eine Schiene. Aber ich muß gestehen, ich habe bis heute keine Probleme. Die Schienen sind schon 2 mal gewechselt worden und halten 9 bis 12 Monate.
 
Verena10  sagt am 05.08.2017
Bitte sei so freundlich und maile mir den Namen oder die Anschrift des KH in Berlin wegen der Ureterstenose. Wäre sehr dankbar.

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?